Wie ein Abbruch der Saison ablaufen könnte

Er gilt als Ultima Ratio und wird von den Verantwortlichen noch nicht favorisiert: ein Abbruch der Saison. Dennoch beschäftigt sich der DFB auch mit diesem Szenario, wie Generalsekretär Friedrich Curtius unlängst durchblicken ließ. Doch wie könnte ein Saisonabbruch ablaufen? liga3-online.de spielt mehrere Optionen durch.

Option 1: Tabelle einfrieren

Sollten in dieser Saison keine weitere Spiele ausgetragen werden, könnte die Rangliste nach dem 27. Spieltag als Abschlusstabelle herangezogen werden. Die ersten drei Teams steigen direkt in die 2. Bundesliga auf – derzeit also Duisburg, Mannheim und Unterhaching -, die vier Letzten (Zwickau, Münster, Großaspach und Jena) bleiben in der 3. Liga. Ähnlich könnte in den beiden Bundesligen verfahren werden, sodass die 1. Liga ohne Absteiger aber mit zwei bis drei Aufsteigern entsprechend aufgestockt werden würde. Aus den Regionalligen könnten fünf Teams direkt aufsteigen, sodass die 3. Liga in der kommenden Saison 22 Teams und damit 42 Spieltage umfassen würde.

Pro: Die Vereine könnten frühzeitig für die neue Saison planen und müssten nicht Wochen auf eine mögliche Fortsetzung der Saison warten. Durch die Aufstockung der Liga und die daraus resultierenden zusätzlichen Spieltage in der kommenden Saison könnten die weggefallenen Partien der abgebrochenen Serie kompensiert werden. Vor allem im Hinblick auf die Zuschauereinnahmen kein zu unterschätzender Faktor. Für die zusätzlichen Spiele könnte beispielsweise die Winterpause entfallen.

Contra: Die ersten drei Teams nach dem aktuellen Tabellenstand aufsteigen zu lassen, hat wenig mit einem sportlichen Wettbewerb zu tun. Gerade in der engen 3. Liga dürften sich viele Vereine benachteiligt fühlen – Klagen könnten die Folge sein. Und ob es fair ist, dass weit abgeschlagene Klubs wie Carl Zeiss Jena in der Liga bleiben dürften, ist ebenfalls fraglich.

Option 2: Saison annullieren

Die Saison nach einem Abbruch zu annullieren, wäre ein Modell, wie es die DEL praktiziert hat. Für die 3. Liga würde das bedeuten: Keine Aufsteiger, keine Absteiger. Alle 20 Teams bleiben in der Liga und treten in der kommenden Saison erneut gegeneinander an.

Pro: Kein Klub wird bevorzugt, keiner benachteiligt. Allerdings müsste bei diesem Szenario auch die DFL mitziehen.

Contra: Sportlich fair ist auch diese Option nicht wirklich, vor allem für die aktuellen Spitzenteams käme sie einem Schlag ins Gesicht gleich, würde man ihnen doch den Aufstieg verwehren. Sie würden schlicht um den verdienten Lohn gebracht werden.

Option 3: Playoffs

Um für den Auf- und Abstieg nicht die Tabelle nach dem 27. Spieltag nehmen zu müssen, könnten die Entscheidungen in Playoffs ausgespielt werden. Die ersten sechs Teams der Tabelle kämpfen in einer Art Aufstiegsrunde um die 2. Bundesliga, die letzten sechs ermitteln die vier Absteiger.

Pro: Playoffs wären aus sportlicher Sicht zumindest etwas fairer, da kein Team den Aufstieg einfach "geschenkt" bekommen würde. Da es zudem Absteiger geben würde, müsste die Liga in der kommenden Saison nicht aufgestockt werden, was die Rahmenplanung erleichtern würde.

Contra: Völlig unklar wäre, wann die Playoff-Spiele ausgetragen werden würden. Sollte es sich bis in den Juni hinein verzögern, hätten die Teilnehmer an den Playoff-Partien erst deutlich später Planungssicherheit als die Konkurrenz – ein nicht unerheblicher Wettbewerbsnachteil.

 

Fazit

Ein Abbruch der Saison wäre ohne Frage die radikalste Lösung – und wird von den Verantwortlichen daher auch noch nicht präferiert. Vor allem die Frage nach den Auf- und Absteigern gestaltet sich kompliziert, hier würde es keine für alle Beteiligten zufriedenstellende Lösung geben. Darüber hinaus könnten Sponsoren Gelder für nicht erbrachte Werbeleistungen zurück verlangen, ebenso die TV-Anstalten. Da der finanzielle Schaden für die Vereine – auch aufgrund der fehlenden Einnahmen aus den verbleibenden Heimspielen – enorm wäre, müsste eine Kompensation ausgearbeitet werden. Etwa in Form eines Rettungsschirms.

Zunächst wird es daher darauf hinaus laufen, die Saison für die kommenden vier oder fünf Wochen zu unterbrechen und die Partien dann bei einer sich ankündigenden EM-Verschiebung im Mai und Juni nachzuholen. Sollte sich jedoch herausstellen, dass sich das Coronavirus in den nächsten Wochen deutlich stärker ausbreitet als befürchtet und möglicherweise auch die Mannschaften lahmlegt, wäre ein Abbruch der Saison tatsächlich unvermeidlich.

Welche Option sagt Euch am meisten zu?

Ergebnisse zeigen

Loading ... Loading ...

   
  • Pappnase

    Alle reden von Solidarität. Wie wäre es denn z.B. mit solch einem Model:
    Auf der einen Seite schafft die Telekom ein Angebot, wonach für den Rest der Saison "Magenta-Tickets" verkauft werden. Die Einnahmen daraus gehen zu 50% an die Klubs, zusätzlich(!) zu den bereits gezahlten Geldern. Auf der anderen Seite kaufen wir Fans, welche sonst in Stadion gehen würden, über die Klubs diese Tickets und schauen dann diese Geisterspiele bei Magenta. Die Heimklubs (bzw. Veranstalter) spielen in 50-50-Zeitanteilen und gleicher Lautstärke fair verteilt Fangesänge über die Lautsprecher, damit die Spieler wenigstens ein bisschen das Gefühl haben, dass wir Fans dabei sind.
    Die Spiele natürlich erst in ein paar Wochen, wenn die "große Welle" überstanden ist.
    Könnte sowas funktionieren?

  • Michell

    So jetzt mal Butter bei der Fische, es sterben im Jahr zirka 35000 Menschen an einer normalen Grippe und bei corona 5 oder 10 die alle Alters bedingt oder vorbelastet sind… Punkt 1 und Punkt zwei ganz ehrlich in meinen Augen aussetzen bis April Ende, dann den Spielbetrieb wieder aufnehmen und zu Ende bringen in allen Ligen und wenn ganz ehrlich in ganz Europa sich die Verbände nicht hinstellen können und sagen können die EM fällt aus dann tut es mir leid, die UEFA besteht aus Abgeordneten die von den Verbänden gestellt werden und da ist es nicht möglich zu sagen das die EM verschoben wird??meine Meinung ich kann auf EM und WM verzichten… nur Geldschneiderei,Vereins Fußball ist das was der wahre Fan sehen will… in meinen Augen hätte die Politik es anders machen müssen und zwar die Menschen die daran sterben können in Quarantäne stecken und alle anderen normal weiter arbeiten lassen sollen…es ist nichts anderes als eine Grippe der man jetzt einen Namen gegeben hat um Panik zu verbreiten… wie zum Anfang erwähnt in Deutschland sterben jährlich zirka 35000 Menschen an einer ganz normalen Grippe… und in Afrika sterben Kinder an Hungersnöten doch die ganze Welt stört sich an einer Grippe ähnlichen Erkrankungen Namens corona… es ist erbärmlich und traurig zu gleich das sich Typen wie watzke oder rummenike hinstellen und sagen es geht um Geld…

    • Pappnase

      Es ist vor allem erbärmlich, dass Du sowas hier schreibst. Das wäre ganz sicher nicht so, wenn unter den von Dir behaupteten 35.000 Menschen eine Dir persönlich ganz nahe stehende dabei gewesen wäre.

  • Ernst aus Duisburg

    Ich bin für Tabelle einfrieren, es betrifft alle Ligen in Europa und wo läge das Problem die Saison dann wieder aufzunehmen wenn die Krise überwunden ist?
    Und wäre es ein Problem wenn eine Saison dann vielleicht von Januar bis Dezember geht?

    • Pater Alf

      Dann müsste man konsequenterweise aber auch alle laufenden Verträge einfrieren. Und das dürfte rechtlich schwierig bis unmöglich sein.

  • Nikita

    Mir scheint, die Antwort hängt sehr stark davon ab, zu welchem Verein man hält. Wenn man z.B. Halle-Fan ist, dann fordert es sich natürlich besonders leicht, die Saison ohne Auf- und v.a. Absteiger zu beenden. Natürlich nur zur Rettung von Menschenleben. Ich finde dagegen eine Aussetzung zwar richtig, sehe aber keinen Grund, nicht zu einem späteren Termin Auf- und Absteiger auf sportlichem Wege zu ermitteln.

    • weihnachtsmann

      Ich mag deine Beiträge eigentlich.
      Dieser ist, mit Verlaub, großer Käse.

      Es ist doch völlig unklar, ob dieses Jahr überhaupt nochmal Fussball unter normalen Umständen gespielt werden kann.

      Verstanden hast du mich nicht wirklich.
      Egal…

      • Nikita

        Wenn nicht klar ist, ob wieder gespielt werden kann, ist es doch Blödsinn, jetzt zu behaupten, dass nur eine Annulierung in Frage kommt. Dass es vor dem Beginn der nächsten Saison Ende August nicht möglich sein soll, 11 Spieltage auszutragen, halte ich tatsächlich eher für unwahrscheinlich. Falls es möglich ist, bin ich auf jeden Fall für eine sportliche Lösung. Und dass Lebensgefahr besteht, wenn die Partien als Geisterspiele ausgetragen werden, scheint mir auch keine ausgemachte Sache zu sein.

      • weihnachtsmann

        Na gut, dann nochmal: Wir stehen am Anfang einer Pandemie, Ende offen.
        Und ja – ich denke oder gehe davon aus, dass man bis August die 11 Spieltage nicht hinbekommt. Geisterspiele sind sicher möglich, treiben aber die meisten Drittligisten in den finanziellen Ruin, wenn nicht von irgendwoher ein angemessener finanzieller Ausgleich kommt. Dazu kommen die Vertragsmodalitäten bei einer Vielzahl von Spielern.

        Es wird die nächsten Wochen wichtigere Dinge als Fussball geben.

        PS: Ich behaupte nicht, dass nur eine Annullierung infrage kommt. Aber ich bin dafür. Ein kleiner, aber feiner Unterschied.

      • Nikita

        Na ja, deine Worte waren "Für mich kommt (…) nur ein Annullieren in Frage".

        Und was die Vereine in den Ruin treibt, ist das Ausbleiben der zahlenden Zuschauer, nicht Geisterspiele. Da die Spieler sowieso bezahlt werden müssen und der Trainingsbetrieb weitgehend weiterlaufen wird, dürften die nicht viel mehr kosten als übliche Testspiele.

  • weihnachtsmann

    Es gibt nicht DIE Lösung.
    Für mich kommt bei höherer Gewalt nur ein Annullieren in Frage.
    Ob das gerecht oder ungerecht ist, ist irrelevant.
    Hier geht es um Menschenleben.

  • Alvar Fågel

    Contra: Sportlich fair ist auch diese Option nicht wirklich, vor allem für die aktuellen Spitzenteams käme sie einem Schlag ins Gesicht gleich, würde man ihnen doch den Aufstieg verwehren. Sie würden schlicht um den verdienten Lohn gebracht werden.

    Lohn wofür??? Die Tabelle ist dermaßen knapp oben, dass da niemand den Aufstieg verdient hat, solange nicht alle Partien ausgetragen wurden. Zum Auf- und Abstieg, gehört nun mal eine komplette Saison. Meiner Meinung nach würde im Falle eine Abbruchs nur Option 2 in Frage kommen.

    • Corona go Home

      Wo ist der Nachteil für die Mannschaften ab Platz 4, wenn die ersten 2-3 aufsteigen würden, wenn man zwischen Option 1 und 2 wählen müsste? Das wäre nur Neid und Missgunst gegenüber den Mannschaften, die jetzt da stehen. "Wenn wir nicht aufsteigen, sollen die aber auch nicht …" Ergibt für mich keinen Sin, da sich für die Mannschaften ab Platz 4 bei Annulieren und Einfrieren nichts ändern würde ….

      • Alvar Fågel

        Kurz und knapp, es wäre aus sportlicher Sicht nicht fair, das muss man nicht weiter ausführen. Hat nix mit Neid zu tun. Siehe auch das Contra bei Option 1. Jeder will aus der Pleiteliga 3 raus und diese Saison haben dazu ca 10 Mannschaften die Chance. Warum sollten dann 3 Mannschaften einfach vorzeitig aufsteigen?

  • Kolja Liebscher

    Es gibt keine und schon gar nicht die EINE Lösung, ohne das irgendwo & irgendwer einen Nachteil in Kauf nehmen müsste. Doch die Situation ist gesundheitlich so dramatisch (oder könnte es noch werden) das sich da ein Klagen gegen & wegen irgendetwas doch eigentlich erübrigen sollte.

    Ein radikaler Übergangs – Vorschlag, unter der Bedingung der Absage der Europameisterschaft, wäre:

    1.Liga – keiner steigt ab – 4 aus der 2.Liga steigen auf = 22 Mannschaften
    2.Liga – keiner steigt ab – 8 aus der 3.Liga steigen auf= 22 Mannschaften
    3.Liga – keiner steigt ab – 10 aus der 4.Liga steigen auf= 22 Mannschaften (je 2 aus jeder Regio Staffel)
    4.Liga – keiner steigt ab – von unten nach oben werden interessierte Mannschaften hochgezogen..

    Bei einer Normalisierung der Situation könnte es dann entsprechend in der Nachfolgesaison mehr absteiger geben und alles pegelt sich wieder ein.

    Vieleicht gelingt es in der Zwischenzeit gleich die dringend nötige Regionalligareform anzupacken.

    Aber das sind nur meine Gedanken und eventuell geht es auch so gar nicht….

    • Phillip

      Interessant, aber viel zu aufgebläht in meinen Augen. Das würde die Fußballlandschaft sowas von durcheinandern wirbeln, wenn man danach wieder alles begradigt. Eine Aufstockung auf 20 Teams, so wie es in allen anderen großen Ligen üblich ist, würde das meiste dann schon erschlagen und wäre auch zukunftsfähig.

  • Pater Alf

    Sportlich am fairsten wäre eigentlich eine Doppelsaison. Alle Teams bleiben in der Liga, aber Punkte und Tore werden mit in die nächste Saison genommen. Die fehlenden Spieltage aus dieser Saison werden in englischen Wochen nachgeholt.

    Bleibt natürlich das Problem mit auslaufenden Verträgen, da Überraschungsteams vermutlich ihre besten Spieler abgeben müssen und finanzstarken Klubs noch mal kräftig nachlegen werden. Komplett fair ist es also auch nicht.

    • Martin Masowski

      Die Idee gefällt mir, wäre tatsächlich die sportlich fairste Lösung

  • blub

    Es ist eigentlich alles unmöglich.

    Tabelle einfrieren ist blödsinnig. Wer das Glück oder Pech hatte, am heutigen Spieltag oben oder unten zu stehen, steigt auf oder ab.. das ist nicht fair, da es noch einige Duelle unter direkten Konkurrenten gibt, die die Tabelle nochmal kräftig durchwürfeln werden.

    Playoffs sind ein möglicher Mittelweg, würde dann aber die ersten 8 erfordern (eigentlich 10, um den Vereinen gerecht zu werden, die punktgleich noch mit dran sind). Abstiegsrunde ähnlich. Sportlich sind Playoffs sicher zu ermitteln, aber die müssten dann ja spielen, was in einer abgesetzten Saison nicht vermittelbar ist.

    Annulieren ist die wahrscheinlichste Variante für mich. Das würde aber vieles zunichte machen, wofür die Vereine das ganze Jahr gearbeitet haben, also auch keine echte Option.

  • Doppelherz

    Saison annullieren ist sicher schwierig.
    Ich sag nur auslaufende Verträge etc…

    • Torsten

      Wieso? In der DEL und DEL2 geht’s doch auch.

      • Doppelherz

        Was geht da?

      • Torsten

        Die ham doch, wenn ich das richtig verstanden habe, die laufende Saison quasi annulliert – keine Aufsteiger, keine Absteiger.

      • Doppelherz

        Weil es da nie Auf- und Absteiger gibt…zumindest in die 1.Liga…das ist, ähnlich wie in den USA, eine Art Franchiseliga…

      • Alvar Fågel

        Ab 2020/21 wird es wieder Auf- und Abstieg geben, bisher und 17 Jahre lang, gab es das in der Tat nicht.

Back to top button