1. FC Magdeburg erteilt Andreas Ludwig die Freigabe

Von

© imago/osnapix

Nachdem FCM-Mittelfeldspieler Andreas Ludwig bereits am Donnerstag angekündigt hatte, sich bis zum Ende der Wechselfrist einen neuen Verein suchen zu wollen, erteilte Geschäftsführer Mario Kallnik dem 27-Jährigen nun die Freigabe für einen möglichen Wechsel. Einen Ersatz für den Mittelfeldmann schließt Kallnik nicht aus.

"Werden ihm keine Steine in den Weg legen"

Jetzt könnte sich das Kapitel 1. FC Magdeburg für Andreas Ludwig ganz schnell schließen. Der Mittelfeldmann, der nach einem halben Jahr auf lediglich 488 Einsatzminuten (neun Spiele) kommt, hat von den Blau-Weißen das Okay bekommen, sich nach einem neuen Arbeitgeber umschauen zu dürfen. "Wir werden ihm keine Steine in den Weg legen", verkündete FCM-Geschäftsführer Mario Kallnik gegenüber der "Bild-Zeitung". Als Grund für den misslungenen Transfer nannte Kallnik nicht die Leistung Ludwigs, sondern das FCM-Spielsystem, an dem der Sommer-Neuzugang aus Utrecht gescheitert sei.

Kommt noch ein Neuer?

Durch den möglichen Abgang des Mittelfeldspielers wird eine Position im Kadergefüge frei, die der Geschäftsführer bis zum Ende des Winter-Transferfensters gern besetzt haben möchte. Allerdings suche der Verein positionsunabhängig, wie Kallnik verriet. Durch die guten Leistungen der Mannschaft sieht sich der FCM auch nicht unter Druck, zwingend auf dem Transfermarkt tätig zu werden.

   

liga3-online.de