Auch Bischoff und Wannenwetsch verlassen den F.C. Hansa

Von

© Fotostand

Nach Cebiou Soukou, den es zu Zweitligist Arminia Bielefeld zieht, haben sich auch Amaury Bischoff und Stefan Wannenwetsch aus Rostock verabschiedet. Das gab die Kogge am Samstag bekannt.

"Müssen Entscheidung akzeptieren"

Gerne hätte Hansa mit beiden Spielern verlängert, entsprechende Angebote lagen dem Duo seit einiger Zeit vor. Doch sie lehnten ab: "Stefan Wannenwetsch ist ein verdienter Spieler, der sich bis zuletzt immer für unsere Kogge eingesetzt hat. Wir hätten ihn gerne behalten, müssen seine Entscheidung aber akzeptieren", bedauerte Sportchef Martin Pieckenhagen den Abgang des langjährigen Stammspielers: "Wir wünschen ihm auf seinem weiteren Weg sowohl sportlich als auch persönlich alles Gute."

Das gilt auch für Amaury Bischoff, der seit Januar 2017 für den FCH aktiv war und insgesamt 64 Spiele bestritt: "Amaury hatte es nicht immer einfach. Aber er hat sich stets vorbildlich verhalten, Charakter bewiesen und sich in die Mannschaft zurückgespielt", lobte Pieckenhagen. Nachdem Bischoff unter Pavel Dotchev in der Hinrunde der abgelaufenen Saison nur Reservist war, kam er bei Jens Härtel regelmäßig zum Einsatz und überzeugte dabei in ungewohnter Rolle als Innenverteidiger: "Vor allem seine Erfahrung und Ruhe am Ball haben unserem Spiel gut getan. Allerdings möchte er nun einen anderen Weg gehen. Dabei wünschen wir ihm sowohl sportlich als auch persönlich alles Gute." Bischoff betonte ebenfalls, den Verein in guter Erinnerung zu behalten: "Insgesamt war es eine wirklich tolle Zeit, auch wenn es einige Höhen und einige Tiefen gab. Es war mir eine Ehre, diesen Verein als Kapitän auf das Feld zu führen."

Zwölf Abgänge fix

Mit Stefan Wannenwetsch geht derweil der dienstälteste Rostocker. Im Juli 2016 aus Ingolstadt an die Ostsee gewechselt, gehörte der 27-jährige Defensivspieler meist zum Stammpersonal: 117 Partien sind in Wannenwetschs Einsatzstatistik verzeichnet – dabei gelangen ihm vier Tore und zwölf Vorlagen: "Ich hatte sehr schöne dreieinhalb Jahre in Rostock", so Wannenwetsch: "Ich bin sehr stolz darauf, über 100 Spiele für diesen großartigen Verein gemacht zu haben und werde die tolle Atmosphäre im Ostseestadion vermissen." Zuletzt hatte der 27-Jährige durchblicken lassen, dass es nicht vorrangig ums Geld, sondern "auch um die Laufzeiten" gehe. Doch offenbar konnten sich Verein und Spieler nicht einigen.

Mit Bischoff und Wannenwetsch stehen nun die Abgänge elf und zwölf fest – zuvor hatten sich bereits Cebiou Soukou (Arminia Bielefeld), Oliver Hüsing (Heidenheim), Marcel Hilßner (Paderborn), Willi Evseev (Meppen), Del-Angelo Williams (Elversberg), Johann Berger (Kiel II), Guillaume Cros, Eric Gründemann, Vladimir Rankovic (alle unbekannt), Anton Donkor (VfL Wolfsburg II; Leih-Ende) verabschiedet. Damit sind nun alle offenen Personalien geklärt.

   
  • Alvar Fågel

    Beides verschmerzbare Abgänge. Vor allem Bischoff dürfte, da damals als Leistungsträger geholt, nicht gerade wenig verdient haben. Beide wären meines Erachtens zur neuen Saison keine Stammkräfte und haben die nach unten angepassten Angebote nun halt abgelehnt. Bei Amaury tippe ich nun auf Vik. Köln (wegen Dotchev) und Wanne geht nun vielleicht zurück zu 1860 oder Ingolstadt.

    • Friedrich Herschel

      Naja, Wannenwetsch empfand ich schon immer als Arbeiter auf de Platz.

      • Alvar Fågel

        Arbeiter ja, ohne Zweifel. Charakterlich auch Top. Aber eben kein Spieler der besonders auffiel. Defensiv war auf ihn eigentlich immer Verlass, um ein Spiel zu gestalten war er wiederum ungeeignet. Offensiv traute er sich immer zu wenig zu.

liga3-online.de