Verdacht bestätigt: Weiterer Corona-Fall beim BTSV

Bei Eintracht Braunschweig hat sich ein weiterer Corona-Verdachtsfall durch eine vorsorglich vorgenommene PCR-Testung bestätigt, wie die Niedersachsen am Dienstag vermeldeten.

Spieler bereits vorsorglich in Isolation

Der betroffene Spieler hatte sich bereits am Wochenende in häusliche Isolation begeben. Um wen es sich handelt, ist nicht bekannt. Allerdings war am Samstag bekanntgeworden, dass sich Lion Lauberbach, Jomaine Consbruch und Sebastian Müller vorsorglich in Quarantäne begeben hatten, weil sie Kontakt zu einem COVID-Verdachtsfall hatten. Bei den beiden anderen Spielern habe sich der Verdacht nach Vereinsangaben nicht bestätigt, sie kehren ins Teamtraining zurück, teilte der BTSV mit. Alle weiteren Tests bei der Mannschaft sowie dem Trainer- und Betreuerstab seien negativ ausgefallen.

Somit kann das Training vor dem Spiel gegen Viktoria Berlin, das am Dienstag gleich sechs weitere Corona-Fälle meldete, unter strenger Einhaltung der Hygienevorschriften fortgeführt werden. Eine der Maßnahmen ist das Aufteilen der Spieler auf mehrere Kabinen und eine Maskenpflicht in vielen Bereichen.

Ligaweit schon 40 Fälle

"Die Spieler sehen sich momentan nur beim Training. Wir versuchen, jegliche Risiken zu minimieren", sagte Sportchef Peter Vollmann am Montag gegenüber der "Braunschweiger Zeitung". Der weitere Corona-Fall beim BTSV ist ligaweit bereits der 40. in diesem Jahr. Bei der Eintracht sind insgesamt drei Spieler betroffen, nachdem schon in der letzten Woche zwei Akteure positiv getestet worden waren.

   
Back to top button