Überraschung: Uerdingens Großkreutz hat neuen Trainerjob

Uerdingens Abwehrspieler Kevin Großkreutz hat einen neuen Trainerjob im Amateurfußball. Wie die "Ruhr Nachrichten" berichten, wird der Weltmeister von 2014 künftig beim Bezirksliga-Spitzenreiter Türkspor Dortmund an der Seitenlinie stehen. Großkreutz verlässt dafür seinen Jugendverein Kemminghausen, für den er bisher als Coach tätig war. 

Abgang trotz ordentlichem Start

Mit zehn Punkten aus sechs Spielen rangiert der VfL Kemminghausen, letztjähriger Absteiger aus der Landesliga, aktuell auf Platz fünf in der Bezirksliga. Eine angemessene Bilanz für einen Verein, der nach dem Abstieg zunächst wieder in ruhigere Fahrgewässer kommen und sich in der neuen Liga etablieren wollte.

Dennoch muss sich Kemminghausen nun nach einem neuen Trainer umsehen. Denn der bisherige Übungsleiter Kevin Großkreutz sowie sein Assistent Reza Hassani haben den Verein laut "Ruhr Nachrichten" kurzfristig verlassen, um sich dem Ligakonkurrenten Türkspor Dortmund anzuschließen. Das sorgt im Ruhrgebiet auch deshalb für Schlagzeilen, weil das Dortmunder Team als Aufsteiger derzeit an der Tabellenspitze steht und für den neuen prominenten Namen seinen bisherigen Erfolgscoach Bülent Kara entlassen hat.

"Bin im Guten gegangen"

"Wir wissen, dass dieser Schritt unpopulär ist. Wir gehen ihn trotzdem, weil wir glauben, mit Reza und Kevin unsere ambitionierten Ziele für die Zukunft besser verwirklichen zu können", erklärt Nejdet Akey, Vorstandsmitglied von Türkspor Dortmund, die Entscheidung, die bei Kara aber auf wenig Gegenliebe stößt. "Ich bin immer noch schockiert und perplex. Da ist für mich auch ein Stück weit unmenschlich", echauffiert sich der geschasste am Mittwoch in einem Interview mit dem "RevierSport".

Großkreutz, der natürlich auch weiterhin in der 3. Liga für den KFC Uerdingen auflaufen wird, und sein Kollege Hassani streben indes den Durchmarsch mit ihrem neuen Verein an, der dafür vor der Saison bereits ordentlich in neue Spieler investiert hatte und nun auch auf der Trainerposition nachgerüstet hat. Gleichzeigt betont Großkreutz gegenüber den "Ruhr Nachrichten": "Kemminghausen wird immer mein Vorortverein bleiben. Ich werde den VfL weiterhin unterstützen. Ich bin im Guten gegangen, hatte aber ohnehin geplant, im Sommer aufzuhören." Den Großteil der Arbeit bei Türkspor wird Großkreutz' Assistent Reza Hassani übernehmen. "Ich unterstütze Reza, wenn es die Zeit zulässt", so der 31-Jährige.

   
  • Daniel M.

    Was für ein Schwachkopf….

Back to top button