14. Januar 2013 um 17:09 Uhr

3. Liga zu unattraktiv – Vereine gehen ins Risiko

Von

Das Problem ist unlängst bekannt, Lösungsansätze gibt es aber immer noch nicht. Fakt ist: Fällt ein Verein aus der 2. Bundesliga in die 3. Liga, fällt er auch wirtschaftlich in eine schwere Krise. Das aktuellste und bisher negativste Beispiel hierfür ist Alemannia Aachen – 2006/07 noch Bundesligist, steht der Traditionsverein nun vor dem Fall in die Bedeutungslosigkeit. Die Insolvenz ist angemeldet, der Gang in die Regionalliga nicht mehr abzuwenden. Ein Szenario, an dem auch bereits viele andere Vereine in der 3. Liga schnupperten. Die Risikobereitschaft ist groß – weil die 3. Liga sich nicht lohnt.

Hohe Risikobereitschaft bei Aufstiegsaspiranten

Sicherlich: Alemannia Aachen musste nicht nur wegen fehlender Einnahmen in der 3. Liga in die Insolvenz gehen. Schon in den Jahren zuvor wurden von der Vereinsführung Fehler begangen, die durch den Abstieg in die 3. Liga letztendlich fatal wurden. Aber klar ist auch, dass die Vereine in der 3. Liga finanziell auf dem Zahnfleisch kriechen. Die Einnahmen in Deutschlands dritthöchster Spielklasse sind kaum der Rede wert – vor allem die Fernsehgelder sind ein Bruchteil derer, die die Zweitligisten einnehmen. Steigt ein Verein aus der 2. Bundesliga in die 3. Liga ab, so fällt der TV-Ertrag von rund sechs Millionen Euro auf gerade einmal 700.000 Euro. Gerade für die ehemaligen Zweitligisten wird es dann auch zusätzlich schwierig, Zuschauer zu mobilisieren – viele Vereine gelten als zu unattraktiv. So sehen viele Vereinsverantwortliche den Ausweg nur in eine Richtung: Aufstieg in die 2. Bundesliga. Für dieses Ziel gehen sie zunehmend ins finanzielle Risiko, um einen qualitativ hochwertigen und teuren Kader, der mehr als konkurrenzfähig ist, finanzieren zu können. Zahlt sich diese Risikobereitschaft am Ende nicht mit sportlichem Erfolg aus, können schnell die Lichter ausgehen. So wäre es auch fast beim VfL Osnabrück passiert, der vor der Saison nur knapp der Insolvenz entgehen konnte. Ohne finanzielle Hilfe – meistens von der Stadt – geht in der 3. Liga nicht viel. Für viele Vereine ist es begehrenswerter, ins Bundesliga-Unterhaus aufzusteigen, als einer möglichen Insolvenz aus dem Weg zu gehen. "Jeder sieht die 3. Liga als Durchgangsstation zur 2. Bundesliga", beklagte DFB-Direktor Ulf Schrott gegenüber "reviersport online". Der DFB fordert, dass die Vereine sich mit der 3. Liga identifizieren und sich dementsprechend umstellen – dass die 3. Liga aber vor allem wirtschaftlich für die Vereine unattraktiv ist und auch vorerst bleiben wird, bleibt nach wie vor ein Problem.

 

.

  • fan@work

    Nebenfrage…. ist die 3.liga denn jetzt wirklich ne Profiliga…??? Niveau hin oder her …wer keine Vorraussetzungen schafft, kann einfach nicht mehr erwarten ..warten wir also solange bis Bayern München tiefst absackt, dann wird das schon…

Send this to friend