"Chance nutzen": HFC verabschiedet sechs weitere Spieler

Der Hallesche FC hat die ersten Weichen für die kommende Saison gestellt. Neben Fabian Bredlow, dessen Wechsel zum 1. FC Nürnberg bereits bekannt ist, werden auch Florian Brügmann, Sascha Pfeffer, Dorian Diring, Selim Aydemir, Tobias Müller und André Wallenborn den HFC am Saisonende verlassen. Das gab Sportdirektor Stefan Böger am Mittwoch bekannt.

Keine Entscheidung aus "heiterem Himmel"

Wie der 50-Jährige in einem Interview auf der Vereinshomepage verlauten lässt, wolle man sich zur neuen Saison auf einigen Positionen "anders orientieren". Daher habe man die Entscheidung, die auslaufenden Verträge von sechs Spielern nicht zu verlängern, "nach Abwägen von Für und Wider einvernehmlich getroffen". Menschlich seien dies zwar "schwierige Momente" gewesen, doch "sportlich wollen und müssen wir die Chance nutzen, um dem Kader neue Impulse zuzuführen", betont Böger. "Aus heiterem Himmel" sei die Entscheidung aber für niemanden gekommen. Während Brügmann (26 Spiele) und Sascha Pfeffer (32) in dieser Saison meist als Stammspieler gesetzt waren, kamen Aydemir (17), Diring (13), Müller (12) und Wallenborn (5) nur sporadisch zum Einsatz.

Böger schließt großen Umbruch aus

Unterdessen läuft die Suche nach neuen Spielern bereits auf Hochtouren: "Wir sind mit dem einen oder anderen schon sehr weit. Da sich aber noch alle Teams und Ligen im Spielbetrieb befinden, wollen wir auf der Zielgeraden der Saison keine Unruhe hineinbringen", erklärt Böger und spricht von Akteuren, "die uns beim nächsten Entwicklungsschritt helfen würden." Fertige Spieler mit hoher Qualität seien jedoch nicht zu bezahlen, "Profis über dem Zenit passen nicht zu unserer Idee", betont der HFC-Sportdirektor und schließt einen großen personellen Umbruch in der Sommerpause aus: "Wir haben bereits jetzt eine konkurrenzfähige Mannschaft für die bevorstehende Spielzeit unter Vertrag." Der Abwehrverbund sei laut Böger sogar bereits komplett. Nun gelte es genau zu überlegen und abzuwägen, "welche Attribute und Fähigkeiten wir hinzuholen wollen."

Aufstieg bis 2019?

Böger spricht diesbezüglich von einem "sehr komplexen Thema", in dem die Rädchen ineinander greifen sollten. Entscheidend sei, "dass wir der aktuell guten Mannschaft Qualität zuführen müssen, wenn wir uns verbessern wollen." Es gehe um Tempo, Wucht und Mentalität. "Dazu haben wir klare Anforderungsprofile erstellt und schauen auf dieser Grundlage und vor allem unter Einbeziehung der U23-Regelung, wer zu uns passt und zu haben ist", so Böger. Klar ist: In der kommenden Saison soll der nächste Schritt gemacht werden, zumal bis spätestens 2019 der Aufstieg in die 2. Bundesliga gelingen soll.

 
  • Pingback: 3.Liga: Hallescher FC vs. 1 FC Magdeburg – live | Ostfussball.com()

  • Fat Tony

    Vielleicht sollte der Verein einfach mal die Stadt wechseln. Diese ständige Nörgelei und Meckerei, keine Zuschauer im Stadion… Ich würde ja sagen, das ist typisch für Sachsen-Anhalt, wenn da nicht dieses kleine bördische Dorf wäre…

    Also woran liegt es, dass der Verein so wenige Mitglieder und Zuschauer hat? Noch nicht mal zum Derby! Wer hat denn eigentlich der Mannschaft diesen Erfolgsdruck verschafft? In der Hinrunde liefs doch noch sehr gut. Klar man kann dann mal vom Aufstieg träumen, aber ihn doch nicht einfordern ohne auch was dafür zu tun. Das Motto: Nur zusammen! hat nicht sehr lange gehalten. Momentan ist nur der Verein gewillt aufzusteigen, aber nicht die Stadt!

  • Sterneneisen

    Diring und Brügmann waren in meinen Augen die einzigen, die eine realistische Chance auf eine Verlängerung hatten. Beides ist für mich nachzuvollziehen, denn entgegen des schon gestarteten Shitstorms:
    Diring ist nie richtig angekommen, hat zu oft unglücklich agiert, wenn er gespielt hat. Auch wenn er zuletzt traf: Wirkliche Torgefahr hat er zu selten ausgestrahlt. Viel zu wenig für einen Box-to-Box Spieler, welcher mit (wenn auch geringer) Zweitligaerfahrung kam.
    Brügmann hat(te) eine gebrauchte Saison, in der Hinrunde wurde er durch Schilk abgelöst aufgrund einer Verletzung. Danach fand er nur schwer Anschluss. In der Rückrunde hat er seinen Platz gehabt und sehr durchwachsen gespielt. Offensiv kommt wenig bis gar nichts von ihm in den 4 Jahren. Defensiv ist ein Kämpfer, der mit Beweglichkeit und teilweise starken Tacklings und Grätschen viel aus seiner geringen Größe gemacht hat.

    • Doppelherz

      Ich kann Sie leider nicht ganz verstehen.Einerseits schreiben Sie was von realistischen Chancen auf Verlängerung, andererseits reden Sie die Spieler schlecht. Bei Diring nachvollziehbar, bei Brügmann auf keinen Fall!

      • Sterneneisen

        Was ich sagen wollte: Beide sind nicht mehr als durchschnittliche Drittligaspieler, weshalb die Trennung vertretbar ist.

      • Doppelherz

        Ach so…nagut das ist wohl dann Ihre Meinung, ich sehe das bei Brüggi ganz anders. Die Frage ist dann halt, wer soll kommen und es besser machen, wenn jetzt schon gesagt wird "für Topspieler ist kein Geld da"???

      • Sterneneisen

        Genau das ist die richtige Frage. Abwarten und Teetrinken :)

      • Doppelherz

        Naja, bleibt einem als Ottonormal nix anderes übrig…;)

    • Moritz62

      Brügmann war für mich einer der Besten Spieler der Rückrunde und deine Feststellung, dass da offensiv nichts kam, kann ich nicht nachvollziehen. Durchwachsen waren da wohl eher Pintol, Gjasula und Fennell. Um Brügmann werden sich andere Vereine reißen, da bin ich mir sicher – eben mal wieder eine typische und nicht nachvollziehbare Entscheidung unseres Vorstands.

  • INSIDER

    Einer von den Besagten wird nächstes Jahr ein BLAU-WEIßES Trikot anhaben…

    • Doppelherz

      mit dieser verückten Farbkombi ;) gibt es ja einige Mannschaften…ich rate mal…Brügmann zum FCM?

      • JR910

        Wir nehmen nicht jeden….:-)

      • Doppelherz

        Ich glaube, den würdet ihr bestimmt nehmen. Aber ob er zu euch will…hmmmm

  • Doppelherz

    Es ist zum heulen und eine Schande wie hier mit besten Spielern umgegangen wird!!! Höchst wahrscheinlich hat Herr Kühne, einem unserer besten Spieler, einen Vertrag vorgelegt- zu viel schlechteren Konditionen-aufgrund der guten Leistungen. Was ist das bitte für ein Signal an potentielle neue Spieler???
    Herr Kühne, es wäre schön wenn Sie sich nach einem einem neuen Angebot umschauen….vielleicht bei Mifa, Schlecker oder bei Kim in Asien!
    Ich habe fertig….

    • Philipp Schramm

      Dem ist nichts hinzufügen. Herr Kühne, suchen sie sich ein andres Feld, wo sie ihre "Managerfähigkeiten" besser ausüben können. Mit Kühne geht der HFC echt vor die Hunde.
      KÜHNE RAUS, KÜHNE RAUS, KÜHNE RAUS

      • Sterneneisen

        Dem ist ganz viel hinzuzufügen. Der Umgang mit den Verantwortlichen ist unter aller Würde. Ohne Hintergrundwissen wird hier suggestiert, dass man die Spieler ungerecht behandelt hat.
        Das ist nichts weiter als Hetze.
        Einerseits wollen die Fans auf Krampf aufsteigen. Aber wenn neue Stellen geschaffen werden, die nötig sind, wird gemeckert. Wenn man durchschnittliche Spieler abgibt, wird gemeckert. Was solls also sein: Moderner Fußball, der um den Aufstieg spielt. Oder "früher war alles besser" Mentalität in den Untiefen des Fußballs.

      • Doppelherz

        Es geht nicht um ungerechte Behandlung, es geht darum das der Manager es nicht schafft(seit Jahren) gute Spieler zu halten oder wenigstens für Geld abzugeben. Ein Herr Brügmann war, in meinen Augen, mit einer der besten in einer miesen Rückrunde. Laut Managment sollte er ja auch gehalten werden. Wie soll das aber funktionieren, wenn man ihm einen Vertrag mit schlechteren Konditionen vorlegt?

      • Doppelherz

        Nebenbei…mit dem Wort Hetze würde ich mich an Ihrer Stelle mal zurück halten. Hier wird lediglich kritisiert(vielleicht ein bischen heftig) und festgestellt. Woher beziehen Sie denn bitte ihr sogenanntes Hintergrundwissen???

      • Sterneneisen

        Ich brauche kein Hintergrundwissen, um die Füße still zu halten. "Kühne raus" ist bei aller Liebe keine "Kritik".
        Bei einem Brügmann scheiden sich wohl unsere Geister, für mich hat er sich eingepasst in die schwache Rückrunde inklusive seines schwachen Auftritts im Pokalspiel. Natürlich haben auch andere nicht gut ausgesehen, aber die haben nun einmal Vertrag…
        Auslaufende Verträge: Welche Handhabe hat da ein Verein bei Spielern, die in die 2. Liga wechseln wollen? Wie soll man da Ablösen erzielen?
        Gogia, Bertram, Bredlow hatten von vornherein andere Ambitionen als 3. Liga. Das solche Spieler überhaupt hergekommen sind, sind einem Kühne (zu diesem Zeitpunkt) alleine anzurechnen. Ein Osawe kam aus der 5. Liga. Als sich abzeichnete, wie stark er wird, hat sein Berater die Dollarzeichen in den Augen gehabt. Mit begrenzten Mitteln und einer soliden finanziellen Planung sind bestimmte Spieler einfach nicht zu bezahlen. Besser als dazustehen wie in Chemnitz oder Erfurt. Sicher war nicht alles perfekt, aber von vollkommen verfehlter Personalpolitik zu reden…ist einfach Quatsch.

      • Doppelherz

        Hat ja keiner was von volkommen verfehlt gesagt. Festhalten muss man aber,dass es andere Vereine in der 3. gibt, welche den Spielern auch mal mehr als nur einen 1Jahresvertrag aufschwatzen…dann klappts halt auch mal mit ner Ablöse. Ansonsten bin ich natürlich froh wie Sie, dass der HFC nicht ständig bei der Stadt um Geld für die Lizenz betteln muss.

      • Philipp Schramm

        Wenn "Kühne raus" Hetze sein soll, was ist denn dann dieses riesengroße Banner im Stadion gewesen, wo die Fankurve "Wiegand raus" fordert, weil der jahrelange Leiter des Fanprojektes abgesetzt wurde, bisher leider ohne Angabe von Gründen. Ledig "Personalrotation wird als Grund angegeben. Das ist für mich keine "ehrliche" Antwort. Nach 10 Jahren fällt denen ein, man könnte da ja mal einen "neuen" hinsetzen.
        Was Köhler damals anging, war und bin ich nachwievor der Meinung, das er auch weiterhin gute Arbeit beim HFC geleistet hätte. Man sollte nicht vergessen, das der HFC unter Köhler als Chef-Trainer 2 mal aufgestiegen ist. Der HFC hat Köhler unheimlich viel zu verdanken.

Back to top button