Ankündigung von 1860-Investor Ismaik: "Wir greifen wieder an“

Bei 1860 München fühlten sich Macher und Mannschaft nach dem misslungenen Saisonabschluss gegen Relegations-Teilnehmer FC Ingolstadt (0:2) zwischen Baum und Borke. Der Schmerz über das Ende auch der letzten theoretischen Chance auf den Sprung in die 2. Liga mischte sich mit durchaus großer Zufriedenheit mit dem Verlauf des mitunter turbulenten und am Ende auch intensiven Spieljahres.

"Sollten mit dem Erreichten zufrieden sein“

Ausgerechnet der umstrittene Großinvestor Hasan Ismail brachte die Gefühllage bei den Löwen via Facebook auf den Punkt: "Es hat leider nicht gereicht. Trotz alledem sollten wir mit dem Erreichten zufrieden sein“, schrieb der Jordanier und verbreitete in seiner typischen Manier auch gleich wieder Zuversicht für die kommende Spielzeit: "In der neuen Saison greifen wir wieder an.“

Doch nur allein sein mutmaßliches Sechs-Millionen-Euro-Darlehen für die kommenden zwei Jahre lässt an der Grünwalder Straße die Bäume voraussichtlich nicht in den Himmel wachsen. Sport-Geschäftsführer Günther Gorenzel warnte auch umgehend schon vor allzu großen Hoffnungen für das nächste Jahr: "Man muss mit einer realistischen Erwartungshaltung herangehen“, stellte der Österreicher nach Angaben des Portals "dieblaue24" nach der vierten Heimniederlage in einem Online-Fantalk klar.

Gorenzel verdeutlichte dabei nochmals die Priorität bei der Verwendung der vorhandenen Mittel: "Wir haben jetzt ein wirtschaftliches Basispaket verabschiedet – ich betone: Ein Basispaket und Fundament, aus dem die Schäden von Corona kompensiert werden. Es gibt eine Kompensation, eine wirtschaftliche Absicherung.” Hohe Investitionen in die Mannschaft sollten nicht zwangsläufig erwartet werden. Was möglich ist, "wird man sehen“, sagte Gorenzel zurückhaltend.

"Corona-Pause war für uns nicht das Optimum“

Münchens Trainer Michael Köllner befasste sich unterdessen weniger mit der Gestaltung der Zukunft als vielmehr mit der Bilanz der abgelaufenen Saison. "Den Saisonabschluss hatten wir uns natürlich noch einmal etwas anders vorgestellt, und ein wenig sind wir auch enttäuscht, weil wir immer wieder mal Chancen hatten, aber schnell wird die Erkenntnis kommen, dass wir eine gute Saison gespielt haben und dadurch auch schon früh nichts mehr mit dem Abstiegsthema zu tun hatten, obwohl die Corona-Pause für uns nicht das Optimum war“, resümierte der Coach auf der Pressekonferenz.

Das endgültige Aus im Rennen um den Relegationsplatz nahm Köllner betont gelassen. "Man hat zwar auf eine Konstellation gehofft, dass man noch von Platz sieben auf Rang drei springen kann, aber es ist eben so gekommen und sollte nicht sein“, sagte der Nachfolger des im Herbst zurückgetretenen Daniel Bierofka. Ein letztes Saisonziel ist für die Löwen außerdem immer noch erreichbar: Über den Landespokal könnte 1860 in einem allerdings noch nicht festgelegten Modus noch die Qualifikation für den DFB-Pokal der neuen Saison schaffen und damit rund 170.000 dringend benötigte Euro kassieren.

   
  • joe

    Die Qualifikation für den Dfb-Pokal wird gelingen
    Die Saison war doch nicht so schlecht
    Es wurde viel schlimmeres befürchtet
    Jetzt wichtige Verträge verlängern das man ein Gerüßt hat dazu gezielte Verstärkungen und LOS GEHTS
    Nach der Saison ist vor der Saison!!!

  • anteater

    in seiner typischen Manier auch gleich wieder Zuversicht für die kommende Spielzeit

    Komisch. Bislang war doch seine typische Manier bzw. die seines "Lagers" (darunter Ihre Quelle, wertes liga3-online-Team), den Weltuntergang herbeizufabulieren. Wir seien Abstiegskandidat Nummer 1 hieß es, ohne Bierofka, der laut Herrn Ismaik der neue Kloppo ist, würde alles auseinanderfliegen usw., usf.

    Und wieder ein Darlehen, tja, was auch sonst. Selbst wenn zeitgleich entsprechend Darlehen umgewandelt werden (in Genussscheine), stopft das doch wieder nur die Löcher, die allerspätestens in zwei Jahren wieder offen stehen. Das Konstrukt, so wie es jetzt aufgestellt ist (also mit Herrn Ismaik), wird höchstwahrscheinlich nie wieder flott zu bekommen sein.

    Egal. Ich kenne eigentlich nur Sechzger, die sehr zufrieden sind mit der Entwicklung der Mannschaft seit November. Wir waren nicht mehr pauschal der Punktelieferant in der Fremde, es gibt jetzt auch andere "Taktiken", als den Ball 90 Minuten lang immer wieder blind nach vorne zu dreschen und der zuvor meist übersehene Dennis Dressel wurde immer stärker. Eigener Nachwuchs, das ist doch schon lange das, was wir zu bieten haben.

    • joe

      Ausser Wildmoser konnte bei 60 noch nie jemand wirtschaften.
      Ich weis nicht wo das ganze Geld versickert
      Was wäre ohne die ganzen Transfererlöse was ja eine beträchtliche Summe ist
      Mit diesen Rechenkünstlern und Unternehmensberatern und Ruinenanbetern kann man nicht konsolidieren

      • anteater

        Wildmoser konnte auch nicht wirtschaften. Er hat Sechzig in einem finanziellen Schlamassel hinterlassen, das Ismaik erst nötig gemacht hat.

        Glücklicherweise müssen wir nicht mehr Jahr für Jahr Verluste über das Stadion einfahren. Die rote Arena hat uns das Genick gebrochen.

      • joe

        Naja jahrzehnte den roten in der Jugendarbeit voraus gewesen
        Championsleage qualli gegen Leeds
        2Derbysiege und nicht duelle gegen Pampersbayern wo manauch noch verliert
        Wäre er nicht vom Hof gejagt worden wären wir sicher ohne Investor

      • anteater

        Wildmoser hat den Grundstein für die Misere gelegt. Da gibt es eigentlich nichts mehr dran schönzureden. Natürlich hatten wir ein paar sportliche Highlights, auf Kosten der Zukunft. Das ist alles andere als solide und nachhaltig. Den Preis dafür bezahlen wir noch heute.

      • joe

        Nein
        Er wurde in einer schwierigen Phase vom Hof gejagt
        Und das traurige ist diese unfähige Stadionsekte gehört jEtzt die Macht
        Normal sollte man jeden Tag drauf Pissen
        Und der geplante Umbau ist reine Zeit-Geldverschwendung

      • anteater

        Was Sie hier behaupten, das hält keinem Abgleich mit der Realität stand. Aber Hauptsache Wildmoser wird weiter als Heiliger, der er nie war, hochgehalten.

      • joe

        Stimmt
        Im Vergleich zu den jetzigen Haubentauchern war er Gott!!!

      • joe

        Bei einer anderen Führung wäre die Arena nie Rot geworden die wir übrigens vor den roten eröffnet haben gegen Club
        Wildmoser hätte es verstanden wie man darin Geld macht!!!

      • anteater

        Stimmt, die Führung von Cassalette als Erfüllungsgehilfe des Herrn Ismaik hat letztlich dazu geführt, dass die rote Arena dauerhaft rot wurde.

        Wildmoser hat den Verein in finanziell desaströsem Zustand hinterlassen. Wie kann man das abstreiten und behaupten, er hätte es verstanden, Geld zu machen?

      • joe

        Er wuste damals schon das man auch in einem noch größerem GWS kein Geld zu Verdienen war ,ist und jemals wird

      • anteater

        Und statt dessen hat er sich dann dafür entschieden, in einem völlig überdimensionierten Stadion Jahr für Jahr Millionen zu verbrennen.

      • joe

        Er hatte nie die Chance Geld zu machen in dem Stadion weil er vorher Abgesägt wurde
        Auserdem vor Wildmoser war Zwangsabstieg Wegen Geld
        Jahrelang fast nur Bayernliga
        Danach gings auch Jahrelang fast nur Bergab
        Jetzt ohne Investor Pleite
        Er hat den Verein Hochgebracht, Etabliert und hatte Visionen für ein erfolgreiches 60

      • anteater

        Opfermythos. Man, man, man.

        Er hat uns auf Pump hochgebracht. Dadurch wurde die heutige Misere erst ermöglicht.

    • Robert B.

      Die 3. Liga ist unberechenbar. Jeden kann es treffen… sieht man gut am HFC, schau dir unseren Saisonverlauf einmal an…

      • anteater

        Das ist mir schon klar! Mir ging es aber um etwas komplett anderes. Der Spekulant Ismaik wird im Artikel als eine Art Heilsbringer dargestellt. Das entspricht nicht den Tatsachen. Schön langsam dämmert es immer mehr von uns (Sechzgern), was das für ein "in seiner typischen Manier" Finanzpaket er uns da "geschenkt" hat. Das ist nämlich erstmal gar nichts (da fließt erstmal kein Geld in den Spieleretat). Vielmehr ist das ach so tolle Paket so geschnürt, dass anders als in z.B. der Vorsaison zusätzliche Spieler nicht mehr über Gönner oder Sponsoren finanziert werden können. Typisch Ismaik. Der macht wirklich alles, um uns Knüppel zwischen die Beine zu werfen.

Back to top button