Vier Gründe für den Höhenflug des SV Waldhof Mannheim

Nach fünf Siegen und nur einer Niederlage aus den vergangenen acht Partien ist der SV Waldhof Mannheim in der Tabelle auf den Relegationsplatz vorgerückt. Tabellenführer 1. FC Magdeburg ist nur drei Punkte entfernt. liga3-online.de nennt vier Gründe für den Erfolg des Waldhof.

Grund 1: Starke Transfers

Beim Thema Zugänge haben sich die Verantwortlichen im Sommer Zeit gelassen, den Markt sehr gut sondiert. Statt Quantität ging es um die Qualität – so wurde es vom Klub auch immer wieder betont. Letztlich gelangen einige Transfers, die für Aufsehen sorgten. So wurde mit Marc Schnatterer viel Erfahrung geholt, 224 Mal stand der Offensivspieler in der 2. Liga auf dem Platz. Neben seiner Routine bringt der 35-Jährige eine enorme Gefahr bei Standards mit. Das musste auch der SC Verl am Wochenende wieder spüren, als Schnatterer beim 2:1-Sieg per Freistoß zur Führung traf. Es war sein viertes Tor im elften Ligaspiel. Hinzu kommen auch drei Vorlagen.

Mit Marco Höger kam ein weiteres, bekanntes Gesicht aus dem deutschen Fußball zum SVW. 159 Erst- und 69 Zweitliga-Partien hat der 32-Jährige bereits auf dem Buckel, spielte auch jeweils 15 Mal in Champions- und Europa League. Der defensive Mittelfeldspieler bringt bislang die erhoffte Stabilität vor der letzten Abwehrreihe. "Auf und neben dem Platz sind sie einfach Persönlichkeiten, bei denen sich auch unsere jungen Spieler immer wieder Tipps holen können – das lässt sie reifen und diese Reife überträgt sich dann auch ins Spiel. Zudem wollen sie auch selbst immer noch was erreichen, was man auch in jedem Trainingsspiel merkt", lobte Trainer Patrick Glöckner in der "Bild".

Grund 2: Stabilität

Tore zu schießen ist das eine (17). Um auf Dauer erfolgreich zu sein, benötigt es eine stabile Defensive. Und die haben die Mannheimer: Erst neun Gegentore hat das Team kassiert, stellt damit nach dem 1. FC Kaiserlautern die zweitbeste Abwehrreihe der Liga. In den jüngsten fünf Duellen blieb Keeper Timo Königsmann dreimal ohne Gegentreffer. Auch im DFB-Pokal gegen Eintracht Frankfurt wurde das Tor sauber gehalten (2:0). Im Schnitt gab es in der Liga also nur 0,82 Gegentore pro Spiel. Zum Vergleich: Letzte Saison waren es noch 1,62!

"Wir haben jetzt Spieler zur Verfügung, die auch auf ihrer angedachten Position zum Einsatz kommen", erklärte Glöckner die neue Stärke in der "Bild". Ein wichtiger Faktor für die defensive Stabilität ist auch Kapitän Seegert, der unumstritten ist und als erfahrener Innenverteidiger seine Nebenleute organisiert. So verwundert es wenig, dass die Mannschaft nach Führung – fünf Mal war das bisher der Fall – immer gewonnen hat. Es zeigt: Das Team ist abgezockt, hat die nötige Ruhe.

Grund 3: Heimstärke

Nach sechs Spielen sind die Mannheimer das beste Heimteam der Liga, holten 13 Punkte (Vier Siege, jeweils ein Remis und eine Niederlage). Dabei war dies zu Beginn nicht absehbar, als es am ersten Spieltag eine 0:2-Pleite gegen den FCM gegeben hatte. Zuletzt folgten vier Siege in Serie. Ein großer Faktor sind die Fans, die nun endlich wieder zahlreich ins Stadion dürfen: "Die Kulisse in Mannheim bringt eine besondere Wucht mit sich. Ich habe das Spiel im Pokal gegen Eintracht Frankfurt gesehen. Die Atmosphäre im Stadion war mit ein Grund, weswegen ich mich für Mannheim entschieden habe", hatte Höger im Interview mit liga3-online.de die Bedeutung der Anhänger erklärt. 

Grund 4: Keine Verletzungen

Neben all der Qualität bedarf es auch des nötigen Glücks, dass die Stammspieler von langen Ausfällen verschont bleiben. Und das ist momentan der Fall. Die Statistik zeigt: Keiner der Leistungsträger wie Seegert, Schnatterer, Höger und Dominik Martinovic verpasste mehr als zwei Partien. In der letzten Saison sah das noch ganz anders aus: Akteure wie Jesper Verlaat, Jan-Hendrik Marx, Marco Schuster, Max Christiansen und Arianit Ferati fehlten zwischenzeitlich wochenlang, vor allem im Winter nach zahlreichen Verletzungen war die Personaldecke überaus dünn. Derzeit sind bis auf Anthony Roczen, der wieder mit Muskelproblemen zu kämpfen hat, alle Spieler fit, was Trainer Glöckner viel Raum für Kreativität lässt, um sich auf kommende Gegner einzustellen.

   
  • Mülli

    Ach dieser Höhenflug wird enden. Aber sicher wird Mannheim bis zum Schluss eine gute Rolle spielen. Ein Platz in den Top 10 sollte allemal drin sein.

    • Manuel S. Kammerzelt

      Keine Ahnung von fußball hatt^

      • Mülli

        Was „hatt “ wer?

  • ralf sandreuther

    Bei den Verpfichtungen erweitere ich noch um Lebeau, Rosipal und Russo, Russo zwar schon während letzte Saison für u23 aus Arbeitslosigkeit verpflichtet und diese Saison voll im Kader!
    Bei den Verletzten in letzter Saison erweitere ich noch um Dorian Diring.

  • H H

    Und eventuell verstärken wir uns ja noch mal in der Wintertransferphase !!
    Könnte dann nochmals einen Steigerung der Teamleistung bringen schauen wir mal !

  • H H

    Freuen wir uns wie es aktuell läuft ist aber aktuell nur eine Momentaufnahme nicht mehr und nicht weniger !
    Wir sprechen noch mal darüber wenn die Hälfte der Rückrunde Vergangenheit ist !
    Einmal Waldhof immer Waldhof !!!

  • Michael Vogel

    Respekt an die Barackler, Kientz hat ein gutes Händchen und einen sehr guten Kader zusammen gestellt. Höger und Schnatterer sind genau die Unterschiedsspieler mit riesiger Erfahrung, die man zum Aufsteigen braucht. Frage an die Mannheimer: Ihr wolltet doch Kientz im Sommer schon loswerden, weil ihr mit den Transfers absolut unzufrieden ward, oder? Blau-schwarz steigt auf, Waldhof und der FCS!!

    • ralf sandreuther

      Antwort eines Baracklers…..
      Ich war auch unzufrieden bzgl. der fehlenden Verpflichtungen zu Saisonstart. Was danach von Kientz verpflichtet wurde Daumen nach oben! Tatsache ist aber auch, das in den ersten beiden Heimspielen gg. MD und WÜ 5 Punkte wg, nicht kompletten Kaders auf der Strecke blieben. Ich hoffe nicht das die am Ende der Saison nach oben oder auch unten fehlen!
      Blauschwarze Grüsse aus der Kurpfalz ins blauschwarze Saarland

    • Günther1987

      Es gibt immer Nörgler auch bei uns im Verein, wie Oft ich meine Meinung Verteidigen musste das ich Glöckner/Kientz für die Richtigen halte um langfristig etwas auszubauen.
      War schon immer so eingestellt das man Trainer und Co in Ruhe arbeiten lassen sollte egal ob im Erfolgsfall und erst recht wenn es mal nicht so läuft.

  • j-77

    Würde eher behaupten Punkt fünf ist, wir haben einen der besten Torhüter der dritten Liga ,der hält auch Unhaltbare. Personell sind genug andere Mannschaften besser aufgestellt. Wäre schon eine Überraschung wenn wir oben mit Spielen könnten!! Meine Meinung.Mittelfeld Platz wäre absolut okay.

  • SaarPfalzElite

    Grund 5: 50:50 Entscheidungen des Schiris werden einseitig zugunsten des SVW entschieden. Viele Grüße in den Osten

    • Monnemer

      Du verbitterte, arme Wurst…. :,-(
      Fühlt ihr euch trotz Insolvenz ohne Punktabzug und Steuermillionen-Geschenken vom dicken Beck immer noch benachteiligt?
      Als Gegenmittel kann ich 16 Jahre Amateurfußball empfehlen, am Besten aufgrund eines Zwangsabstiegs wegen 300.000 DM Schulden. Das erdet…!

      • SaarPfalzElite

        Ist klar. 16 Jahre Nicht-Aufstieg liegt auch ganz klar die Schuld nicht bei euch selbst. Arme benachteiligte Barackler.

      • Monnemer

        Stand das irgendwo? :-D

      • Günther1987

        Ich glaube das in SaarPfalzElite (RoadtoChampionsleauge) einfach nur ein Gewaltiger Hass auf uns steckt, ich vermute auch das er noch keine Meisterschaft persönlich miterlebt hat und die Guten Zeiten nur aus Zeitschriften oder vom Hören sagen kennt. Das einzige was er die letzten Jahre hatte war das der FCK vor uns Stand, leider wurde Ihm das auch noch genommen.
        Da kann man schon verbittert und voller Hass sein.

    • ralf sandreuther

      Gäähn!!!

      • SaarPfalzElite

        Heul doch

    • StefanK

      Du bist ein schwätzerle. Ich hoffe und glaube, dass du nicht für die breite Masse der FCKler sprichst.
      Ich denke, Leistung kann man bei aller Rivalität durchaus anerkennen.

  • Joe

    Ich messe Punkt 4 die stärkste Bedeutung bei. Das kann mit Verletzungspech wieder schnell anders aussehen. Hoffentlich bleiben wir lange davon verschont, dann ist alles möglich.

    • Monnemer

      Naja, es ist nicht davon auszugehen, dass sich die ganze Saison über keiner verletzt. Sollte einer unserer Schlüsselspieler länger ausfallen, kanns ganz schnell ganz übel aussehen. Hinter der ersten Elf ist der Leistungsabfall auf manchen Positionen dann nämlich doch ziemlich steil. Da sind einige Konkurrenten besser aufgestellt.

      Und ganz am Rande: So sehr ich mich über den aktuellen Tabellenplatz freue, ist es zum aktuellen Zeitpunkt ziemlicher Quatsch da zu viel rein zu interpretieren. 4 Punkte trennen uns von der unteren Tabellenhälfte…

Back to top button