Zurück in die Erfolgsspur? VfL Osnabrück zu Gast in Saarbrücken

Nach der ersten Niederlage der aktuellen Drittliga-Saison am letzten Samstag gegen den F.C. Hansa Rostock (1:2) will der VfL Osnabrück am bevorstehenden 5. Spieltag zurück in die Erfolgsspur finden. Am kommenden Samstag (14.00 Uhr) sind die Lila-Weißen zu Gast im Ludwigsparkstadion beim 1. FC Saarbrücken, der seinerseits mit drei Niederlagen und nur einem Sieg enttäuschend in die neue Saison gestartet ist und im Heimspiel zeigen will, was er kann.

Saarbrücken enttäuschend

Mehr als enttäuschend war der 1. FC Saarbrücken nach zwei Spielen in die neue Saison gestartet – zu Buche standen null Punkte und 2:7 Tore. Mit dem darauffolgenden 2:0-Sieg gegen Aufsteiger SV Elversberg hoffte man in Saarbrücken, den Dreh rauszuhaben – doch am letzten Freitag folgte ein schwaches und enttäuschendes Spiel beim VfB Stuttgart II (0:2). Der Auftritt der Saarbrücker in Stuttgart zeigte jegliche Schwächen des FCS auf, zu keinem Zeitpunkt war Siegeswille und die Mentalität, mehr zu rennen als der spielstarke Gegner, zu erkennen. Entsetzt über seine eigene Mannschaft zeigte sich im Anschluss an die Niederlage auch FCS-Trainer Jürgen Luginger: "Da muss man die Spieler auch mal fragen, wie sie sich auf so ein Spiel mental vorbereiten", so der Coach gegenüber der "Saarbrücker Zeitung". Im DFB-Pokalspiel gegen Bundesligist Werder Bremen zeigten die Saarbrücker noch eine tolle Einstellung und zogen mit einem 3:1-Sieg sogar in die 2. Hauptrunde ein – da war Laufbereitschaft noch eine Tugend des FCS, die dem derzeit Tabellenvierzehnten inzwischen völlig abhanden gekommen ist. Gegen den VfL Osnabrück soll vor heimischem Publikum nun die Wende her.

Erste Niederlage vergessen machen

Der VfL Osnabrück hat hingegen eher kleinere Sorgen. Nach dem Traumstart in die Saison mit drei Siegen und keinem Gegentreffer kassierten die Lila-Weißen am letzten Wochenende eine bittere 1:2-Niederlage gegen den F.C. Hansa Rostock. Nach einer erneut harten Trainingswoche wollen die Osnabrücker, die derzeit auf Platz 4 der Tabelle stehen, in Saarbrücken am Samstag wieder zurück in die Erfolgsspur und an die Tabellenspitze finden. Unter der Woche verstärkte sich der VfL noch mit dem defensiven Mittelfeldspieler Erik Zenga von der zweiten Mannschaft von Bayer 04 Leverkusen, der bereits in Saarbrücken im Kader stehen könnte – für die erste Elf dürfte er aber noch keine Option darstellen. Ebenso Hoffnung auf einen Platz im Kader der Lila-Weißen darf sich Adriano Grimaldi machen, der nach seiner Verletzung aus dem Pokalspiel gegen Erzgebirge Aue mit einer Gesichtsmaske trainiert und sich selbst schon bereit fühlt, mit zum Auswärtsspiel zu reisen.

Spannung im Ludwigspark

Im altehrwürdigen Ludwigsparkstadion darf man also mit Spannung auf die Drittliga-Begegnung zwischen dem 1. FC Saarbrücken und dem VfL Osnabrück schauen. In Saarbrücken treffen die Osnabrücker übrigens auf zwei alte Bekannte: Nils Fischer und Andreas Glockner sind in diesem Sommer zum FCS gewechselt. Anpfiff der Partie, die von Schiedsrichter Sören Storks geleitet wird, ist am kommenden Samstag um 14.00 Uhr. Eine Live-Übertragung des Spiels im TV ist nicht geplant.

Voraussichtliche Aufstellungen:

Saarbrücken: Ochs – Falkenberg, Fischer, Knipping, Stegerer – Maek, Kruse – Hoffmann, Eggert, Göcer – Rathgeber

Osnabrück: Heuer Fernandes – Pisot, Stadel, Neumann, Dercho – Feldhahn, Merkens – Nagy, Hohnstedt – Spann, Iljutcenko

FOTO: Flohre Fotografie

   
Back to top button