1860 München: Köllner freut sich auf "Riesenspektakel" in Rostock

Mit dem Auswärtsspiel beim F.C. Hansa Rostock erwartet den TSV 1860 München am Samstag (14 Uhr) ein echter Härtetest in der noch jungen Saison. Der Tabellenführer trifft dabei auf den "Topfavorit auf den Aufstieg", wie es Löwen-Trainer Michael Köllner ausdrückt.

"Das wird ein Riesenspektakel" 

Auf eine für die letzten Monate feurige Kulisse wird sich der TSV 1860 München einstellen müssen, wenn der aktuelle Spitzenreiter am Samstag im Ostseestadion die Kabine verlässt und sich auf den Weg in Richtung Rasen begibt. Denn beim Auswärtsspiel in Rostock sind von der Stadt 7.500 Zuschauer zugelassen worden, vor so vielen Anhängern hatten die Löwen zuletzt vor dem Corona-Lockdown gespielt. "Das wird ein Riesenspektakel", freut sich 1860-Trainer Michael Köllner daher ganz besonders auf die Begegnung mit der Kogge und sieht die Anwesenheit der gegnerischen Fans mit dem Verweis auf den Auswärtssieg beim FSV Zwickau als "super motivierend". "Zuschauer geben einfach das Gefühl von richtigem Fußball", so der 50-Jährige auf der Pressekonferenz vor dem 5. Spieltag. 

Dabei hat Köllner an die Rostocker Zuschauer noch ganz besondere Erinnerungen. Im Pokal war er mal als Trainer der Nürnberger zu Gast und erlebte eine besonders gereizte Stimmung. "Da habe ich viel Freibier bekommen", denkt Köllner mit einem Augenzwinkern an das Spiel zurück, das er mit seiner damaligen Mannschaft im Elfmeterschießen gewinnen konnte. Als Trainer der Löwen spielte er bisher nur in der Rückrunde der vergangenen Saison zu Hause gegen Rostock und verlor mit 0:1. Ein Ergebnis, das sich bestenfalls nicht wiederholen soll, auch wenn mit Hansa ein wirklich schwerer Gegner wartet. "Rostock hat sich am Transfermarkt extrem bedient mit zehn Neuzugängen. Für mich sind sie der Topfavorit auf den Aufstieg", schiebt Köllner den Gastgebern gleich mal die Favoritenrolle zu. 

Die Löwen reisen mit breiter Brust an 

Dennoch reise seine Mannschaft gut vorbereitet in den hohen Norden und kommt nach dem guten Saisonstart mit breiter Brust daher. "Die Mannschaft ist sehr gefestigt", stellt Köllner fest und denkt dabei an den letzten Spieltag gegen Lübeck, als man einen frühen Rückstand noch in einen 4:1-Erfolg umbiegen konnte: "Das hat uns nicht aus der Fassung gebracht. Im Gegenteil: Wir sind von Minute zu Minute stärker geworden, haben wunderschöne Tore erzielt und uns belohnt." Mit dem vollen Einsatz von "1860 Prozent", will Köllner nun auch aus Rostock Zählbares mitnehmen und die Tabellenführung mit seiner Mannschaft möglichst verteidigen. 

Bei diesem Vorhaben verzichten müssen die Münchner allerdings auf Leon Klassen, da der linke Außenbahnspieler seit Donnerstag mit einer Mandelentzündung pausiert. Zudem fällt auch Niklas Lang nach seiner Sprunggelenksverletzung weiter aus. Ansonsten steht den Löwen der komplette Kader für das Auswärtsspiel zur Verfügung. 

   
Back to top button