Viktoria Berlin: Millionen-Summe für Spielbetrieb im Olympiastadion

Weil das eigene Stadion in Lichterfelde zu klein und das Mommsenstadion noch nicht drittligatauglich ist, wird Aufsteiger Viktoria Berlin vorerst im Olympiastadion spielen – muss dafür allerdings eine Millionen-Summe hinterlegen.

2,375 Millionen Euro

Nach "MDR"-Angaben werden pro Spiel rund 125.000 Euro fällig, was bei 19 Heimspielen eine Summe von 2,375 Millionen Euro macht. Dieses Geld muss die Viktoria bis zum 2. Juni beim DFB hinterlegen, was aber wohl kein Problem sein wird: "Da gibt es Mittel und Wege, Sicherheiten beim DFB zu hinterlegen", sagte Geschäftsführer Peer Jaekel dem Sender. Zur Verfügung gestellt wird das Geld von den Gesellschaftern um Investor Zeljko Karajica. Mit Blick auf die Erteilung der endgültigen Drittliga-Zulassung zeigt sich Jaekel daher "guter Dinge" und spricht von einem "transparenten Dialog" mit dem DFB. Die Vergabe der Lizenzen wird für Mitte Juni erwartet.

Mommsenstadion wird ertüchtigt

In den nächsten Monaten will die Viktoria das Mommsenstadion ertüchtigen und seine Heimspiele dort austragen. "Das Stadion muss den medialen Anforderungen entsprechen, insbesondere bezüglich der Übertragungstechnik. Darüber hinaus gilt es, die notwendigen Sicherheitsaspekte zu erfüllen. Bei einigen Räumlichkeiten sind bauliche Maßnahmen unumgänglich", sagte Sportdirektor Rocco Teichmann vor zwei Wochen im Interview mit liga3-online.de. Demnach werde mit "Hochdruck" an Lösungen gearbeitet. "Es ist realistisch, dass bis Juli oder August alles umgesetzt werden kann." Für Hochsicherheitsspiele müsste Viktoria aber wohl auch in Zukunft ins Olympiastadion ausweichen.

   
  • Pingback: Podcast, die fünfte: Hannoveraner Parallelgesellschaften - Chemisches Element()

  • HowdyM

    Muss z.B Uerdingen als bekannte "Skandalnudel" auch die Sicherheiten hinterlegen? Das wär ja mal was ganz neues….

  • ironimus

    Das nächste Investoren-Konstrukt. Hoffentlich endet es nicht wie in Uerdingen. Anderseits: Viktoria war in der Urzeit des deutschen Fussballs mal der führende Verein in Berlin. Vielleicht wollen sie es ja wieder werden….

    • Matthias Haase

      so sieht es wohl aus, die Frage ist , ob sie das überhaupt sportlich schaffen können, Geld allein schießt keine Tore. Der Aufstieg war ja wohl nur durch Corona möglich

  • Potty

    Wieder ein Verein ohne Infrastruktur.
    Nur eine Mannschaft mit viel Geld zusammengekauft.
    Kein Stadion, keine Nachwuchsabteilung usw. Alles was der DFB immer mal wieder fordert, aber nur bei Traditionsvereinen. Türk München oder auch Skandalclub Uerdingen bekommen in der 3.Liga Konkurrenz was
    "Augenzudrücken" durch den DFB betrifft.
    Viel Spaß.
    Ich hoffe ganz stark das die Kogge mit dieser Liga nichts mehr zu tun bekommt, oder sich die Liga gesundet(was ich aber bezweifle).

    • Berliner

      Keine Nachwuchsabteilung stimmt nicht. Viktoria Berlin hat sogar die größte Jugendabteilung Deutschlands mit den meisten am Spielbetrieb teilnehmenden Mannschaften. Außerdem spielen die A-Jugend und B-Jugend in der Bundesliga.
      Und ein Stadion muss nicht dem Verein gehören. Miete zahlen genügt. Mit dem Olympiastadion und mittelfristig dem Mommsenstadion haben sie doch zwei Stadien in Berlin in denen sie Dritte Liga spielen können.

      • Else Gösebrecht

        Und wovon zahlen sie die Miete? Die Fernsehgelder in der 3. Liga wuppen das nicht und selbst, wenn Fans ins Stadion dürfen, können die ca. 1000 das wohl auch nicht wuppen, oder?

      • Berliner

        Der Investor SEH Sports Entertainement (Karajica-Brüder aus Hamburg) zahlt die Miete.
        Vor kurzem hat der Investor auch ein Sportgelände für Viktoria Berlin für 10 Mio € gekauft auf dem das neue Trainings- und Leistungszentrum entstehen wird.
        Dieser Investor hat übrigens auch die Hamburg Towers in die Basketball-Bundesliga geführt und die neue europäische Profi-Football-Liga ELF (u.a. Berlin Thunder) gegründet.

      • Else Gösebrecht

        Aha, der Mäzen richtet es… löppt… Na denne… auf gehts mit 500 bis vielleicht 1000 Zuschauern… Hansa hat schon Pimpernellen in den Augen gehabt, als nur 5000 gekommen sind, weil sie die Leistung teilweise nicht gebracht haben. Kann mir ja ein Jahr zumindest egal sein.

      • Berliner

        Ja, viele Zuschauer werden es nicht werden. In den für Viktoria (als Verein aus dem Südwesten Berlins) relevanten Bezirken im Westteil der Stadt vereint Hertha BSC einfach den Großteil der Zuschauer und Sympathisanten auf sich.
        Ich schätze mal es werden so viele Zuschauer wie damals bei Tennis Borussia Berlin Ende der 90er/Anfang der 2000er in der zweiten Bundesliga.

      • Matthias Haase

        mal sehen, ob der Investor diese Mal bleibt, der Abschied des letzten hat in die Insolvenz geführt

  • Friedrich Herschel

    Die Stadionmiete muss beim DFB hinterlegt werden? Eine seltsame Vertragskonstruktion.

  • Lodenhool Lodenkai

    Bin gespannt, wie viele Zuschauer Viktoria dann zieht. Wenn es hoch kommt 4000 Zuschauer im Olympiastadion. Klasse.

    • Else Gösebrecht

      Bis jetzt hatten die in den letzten Jahren einen Zuschauerdurchschnitt von ca. 500 bis 800. Die 3. Liga zieht bestimmt die Zuschauer ins Olympiastadion, sofern sie wieder dürfen. *grübel* löppt bestimmt, wie der Norddeutsche zu sagen pflegt…

  • Detlef Heins

    Ein Verein den in dieser Form keiner braucht. Wozu gibt es Regeln beim dfb, oder ist da mal wieder illegal Geld geflossen…….?

  • Daniel M.

    Wieder so ein Mäzen-Verein, den niemand braucht. Scheinbar macht das den „modernen“ Fußball aus und ich muss mich nur daran gewöhnen.
    Niemals.

  • Falk Schmiedeknecht

    Wenn das Mommsen nur halbwegs pünktlich fertig würde blieben die knapp 2,5 Mio € ja zum überwiegenden Teil eine Luftnummer. Auffällig viele Risikospiele sehe ich bei VB nun auch nicht auf Anhieb drohen.
    Was aber übel aufstößt, dass hier das nächste Mäzen-Modell anzurollen scheint.

    • Kaipeter

      Dann könnte man die 2,5 Mio schon Mal für die Rasenheizung im Mommsen einplanen. Aber darum darf sich dann sicher wieder die Stadt kümmern.

  • Sterneneisen

    Wie erwartet gibt es die indirekte staatliche Subventionierung. Ein Riesenstadion für 125k pro Spiel ist weit unter dem, was auch nur ansatzweise gerecht ist.
    Bspw. der HFC zahlt für nur ein Fünftel der Stadiongröße das Dreifache.

    Eigentlich sollte es doch so sein: Wer Profifußball nicht stattfinden lassen kann, kann eben auch nicht aufsteigen. Kein Stadion? Keine Infrastruktur? Karajica investiert nur in den Kader? Dumm gelaufen, aber, bei aller Liebe, nicht unfair…

    • FCK1900

      Der HFC bezahlt pro Spiel das dreifache? Sicher? Oder hab ich was in deinem Beitrag falsch verstanden?

      • JR910

        Genau das wollte ich auch gerade hinterfragen, denn 375000 pro Spiel, ist eine Hausnummer.
        Das bezieht sich sicher auf ein Jahr.

      • FCK1900

        Ja, das wären ja alleine über 7 Millionen Euro an Kosten nur für das Stadion in einer Saison.

      • JR910

        Exakt 7125000 Glocken.
        Denke mal der Sternengucker hat da etwas übersehen 😂

      • Ich

        Wurde 2018 um 100000 auf 340000 pro Jahr erhöht

      • Sterneneisen

        Stimmt, mein Fehler. Asche auf mein Haupt.

    • Angemerkt

      Der HFC wurde durch Sachsen-Anhalt indirekt auch beim Stadion unterstützt. Ich erinnere mich an ca. 5 Millionen Zuschuss an Fördermitteln. Ist das keine staatliche Subventionierung?

      • Sterneneisen

        Der HFC hat keine 5 Millionen bekommen. Immerhin ist er auch nicht Besitzer des Stadions.

        Mal abgesehen davon, dass mein ursprünglicher Post Quatsch war: Ein Stadionbau hat wenig mit der Stadionmiete zu tun. Im Vergleich zu anderen Stadienprojekten in ähnlichen Größenordnung, war man äußerst sparsam mit dem Stadionumbau in Halle.

        Zu mal Halle nicht der einzige Mieter ist. Jugendnational- sowie Frauennationalmannschaftsspiele finden ebenfalls regelmäßig statt.

      • Angemerkt

        Ist schon klar, die Stadt hat die Fördermittel bekommen, nicht der Verein. Hatte mich unklar ausgedrückt. Trotzdem bleibt es eine Förderung für den Profisport. Im Endeffekt zieht jeder Profiverein aus irgendwelchen öffentlichen Geldern seinen Vorteil, weltweit.

  • Michael Vogel

    Wo haben die das Geld her?

    • Babelsberg

      Karajic und Teile seiner Familie sind in an mehreren Media-Unternehmen beteiligt.
      Er selbst war ein führender Manager bei ProSieben.
      CEO der neu gegründeten European League of Football.
      Gründete die SEH Sports Holding….. usw. usw. ………
      Geld ist ausreichend vorhanden.

    • JR910

      Peer Jaekel sagte: ist gibt da Mittel und Wege!
      Es ist wieder mal ein Dilemma im Verband Nordost!

Back to top button