Warum der KFC keine Regionalliga-Lizenz beantragt hat

Von

© imago

Die Meldung, wonach der KFC Uerdingen keine Lizenz für die kommende Regionalliga-Saison beantragt hat, sorgte am Dienstag für großes Aufsehen. Nun hat sich der Verein zu den Hintergründen geäußert.

"Abstieg kommt nicht in Betracht"

Nur noch sieben Punkte liegt der KFC nach zwölf sieglosen Spielen vor den Abstiegsplätzen und muss im Endspurt nochmal zulegen, um nicht unter den Strich zu rutschen. Dass dieses Szenario aber tatsächlich eintreten könnte, daran glauben die Verantwortlichen nicht – und verzichteten daher auf die Beantragung einer Regionalliga-Lizenz. Gegenüber der "Rheinischen Post" begründet Geschäftsführer Frank Strüver: "Wenn wir die Lizenz für die Regionalliga beantragt hätten, hätten andere gesagt, die haben Angst, dass sie absteigen." Mit der Entscheidung stelle man sich nun hinter die Mannschaft, "weil ein Abstieg für uns nicht in Betracht kommt", ergänzt Strüver in der "Westdeutschen Zeitung".

Am Samstag gegen Lotte

Klar ist jedoch: Sollte sich der KFC nach dem 38. Spieltag auf einem der vier Abstiegsplätze wiederfinden, dürften die Krefelder in der kommenden Saison nicht in der Regionalliga antreten, sondern würde direkt in die fünftklassige Oberliga durchgereicht werden. Genau dort hatte Investor Mikhail Ponomarev den Verein im Juni 2016 übernommen. Doch schon mit einem Sieg bei den Sportfreunden Lotte (Samstag, 14 Uhr) könnte der KFC einen großen Schritt Richtung Klassenerhalt machen. Der 2:0-Sieg im Landespokal-Halbfinale bei Regionalligist Rot-Weiss Essen dürfte jedenfalls für Rückenwind sorgen. 

   
  • Pingback: Die Wehenschau (KW 14/2019) – Stehblog()

  • Martin Knobeler

    Und immer noch die große Klappe. Hoffentlich steigen sie ab. Die müssen dringend Demut lernen. Aber sie haben ja endlich den ersten Sieg unter Heinemann eingefahren. Zwar nicht in der Liga, aber immerhin.

  • Jan Jonas

    Da kann man nur sagen Hochmut kommt vor dem Fall – in diesem Fall gönne ich das dem Verein! Dann gehts wieder von ganz unten los und weg ist der Russe?

  • Drittligagucker

    Träumen wird erlaubt sein ^^

  • Remo Wiesner

    Das wäre so geil!
    Denen gönne ich das aber wirklich
    Und dann fangen sie wieder von vorne an^^

  • Markus Weekend

    in Lotte verlieren, gegen Osnabrück die Hucke voll und schon sind sie ganz unten dabei:-)
    Das hätte was und die Gesichter würde ich dann gerne sehen

    • Friedrich Herschel

      Außerdem Teil des Restprogramms:
      – Braunschweig

      – Aalen
      – Cottbus
      – Rostock
      – Wiesbaden

      Unrealistisch sind Niederlagen gegen Braunschweig (starke Rückrunde), Rostock (atm #5), Wiesbaden (atm #2) nicht. Blieben die beiden Abstiegsduelle gegen Cottbus & Aalen. Cottbus sehe ich auch in der Lage, Uerdingen zu schlagen. Aalen aber … vlt. ein Unentschieden.

      • Markus Weekend

        dazu müssten dann aber alle unten stehenden Mannschaften gewinnen..
        Aber schön wär´s trotzdem:_)

      • Friedrich Herschel

        Es müssen nicht alle gewinnen. Die Plätze 18-20 können weiter verlieren, Hauptsache #17 ist frei für Uerdingen.

Hinweis: Seit dem 25. Mai gilt unsere neue Datenschutzerklärung.
liga3-online.de