Überraschung: Kaiserslautern holt Wunderlich von der Viktoria

Der 1. FC Kaiserslautern hat am Montagabend für eine kleine Überraschung auf dem Transfermarkt gesorgt und die Verpflichtung von Mike Wunderlich bekanntgegeben. Der 35-jährige Mittelfeldspieler kommt von Ligakonkurrent Viktoria Köln und bringt jede Menge Erfahrung mit auf den Betzenberg. 

FCK freut sich auf eine "absolute Führungspersönlichkeit"

Während wahrscheinlich die gesamte Fan-Welt des 1. FC Kaiserslautern auf die endgültige Bestätigung des Verbleibs von Kapitän Jean Zimmer wartet, haben die Roten Teufel hinterrücks einen Transfer abgewickelt, der für viele überraschend kommen dürfte. Denn wie der ehemalige Bundesligist am Montagabend bekanntgab, konnte man sich die Dienste von Mike Wunderlich sichern. Der Mittelfeldspieler kommt vom Ligakonkurrenten Viktoria Köln, für den der 35-Jährige über zehn Jahre aktiv war und dessen Sportvorstand sein Vater (Franz Wunderlich) ist.

"Mike Wunderlich ist eine absolute Führungspersönlichkeit. Er hat eine große Erfahrung und bringt die richtige Mentalität mit. Er ist sehr torgefährlich, aber auch in der Vorbereitung sehr effektiv. Wenn ein solcher Spieler auf dem Markt ist, muss man die Chance nutzen" freut sich Kaiserslauterns Geschäftsführer Sport Thomas Hengen über den Transfercoup, der so nicht zu erwarten war. Der in der Domstadt geborene Wunderlich wurde einst in den Jugendmannschaften der Viktoria, des 1. FC Köln und von Bayer Leverkusen ausgebildet, bevor er über Rot-Weiß Essen den Sprung in die 2. Bundesliga zum FSV Frankfurt schaffte.

Über 300 Partien und 190 Tore für die Viktoria

Nach nur einer Saison in Frankfurt zog es Wunderlich 2011 aus gesundheitlichen Gründen aber wieder zurück zur Viktoria (damals 5. Liga), wo er zum Leistungsspieler und Publikumsliebling avancierte. Unter Marco Antwerpen wurde er dort in der Regionalliga West mit 29 Treffern Torschützenkönig der Saison 2016/17, eher er er zwei Jahre später mit seinem Heimatverein auch den Aufstieg in die 3. Liga schaffte. Insgesamt absolvierte Wunderlich im Herrenbereich wettbewerbs- und ligaübergreifend 323 Spiele für Viktoria Köln und erzielte dabei 190 Tore.

"Nach elf Jahren bei der Viktoria freue ich mich auf eine neue Herausforderung. Ich habe mit Marco Antwerpen bereits erfolgreich in Köln gearbeitet und möchte dies nun in Kaiserslautern fortsetzen. Der Verein, die Fans, das Stadion, all das macht den FCK zu einem besonderen Verein und ich freue mich, künftig Teil davon zu sein", ist Wunderlich nun gespannt auf den neuen Abschnitt in seiner Karriere, in der er seine Drittligastatistik noch etwas aufwerten möchte. In der vergangenen Saison war er mit elf Toren und sieben Vorlagen in 32 Einsätzen immerhin Viktorias Topscorer in der Liga. Dort wäre sein Vertrag noch ein Jahr lang gelaufen, aus "privaten und persönlichen Gründen", so Wunderlich, habe er sich aber dennoch für einen vorzeitigen Abgang entschieden.

   
  • Kicker

    Ich verstehe die Personalie nicht. Mit 35 noch mal der Wechsel von einem ordentlich geführten Verein in seiner Heimatstadt zum FCK.

    • Matthias

      Nochmal bei einem der größten Vereinen in Deutschland, in einen der bekanntesten Stadien spielen?

      • Tom S.

        Ja genau, warum macht er das nicht?

      • Falk Schmiedeknecht

        .. Und geht statt dessen zu einem Schatten längst verblasster Erfolge?

      • Matthias

        Ich lasse mich da nicht auf einen Streit ein.
        ich habe lediglich zwei Fakten genannt.
        Dass wir seit 10 Jahren keinen sportlichen Erfolg mehr haben ist mir klar.

      • Tom S.

        Ach, hier will doch keiner streiten. Es ist nur recht lustig, wenn du hier (für die heutige Zeit) viel zu große FCK-Brötchen backst, die sicher kein Spieler ohne entsprechende Zugaben will und wenn es nach weit zurückliegenden Erfolgen ginge, gäbe es schon in der 3.Liga bessere Adressen.

  • Falk Schmiedeknecht

    Nomen est omen.😎

  • DM von 1907

    Was Wunderlich zu diesem Wechsel geritten hat, verstehe ich nicht. Es passt jedenfalls nicht zu seiner bisherigen Vita.

    • Philipp Schramm

      Wer weiss, welches horrendes Gehalt sie ihm geboten haben. Ist doch eigentlich seit Jahren klar, das K’lautern mit die höchsten Gehälter in der 3. Liga zahlt.

      • RoadToChampionsLeague

        Sag mal hat dir Fritz Walter die Freundin ausgespannt oder warum musst du hier immer rumtrollen? Ja wir haben einen hohen Etat, wir haben neben ein, zwei anderen Vereinen in der Liga (1860,magdeburg, etc) aber auch die größte Basis an Fans und Sponsoren. Wenn unser Stadion nicht wäre, würden wir auch keine so großen Verluste machen jede Saison. Und Verluste macht meines Wissens jeder Verein in der pommesliga.

      • Philipp Schramm

        Achso, jetzt ist auf einmal das Stadion schuld. Vorher waren es irgendwelche Vereinsoberen, die angeblich immer wieder entlassen wurden, wenn es finnazielle Probleme gab, jetzt als das Stadion.

        Mensch raff es endlich, der FCK ist am Ende. Nicht nur sportlich, seit Jahren spielt ihr eher um Abstieg bzw. lediglich Klassenerhalt, sondern auch finanziell.

      • Chris

        Meiner Meinung nach tust du mit diesem unfundierten Geschwafel in diesem Fall dem Spieler Unrecht. Der ging in die Oberliga nur um in Köln zu sein, und jetzt eben zu seinem alten Trainer mit dem er viel Spaß hatte. Nach meinem Eindruck ist Wunderlich keiner, der nur auf’s Geld guckt.

      • Sterneneisen

        Er ging in den Amateurfußball, weil er psychische Probleme hatte. Ist auch kein Geheimnis.
        Natürlich bekommt er beim FCK mehr Geld. Für das tolle Umfeld alleine wechselt niemand.

      • Südpfälzer

        Du weißt weder was er in Köln verdient hat, noch was er in Lautern verdienen wird, stellst aber die These in den Raum, dass es in Lautern auf jeden Fall mehr sein wird. Ohne jeglichen Beleg. Respekt. Du könntest glatt als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bundesgesundheitsministerium anfangen. Oder noch besser beim Scheuer. Da muss man wirklich gar nix können.

      • Sterneneisen

        Unterirdisch, wie dein Verein. Welch Überraschung.

      • Onetimer

        Das waren garantiert 3 Millionen netto. Im Monat versteht sich ;-)
        Wenn man sich nur mal die Mühe machen würde und ein bisschen genauer hinguckt ist es so dass Antwerpen sich Spieler holt die er kennt und schon mal trainiert hat. Da weiß er was er zu erwarten hat. Keine Wundertüten, da steckt System dahinter.
        Und wenn Wunderlich diesen überraschenden Schritt geht scheint in Köln auch nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen zu sein. Geld allein kann bei ihm nicht der Beweggrund sein

      • Südpfälzer

        …wusste gar nicht, dass Moderna mittlerweile auch für Rindviecher zugelassen ist.

  • RoadToChampionsLeague

    Geile Sache. Wir haben mit wunderlich, Sessa und Ritter das kreative Zentrum der Liga!!!

    • FCS – SAAR

      Naja, ob Wunderlich die Lücke schließt welche Pourie hinterlässt bleibt abzuwarten. Aktuell sehe ich euren Kader noch nicht so stark das er mit um den Aufstieg spielen kann. Tendenz aktuell auch eher Platz 5-10. Aber es werden sicher noch neue starke Spieler bei euch kommen wenn man 5 Mio reinen Spieler Kader als Budget hat. Ich bin gespannt wer da noch aufschlägt.

      • Chris

        Ich sehe Wunderlich eher im Mittelfeld. Wer für die Sturmspitze noch geholt wird, bleibt abzuwarten.

      • Stefan Kranzberg

        Vermeij?

      • RoadToChampionsLeague

        Da gebe ich dir absolut recht. Unser Mittelfeld ist sehr stark, wenn alles so kommt wie berichtet. Abwehr habe ich meine Zweifel und Sturm ist noch nicht vorhanden.

Back to top button