Verl feiert die Rettung: "Das ist einfach nur geil"

Der Kraftakt des SC Verl wurde belohnt! Die Ostwestfalen konnten am Samstagnachmittag nach dem 1:1 gegen den MSV Duisburg den Klassenerhalt bejubeln und krönten damit die Erfolge der vergangenen Wochen. Doch schon nach dem Schlusspfiff richtete sich der Blick auf die Personalplanungen für die kommende Saison.

"Es fällt alles von mir ab"

Der nervöse Blick der Beteiligten beim SC Verl wanderte immer wieder auf die Uhr, wann denn nun endlich Schluss ist. Denn es war klar: Das 1:1 gegen die Zebras würde für den Klassenerhalt reichen. Und ein weiterer Gegentreffer hätte nur unnötige Spannung gebracht. Doch die Minuten des Bangens und Zitterns waren irgendwann vorbei. Mit dem Schlusspfiff war klar, dass die Ostwestfalen es tatsächlich geschafft haben. "Bäääm! Verlängert in Liga 3! 'Einfach' kann jeder…!" stand auf der Anzeigetafel und auch auf den extra angerfertigen T-Shirts der Verler.

"Es fällt alles von mir ab. Man kann sich gar nicht vorstellen, was da in den letzten Minuten passiert ist. Wir sind weiterhin in der 3. Liga, das ist einfach nur geil", war Sport-Vorstand Raimund Bertels bei "MagentaSport" überglücklich. "Es ist auch tiefe Erleichterung. Aber ich freue mich für alle anderen. Staff, Trainer und Fans haben alles gegeben." Mit dem Umzug aus Lotte zurück nach Paderborn sowie der Entlassung von Guerino Capretti Mitte Februar und der Verpflichtung von Michél Kniat habe man "viel riskiert". Aber: "Jetzt haben wir am Ende der Saison alles richtig gemacht."

Berlinski nun mit Essen gegen Verl

Denn nach zunächst drei Niederlagen gegen Top-Teams fand die Mannschaft in die Erfolgsspur zurück, holte fünf Siege und zwei Remis aus den vergangenen neun Partien. Es war die Grundlage für das Erreichen des Klassenerhalts. "Das bedeutet ganz viel für so einen kleinen Verein", sagte Nico Ochojski. "Jeder hatte uns abgeschrieben, hat gesagt, dass wir abgestiegen sind. Aber in den letzten vier Spielen hat man gesehen, zu was wir in der Lage sind", meinte der Verteidiger. Denn da gab es zehn Punkte aus vier Spielen.

"Ich kann nur sagen, dass das eine absolute Mannschaftsleistung war über die ganze Saison", gab Ron Berlinski, der nach 50 Minuten den Treffer von Moritz Stoppelkamp (33.) ausgeglichen hatte, ein großes Kompliment an das gesamte Team. Der 27-Jährige wird den Klub im Sommer verlassen und sich Rot-Weiss Essen anschließen. Somit gibt es in der kommenden Saison ein Wiedersehen mit Verl in der 3. Liga. Auch wenn die Saison und der Endspurt extrem viel Kraft gekostet haben. Die Energie für die Feierlichkeiten bis tief in die Nacht seien da. "Ich war mal Amateurspieler, da haben wir immer gesoffen. Nach jedem Spiel", erklärte er lachend.

14 Verträge laufen aus

Darauf angesprochen, richtete Bertels den Fokus auch schon auf die Personalplanungen für die dritte Drittliga-Saison des kleinen Vereins. Gleich 14 Verträge laufen aus, darunter auch die der drei Leihspieler Niclas Thiede (SC Freiburg), Lukas Petkov (FC Augsburg) und Tom Baack (Jahn Regensburg). "Wir sind mit allen Beratern, mit allen Vereine im Kontakt und haben viele Signale bekommen, dass viele Spieler auch bei uns bleiben wollen", macht sich Bertels Hoffnung, den einen oder anderen Leistungsträger halten zu können. "Wir versuchen alles möglich zu machen. Wir werden ab Montag wieder mit Hochdruck an die Arbeit gehen und versuchen, das zu realisieren, das wir uns wünschen." Klar ist immerhin, dass mit Kniat der Erfolgstrainer bleibt. "Was Mitch abgeliefert hat, war überragend."

   
Back to top button