Zu hohe Belastung: Milan Sasic sagt erneut das Training ab

Milan Sasic, Trainer des 1. FC Saarbrücken, hat am Dienstag das Vormittagstraining der Saarländer abgesagt. Der Grund ist, dass seine Spieler körperlich am Ende sind: "Regeneration ist wichtiger. Die Jungs sind ausgepowert, die Blutwerte bestätigen das", wird der 55-Jährige von der "Bild" zitiert. Stattdessen stand Regeneration auf dem Plan. Bereits vor der Partie bei Rot-Weiß Erfurt griff Sasic zu dieser Maßnahme, weil das Lazarett ohnehin schon zu groß war. Dies bestätigte sich im Nachhinein als sinnvoll – Saarbrücken gewann die Partie in Thüringen mit 1:0.

Viele Verletzte und kaum Pause

"Wir haben einfach zu viele Spiele. Die Termindichte ist wahnsinnig. Die Dritte Liga ist eine Liga, mit der sich die Verantwortlichen nicht beschäftigt haben", echauffiert sich der gebürtige Jugoslawe. Mit den Ligaspielen, dem Landespokal und eventuellen DFB-Pokalspielen kommt ein Drittligist im Durchschnitt auf 45 bis 47 Partien. Hinzu kommen noch Testspiele vor und während der Saison. Eine Belastung, mit der jedoch nicht nur die Saarbrücker zu kämpfen haben. Großes Pech hat der ehemalige Bundesligist zurzeit mit den vielen Ausfällen. Aktuell fehlen Maek (Reha nach Kreuzbandriss), Glockner (Muskelbündelriss), Kreuels (Rückenprobleme), Rathgeber (Sprunggelenk), Hayer (Reha nach Kreuzbandriss) und Ziemer (Muskelfaserriss). Dazu haben sich zuletzt Fischer, Deville und Falkenberg fitspritzen lassen. Ihr Einsatz entscheidet sich kurzfristig. Auch Eggert musste zuletzt in Erfurt und gegen Kiel verletzt pausieren. Nun gilt es für das Team, die Partie gegen Wehen Wiesbaden zu überstehen, dann steht erst einmal die fünfwöchige Winterpause an.

Mitarbeit: Richard Grossmann // FOTO: Dieter Schmoll

   
Back to top button