Video: Emotionaler Abschied vom Wildparkstadion

Von

© imago

Am Samstagnachmittag ist eine Ära zu Ende gegangen: 63 Jahre nach der Eröffnung fand beim Spiel zwischen dem Karlsruher SC und den Würzburger Kickers die letzte Partie im Wildparkstadion in seiner bisherigen Form statt. Entsprechend emotional war der Abschied.

Große Choreo

Bevor bereits am Montag die Bagger anrollen, wurde das alte Wildparkstadion zum Abschied nochmal richtig voll: 24.317 Zuschauer sorgten für eine fast restlos ausverkaufte Spielstätte. Und passend zum letzten Spiel präsentierten die KSC-Fans vor Anpfiff eine große Choreo über die komplette Gegentribüne. "Mit einer Sportanlage fing alles an, so erlebten wir Momente, die man nie vergessen kann", stand auf einem Banner. Die erwähnten Momente wurden auf großen Blockfahnen gezeigt.

Leuchtfackeln zum Abschied

Als die Partie, die der KSC zur Feier des Tages mit 2:1 für sich entscheiden konnte, dann beendet war, wurde es so richtig emotional: Im kompletten Rund wurden Bengalos in die Höhe gehalten und kontrolliert abgebrannt, sodass sich ein eindrucksvolles Bild ergab. Unklar ist noch, ob den KSC nun eine Geldstrafe seitens des DFB erwartet. Zwar wurde die Pyrotechnik nach Spielende abgebrannt, allerdings musste Rot-Weiß Erfurt für eine ähnliche Aktion im Januar 2015 eine Geldstrafe von 15.000 Euro zahlen.

Am Montag beginnen die ersten Umbauarbeiten, bis 2022 soll das Wildparkstadion an gleicher Stelle komplett neugebaut werden und Platz für 34.000 Zuschauer bieten. Der Spielbetrieb wird unterdessen auch während der Umbauphase fortgeführt. Wie der neue Wildpark aussehen wird, soll am 22. November gelüftet werden.

   

liga3-online.de