Vor Würzburg: Baumgart wirbt für mehr Geduld

Nach der unfreiwilligen Zwangspause aufgrund der Spielabsage in Meppen greift der SC Paderborn am Samstag wieder ins Geschehen ein. Vor dem Heimspiel gegen die Würzburgers Kickers (14 Uhr) wirbt Trainer Steffen Baumgart für mehr Geduld.

"Zu langsam, nicht konsequent genug"

Es war eine bittere Niederlage, die die Ostwestfalen vor zwei Wochen gegen Schlusslicht Rot-Weiß Erfurt kassierten. Erst verweigerte Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus dem SCP einen Elfmeter, dann wurden Sebastian Schonlau und Leopold Zingerle innerhalb von zwei Minuten mit glatt Rot des Feldes verwiesen. "Wir haben gegen Erfurt einige Sachen nicht gut gemacht", blickte Baumgart am Donnerstag auf der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Würzburg noch einmal zurück. "Im Spiel nach vorne waren wir oftmals zu langsam und vor allem nicht konsequent genug", analysierte der SCP-Coach. Vor diesem Hintergrund machte Baumgart klar: "Wir müssen alle mehr Geduld haben und dürfen nicht schon früh im Spiel unruhig werden."

Baumgart auf der Suche nach der Balance

Mit dieser Einstellung wollen die Ostwestfalen gegen die Würzburger Kickers wieder als Sieger vom Platz gehen. "Das wird eine interessante Aufgabe", sagt Baumgart und weiß: "Würzburg hat sich gut entwickelt". Stimmt: Nach schwachem Saisonstart holte der Zweitliga-Absteiger aus den letzten zehn Spielen starke 22 Punkte und hat sich in das Mittelfeld vorgearbeitet. "Eigentlich müssten sie um den Aufstieg mitspielen", meint der SCP-Coach, doch aufgrund des verpatzten Saisonauftakts wird der FWK am Ende wohl einen Platz zwischen Rang 7 und 13 belegen. Damit die drei Punkte am Samstag in der Benteler-Arena bleiben, "müssen wir eine gute Balance zwischen Abwehr und Angriff finden", sagt Baumgart, der bei den Kickers eine Standard-Anfälligkeit ausgemacht hat. Und in der Tat: Während der laufenden Saison kassierte der FWK bereits 17 Treffer nach ruhenden Bällen. Damit belegen die Unterfranken zusammen mit Chemnitz und Lotte den Spitzenplatz.

Zingerle und Schonlau gesperrt

Personell muss der Tabellenzweite auf die gesperrten Leopold Zingerle und Sebastian Schonlau verzichten, zudem fehlt Matthias Stingl verletzt. Für Zingerle wird Ersatzkeeper Michael Ratajczak zwischen den Pfosten stehen, bei der Schonlau-Vertretung fällt die Entscheidung zwischen Leon Fesser und Sebastian Wimmer. "Ich möchte mir heute nochmal ein Bild machen", so Baumgart. Rund 7.500 Zuschauer wartet der SCP am Samstag, der WDR überträgt zudem live.

   
Back to top button