Uefa-Präsident Platini: Gelbe Karten durch Zeitstrafen ersetzen

Michel Platini, Präsident der Uefa, sorgte schon so einige Male für Verwunderung. Im Oktober sprach er über Pläne, auch südamerikanische Mannschaften bei Europameisterschaften teilnehmen zu lassen. Außerdem war er Antreiber für die Durchsetzung, dass die EM 2020 in mehreren Ländern durchgeführt wird. Bei vielen sorgen die Ideen des 58-jährigen Franzosen für Kopfschütteln – andere wiederum sind hellauf begeistert. Nun kam der ehemalige offensive Mittelfeldspieler auf eine neue revolutionäre Idee.

Zeitstrafen von zehn oder 15 Minuten

Er möchte die gelben Karten durch Zeitstrafen ersetzen. Dies wäre fairer, da sie dem direkten Kontrahenten in einem Spiel Vorteile verschaffen würden. Bei einer Gelb-Sperre eines Spielers würde nur der kommende Gegner davon profitieren. "Es ist ein Vorschlag, der geprüft werden muss. Wir müssen sehen, ob es gut für das Spiel ist", sagte der Weltfußballer von 1984 und 1985 dem spanischen Blatt "AS". Denkbar wären Zeitstrafen von zehn oder 15 Minuten – ähnlich wie beim Rugby. Des Weiteren sprach sich Platini dafür aus, die Doppelbestrafung für Torhüter – Elfmeter und eine rote Karte – auszusetzen: "Das scheint übertrieben. Der Elfmeter ist schon Strafe genug."

FOTO: Magnus Manske

   
Back to top button