Bericht: RWE-Amateure zu Stellungnahmen aufgefordert

Von

© imago/Hessland

Dem FC Rot-Weiß Erfurt droht möglicherweise ein weiterer Punktabzug. Weil der Deutsche Fußball-Bund (DFB) den Amateurstatus der im Winter verpflichteten Neuzugänge anzweifelt, wurde das Quartett nun zu Stellungnahmen aufgefordert – das berichtet die "Bild".

Geldwerter Vorteil?

Konkret geht es darum, dass die vier Winter-Neuzugänge Marcel Kaffenberger, Kusi Kwame, Nermin Crnkic und Charalampos Chantzopoulos aufgrund ihres Status als Amateurspieler nicht mehr als 249,99 Euro im Monat verdienen und dabei auch keine geldwerten Vorteile des Vereins annehmen dürften. Doch weil Marcel Kaffenberger (Foto) im Rahmen einer Pressekonferenz zugab, auf Vereinskosten in einem Hotel zu wohnen, hat der DFB bereits in der vergangenen Woche Ermittlungen eingeleitet. Sollte sich im Rahmen der Spieler-Befragung nun herausstellen, dass die vier Winter-Transfers nur zum Schein auf Amateurbasis verpflichtet worden sind, droht RWE ein Abzug von bis zu zwei Punkten.

Plan-Insolvenz rückt näher

Erst am Freitag wies der DFB zudem den Einspruch der Thüringer gegen den Punktabzug aufgrund der nicht vollständig geschlossenen Finanzlücke zurück. Noch bis Montag kann RWE erneut Einspruch einlegen. Passiert das nicht, ist der Punktabzug rechtskräftig und der Rückstand zum rettenden Ufer würde sich weiter vergrößern. Bereits jetzt liegt Rot-Weiß Erfurt zehn Punkte hinter den Nicht-Abstiegsplätzen, sodass es nur noch eine Frage der Zeit ist, bis der Verein den angekündigten Schritt in die Plan-Insolvenz geht. Seit dieser Woche beschäftigt sich RWE bereits mit den Voraussetzungen und Folgen einer Insolvenz, die mit einem sofortigen Abzug von neun Punkten einhergehen und den Abstieg in die Regionalliga wohl endgültig besiegeln würde.

   
  • Karl-Heinz Schmidt

    Für den FC Rot Weiss und seine Anhänger tut es mir leid.Eine Insolvenz ist dringend nötig,hätte schon bevor man Sponsorengelder sinnlos verbraten hat, geschehen sollen.In ein krankes Unternehmen gibt man kein Geld hinein. Danach sollte man den vorgezeigten Weg mit völlig neuen Vorstand gehen um einen grundlegenden Neuanfang zu beginnen.Dazu viel Glück.

    • Richi

      Wieso kann einem soetwas leid tun?Das ist eine hausgemachte Sache und ALLE HABEN DAS STILLSCHEIGEND MITGETRAGEN!Da braucht sich keiner beschweren! Man hat versucht und versucht es immer noch die eigenen Fans und den DFB sowie Stadt und Sponsoren zu verarschen! Die haben es nicht begriffen und werden es nicht begreifen! Vorwärts "An der Lache" Das ist unsere Stunde!

Hinweis: Seit dem 25. Mai gilt unsere neue Datenschutzerklärung.