5 Fragen an den 14. Spieltag

Von

© Weiland

Bevor am kommenden Wochenende in der 3. Liga wieder der Ball rollt, werfen wir mit fünf Fragen einen Blick auf den 14. Spieltag. Gelingt Hansa der langersehnte Sieg, kehrt die Heimstärke zurück nach Magdeburg und bleibt die Dynamo-Pleite gegen Cottbus ein Ausrutscher? Es gibt viel zu besprechen:

1. FC Magdeburg – Wehen Wiesbaden: Findet Magdeburg zu alter Heimstärke zurück?

In der Magdeburger Börde ist der triste Ligaalltag längst eingekehrt. Fünf Spiele in Folge sieglos, alternativ vier Spiele lang ungeschlagen – mit zahlreichen Remis lassen sich herrliche Statistiken zusammenreimen. Viele Punkte hat der 1. FCM jedenfalls in den letzten Wochen nicht verbuchen können, besonders auswärts zittern sich Jens Härtel und Co. regelmäßig zu einem Zähler. Umso wichtiger ist es, nach zwei sieglosen Heimspielen den Bock nahe der Elbe umzustoßen. Das Mittelfeld wartet schließlich nicht – und ewig lässt sich auch nicht von dem auffällig guten Saisonbeginn zehren.

Der Gegner ist jedoch der SV Wehen Wiesbaden und bringt große Qualität mit. Zwar hat die Elf noch kein Auswärtsspiel dieser Spielzeit gewinnen können, in Cottbus waren sie jedoch schon sehr nah dran. Besonders auf Goalgetter Torsten Oehrl müssen Jan Glinker und seine Defensivleute aufpassen, der 28-Jährige erzielte zuletzt vier Tore in nur zwei Spielen.

Holstein Kiel – Dynamo Dresden: Bleibt Dynamos Niederlage ein einmaliger Ausrutscher?

Zwölf Spiele lang währte die Herrlichkeit im schwarz-gelben Lager, nun erhielt Dynamo Dresden den ersten kleinen Dämpfer. Sicherlich war kaum jemand auch nur annähernd davon ausgegangen, dass der Durchmarsch durch die 3. Liga im Vorbeigehen gelingt. Als mahnendes Beispiel droht die letzte Spielzeit – flugs hatte Dynamo eine ganze Niederlagenserie aneinandergereiht und verspielte jegliche Aufstiegschancen binnen weniger Wochen. Freilich ist die Ausgangsposition in der Saison 2015/2016 um einiges besser, doch die 0:1-Pleite gegen Cottbus verärgerte dennoch einige Fans: Leichtfertig, fast ein wenig arrogant wirkte das Auftreten – auch als komfortabler Spitzenreiter ein absolutes No Go.

Gegen Holstein Kiel soll die Wende zum Guten rasch erfolgen, doch die Nordlichter stehen ebenfalls unter Druck: Nur ein Sieg aus den letzten zehn Spielen bedeutet an der Kieler Förde momentan Abstiegskampf statt oben mitspielen – das hatten sich Karsten Neitzel und Co. mit Sicherheit anders vorgestellt.

Energie Cottbus – Preußen Münster: Hält die Miriuta-Serie?

Dass ein Trainerwechsel binnen kürzester Zeit gerne für überraschende Wendungen in Sachen Form, Spielidee und besonders bei den Ergebnissen sorgen kann, ist hinreichend bekannt. Man achte nur den Halleschen FC – und Energie Cottbus. Eine Siegesserie wurde dort zwar noch nicht gestartet, aber der jüngste Erfolg in Dresden könnte den Beginn einer furiosen Aufholjagd einleiten. Zwar ist Vasile Miriuta erst drei Wochen im Amt, doch mit einem Last Minute-Gegentreffer, einem Ausgleich in letzter Sekunde und einem Sieg beim haushoch favorisierten Spitzenreiter hat er bereits einiges erlebt.

Warum also nicht auch noch ein Heimsieg über den Tabellenzweiten Preußen Münster? Im letzten Jahr ging es übrigens hoch her: Ralf Loose und Ex-Coach Stefan Krämer griffen sich nach einem harten Foulspiel Zbynek Pospechs fast tätlich an – eine kuriose Szene im Profisport. Damals siegte Energie mit 2:1 durch einen Treffer des abgewanderten Tim Kleindienst. In dieser Spielzeit sind die Adlerträger auswärts noch ungeschlagen, stellen einen unangenehmen Gegner dar: Kein leichter Job für Miriuta, der jedoch wie seine Mannschaft auf viele Anhänger in seinem Rücken zählen kann.

Hansa Rostock – Sonnenhof Großaspach: Schafft Hansa den ersehnten Sieg?

Auf den Tag genau zwei Monate ist der letzte Sieg des F.C. Hansa Rostock nun bereits her: 1:0 hieß es beim VfL Osnabrück, erinnert sich noch jemand? Seitdem hagelte es viele Unentschieden und wenige Niederlagen, dennoch ging es in der Tabelle allmählich bergab. Zeit, diesen Trend zu beenden, bevor sich das unheimliche Abstiegsgespenst über die Warnow und das Ostseestadion legt. Das Problem liegt am kommenden Samstag im Gegner: Frecher als die SG Sonnenhof Großaspach momentan aufspielt, ist eigentlich gar nicht möglich.

Ein minimaler Etat, minimale Erwartungen – aber maximaler Erfolg! Sieben Spiele in Folge hat Großaspach nicht verloren und darf sich urplötzlich berechtigte Hoffnungen auf einen sensationell anmutenden Aufstieg ins Bundesliga-Unterhaus machen. Auch wenn Trainer Rüdiger Rehm nicht müde wird, vom Ziel der 46 Punkte und dem Klassenerhalt zu sprechen, ist die Realität bei anhaltendem Erfolg wohl bald eine andere. Wir dürfen gespannt sein, ob die SGS tatsächlich auch an der Ostsee bestehen kann – zuzutrauen ist es der Überraschungself allemal.

Chemnitzer FC – Hallescher FC: Knackt Stefan Böger auch den CFC?

16 Punkte aus acht Spielen: Einen sauberen Zwei-Punkte-Schnitt kann Stefan Böger seit seinem Amtsantritt beim Halleschen FC vorweisen und erfreut damit Anhänger wie Funktionäre. So schwer der Abgang von Sven Köhler zunächst zu verkraften schien, so sehr hauchte der ehemalige Trainer von Dynamo Dresden einem taumelnden HFC neues Leben ein. Plötzlich darf an der Saale sogar auf die oberen Ränge geschielt werden, wer hätte das gedacht?

Der Chemnitzer FC würde ebenfalls gerne wieder Anschluss an die erweiterte Spitze finden, doch ein Sieg aus sieben Spielen lässt die Fans der Himmelblauen unbefriedigt zurück. Verständlich, dass man in Sachsen zunehmend unruhig wird und Erfolge sehen möchte. Das 0:0 beim FSV Mainz 05 II stellte speziell in der Offensive eine weitere unkreative Vorstellung dar: Da sollte im Heimspiel gegen Halle deutlich mehr kommen. Gleichzeitig muss jedoch in der Defensive aufgepasst werden – mit Osayamen Osawe besitzt der Hallesche FC schließlich einen Stürmer in seinen Reihen, der nach zuletzt teils überragenden Leistungen Selbstvertrauen in großem Maße besitzen dürfte.

   
liga3-online.de