Trotz Platz 1: Saibene sieht "viel Potenzial nach oben"

Von

© imago images / Stefan Bösl

Mit 13 Punkten aus fünf Spielen und erst drei Gegentoren steht der FC Ingolstadt komfortabel an der Tabellenspitze. Beim 3:0-Auswärtssieg gegen Uerdingen setzte die Saibene-Elf ihren Höhenflug fort – wenngleich der Coach darauf bedacht war, nach der Partie den Ball flach zu halten.

Die Defensive steht

Auch den fünften Spieltag der 3. Liga beendete der FC Ingolstadt ohne eine Niederlage. Die Serie hält also an – was auch an Caniggia Elva lag, der direkt in der 3. Spielminute den Führungstreffer zum 1:0 aus Sicht der Schanzer erzielte. Danach aber wurde die Partie umkämpfter, wie auch Marcel Gaus gegenüber dem Vereins-TV betonte: "Ich bin froh, dass wir hier gewonnen haben. Es war ein sehr, sehr schweres Spiel. Es hatte Licht und Schatten."

Zum Licht zählte da vor allem die sicher stehende Abwehrreihe, die ein ums andere Mal den Uerdinger Ausgleich vereitelte: "Das ist die Basis für den Erfolg. Wir haben gesagt, dass die Defensive stehen und wir uns verbessern müssen, im Gegensatz zur letzten Saison. Da sind wir auf einem guten Weg, wir lassen wenig Chancen zu."

Buntic hält den Sieg fest

Kurz vor Schluss kamen die Gastgeber dann aber doch einmal durch. Doch Ingolstadts Keeper Buntic rettete die Führung mit einer absoluten Glanzparade – wenige Minuten später legten dann Kaya (90.+1) und Kutschke (90.+2) die Treffer Nummer zwei und drei nach. "Wir haben heute natürlich mit der Wahnsinnsparade von Buntic kurz vor Schluss auch einen Torwart drin, der den Ball hält, wenn es quasi unmöglich wäre", lobte Gaus den Schlussmann: "Und das war einer dieser Kategorie, da können wir uns bei ihm bedanken. Dass hinten raus noch das zweite und dritte Tor fällt, ist eigentlich nur eine Folge dessen, was er mit seiner Parade geleistet hat."

Das sah auch Trainer Saibene so, der sich auf der Pressekonferenz sicher war, dass das Spiel ohne die Buntic-Parade nur 1:1 ausgegangen wäre. Auch, weil seine Mannschaft es verpasste, den Sack zu zu machen: "Wir sind leidenschaftlich, wir kämpfen, und das ist gut, das soll auch so bleiben", erklärte Saibene, der allerdings zu viele Fehlschüsse auf dem Platz sah: "Wir müssen aber andere Ansprüche haben, was Fußballspielen angeht. Da müssen wir uns unbedingt verbessern. Da ist noch extrem viel Potenzial nach oben.“ Dem stimmte Torschütze Kutschke zu: "Leider hatten wir in unserem Ballbesitz viel zu viele Fehler. Wir wissen, dass wir das besser können“, so der Schanzer-Kapitän, der aber direkt Besserung versprach – schon im nächsten Spiel, am kommenden Freitag: "Das gilt es gegen Rostock besser zu machen."

   

liga3-online.de