Vertrag bis 2022: Kraus bleibt ein Roter Teufel

Der 1. FC Kaiserslautern treibt seine Zukunftsplanungen weiter voran und hat den Vertrag von Innenverteidiger Kevin Kraus bis zum 30. Juni 2022 verlängert. Der 27-Jährige gehört seit zwei Jahren zu den absoluten Leistungsträgern der Roten Teufel und richtete nach der Vertragsverlängerung gleich mal eine Kampfansage an die Konkurrenz in der 3. Liga.   

Aufstieg als Ziel

Vor zwei Jahren kam Kevin Kraus ablösefrei vom Zweitligisten 1. FC Heidenheim auf den Betzenberg, wo sich der mittlerweile 27-jährige Innenverteidiger auf Anhieb gut zurechtfand. In zwei Spielzeiten kam der ehemalige deutsche U19-Nationalspieler auf 63 Drittligapartien (drei Tore) und vier Spiele im DFB-Pokal für den FCK, bei dem er auch seine weitere Zukunft sieht. Denn wie der Verein am Freitag mitteilte, wurde der Vertrag von Kraus nun bis zum 30. Juni 2022 verlängert. 

"Kevin Kraus ist fester Bestandteil unserer Mannschaft und genießt eine sehr hohe Wertschätzung. Kevin identifiziert sich zu 100 Prozent mit dem FCK und wir freuen uns sehr, den Vertrag mit Kevin verlängert zu haben", sagt FCK-Sportdirektor Boris Notzon und stößt bei Kraus auf viel Gegenliebe. "Ich habe meinen Vertrag hier trotz der aktuell herausfordernden Situation verlängert, weil ich fest davon überzeugt bin, meine Ziele mit dem FCK in Zukunft zu erreichen", so der Innenverteidiger, der gleich noch eine Kampfansage an die 3. Liga hinterher schiebt: "Ich möchte in den kommenden zwei Jahren mit dem FCK aufsteigen und bin mir sicher, dass uns das gelingen wird." 

Derzeit Zwölfter

In dieser Saison hatte der 1. FCK nicht sonderlich viel mit dem Aufstiegskampf zu tun und ist als Zwölfter nach 33 Spieltagen noch darum bemüht, den Klassenerhalt endgültig unter Dach und Fach zu bringen. Zudem haben die Roten Teufel erst kürzlich einen Antrag auf ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung gestellt, um die prekäre wirtschaftliche Lage des Vereins in den Griff zu bekommen. Auch vor diesem Hintergrund ist die Verlängerung von Kraus ein starkes Zeichen. 

   
  • Tobi

    Das mit dem Aufstieg wird schon irgendwie klappen wenn die Schulden sich erst in Luft aufgelöst haben…

  • Guthwulf

    Eigentlich ein Unding, was KL macht. Haben schulden ohne Ende, sanieren sich jetzt und verlängern mit nicht gerade günstigen Spielern, bzw. holen sogar Neuzugänge.

  • Tomate

    Na hoffentlich hat er freiwillig auf viel Geld verzichtet. Der Club hat schließlich keins.

Back to top button