1. FC Magdeburg: "Block U" boykottiert Pokalspiel in Halle

Wenn der 1. FC Magdeburg am 21. März im Landespokal-Viertelfinale beim Halleschen FC gastiert, wird die aktive Fanszene um "Block U" nicht vor Ort sein. Im Rahmen des Heimspiels gegen Meppen riefen die Anhänger am Samstag zum Boykott auf.

Umgang mit Hannes' Tod als Grund

Als Grund führt "Block U" die "unveränderte Gesamtsituation" im Umgang der HFC-Fans mit Hannes' Tod an. Demnach seien die verantwortlichen Personen noch immer nicht zur Rechenschaft gezogen worden, zudem würden die beteiligten Fangruppen auch beim Pokalspiel weitermachen, "als wäre nichts passiert, statt notwendige Konsequenzen zu ziehen."

Hannes war in der Nacht vom 1. auf den 2. Oktober 2016 aus einem fahrenden Zug gestürzt, nachdem er auf Anhänger des Halleschen FC getroffen war – wenige Tage später erlag der 25-Jährige seinen schweren Kopfverletzungen. Die genauen Umstände des tragischen Unglücks sind immer noch nicht vollständig geklärt, die Ermittlungen wurden allerdings bereits im März 2017 eingestellt.

Zwar kamen Staatsanwaltschaft und Polizei zu dem Ergebnis, dass Hannes die Tür des Zuges selbst geöffnet habe und ohne Fremdeinwirkung aus dem Zug gesprungen sei (offenbar aus Panik, da er rund 80 HFC-Ultras gegenüberstand). Offen bleibt allerdings, warum der Zug trotz zwischenzeitlich geöffneter Tür weiterfahren konnte und welche aktive Rolle die HFC-Fans gespielt haben. Die über 40 befragten Zeugen wollen keine weitere Person bei Hannes gesehen haben, als dieser aus dem Zug stürzte. Ein möglicher Täter konnte somit bis heute nicht ermittelt werden.

FCM-Fans reisen erneut nicht nach Halle

In den beiden Drittliga-Derbys nach dem tragischen Vorfall verzichteten die Fangruppen jeweils auf einen Besuch des Auswärtsspiels, auch dem Landespokal-Duell im April 2017 blieb "Block U" fern. Erst beim letzten Aufeinandertreffen beider Teams im vergangenen November in Magdeburg waren wieder Gästefans vor Ort. Die aktive Fanszene des FCM will nun aber nicht einfach zur Tagesordnung zurückkehren und bleibt dem Spiel in Halle somit zum dritten Mal in Folge fern.

   
Back to top button