Trotz bester Chancen: 0:0 zwischen Türkgücü und Bayern II

In einer abwechslungsreichen Begegnung trennen sich Türkgücü München und die zweite Mannschaft des FC Bayern München am Freitagabend mit einem 0:0-Unentschieden. Nachdem die Hausherren im ersten Durchgang beste Chancen liegen ließen und Sliskovic am leeren Tor vorbeischoss, kamen die Bayern in der zweiten Halbzeit immer besser ins Spiel, blieben aber ebenfalls ohne Torerfolg. Türkgücü verpasst damit den Sprung auf Rang zwei, Bayern sammelt einen Zähler im Kampf gegen den Abstieg. 

Sliskovic schießt am leeren Tor vorbei 

Schon vor Beginn der Partie sorgte Türkgücü-Coach Alexander Schmidt für eine kleine Überraschung und beorderte die erst am Mittwoch verpflichteten Neuzugänge Maier (vom VfL Bochum) und Röser (Auf Leihbasis aus Kaiserslautern) sofort in die Startelf. Zudem begannen bei den Hausherren im Vergleich zum 0:0 gegen die SpVgg Unterhaching Tosun und Stangl, wodurch Alkan, Kircicek (beide Bank), Fischer (nicht im Kader) und Berzel (Gelbsperre) aus der Anfangself rausrotierten. Gästetrainer Holger Seitz sah hingegen keinen Grund für Veränderungen und schickte die gleichen elf Spieler wie beim überzeugenden 4:0 in Halle aufs Feld.

Türkgücü, alleine schon mit Blick auf die Tabelle der Favorit, erwischte den besseren Start und hatte nach zwölf Minuten die erste große Möglichkeit, um in Führung zu gehen. Sararer lief im Zentrum frei durch, bekam die Kugel unter Bedrängnis aber nicht an Hoffmann vorbeigespitzelt und versuchte anschließend vergeblich einen Elfmeter zu bekommen, weil er sich von Feldhahn gefoult fühlte (12.). Der Aufsteiger blieb auch in der Folge das zielstrebigere Team, obwohl die jungen Bayern mehr Spielanteile besaßen. Röser traf bei einem Abschluss aus aussichtsreicher Position aber nur das rechte Außennetz (22.) und der eigentlich so treffsichere Sliskovic vollbrachte das Kunststück, den Ball nach einem Querpass von Sararer am leeren Tor vorbeizuschieben (28.).

Es wurde allerdings offensichtlich, warum der Aufsteiger in den letzten drei Spielen ohne Gegentor blieb, denn die Bayern fanden kaum mal den Weg ins gegnerische Drittel. Erst kurz vor der Halbzeit kamen die Gäste nach einem schönen Spielzug über Scott mal zu einem Abschluss, den Schuss des aufgerückten Feldhahn mit der Pieke wusste Vollath im Tor von Türkgücü allerdings sicher zu entschärfen (41.), so dass es mit einem torlosen Unentschieden in die Halbzeitpause ging.

Bayerns Drangphase bleibt ohne Erfolg

Ohne Röser ging es im zweiten Durchgang weiter, Schmidt brachte dafür Kircicek in die Partie und hoffte auf den erlösenden Treffer zum 1:0. Tatsächlich spielte die zweite Mannschaft des FC Bayern nun aber besser mit und vor allem aggressiver nach vorne. Daraus resultierte nach wenigen Minuten die bis dahin beste Chance für die Gäste. Eine Stiller-Ecke rutscht komplett durch den Strafraum bis in den Rückraum zu Scott, der ein ordentliches Pfund auspackte. Vollath konnte den Ball noch so gerade mit den Fingerspitzen über die Latte lenken (51.). Es folgten weitere Möglichkeiten durch Feldhahn (55.) und Richards (58.), die den Keeper der Hausherren aber auch nicht überwinden konnten.

Auf der anderen Seite besaß schließlich Sliskovic mal wieder eine Möglichkeit für den Gastgeber. Pak ging auf der rechten Seite bis zur Grundlinie durch und passte zurück auf den Offensivmann, dessen Schuss von Lawrence im letzten Moment geblockt wurde (69.). Es blieb aber eine Ausnahme in dieser Phase, die von Bayern klar dominiert wurde. Stanisic besaß mit einem Kopfball aus wenigen Metern die nächste große Chance zum 1:0, wobei sich Vollath erneut als sicherer Rückhalt auszeichnete (70.). Nur zwei Minuten später kam Kühn nach einer Freistoßflanke von Feldhahn lediglich mit der Schulter an den Ball und setzte ihn daher über den Kasten (72.).

Anschließend verflachte das Spiel allerdings, da Türkgücü nun wieder etwas sicherer stand und den Bayern die Ideen für wirklich zwingende Angriffe fehlten. Entsprechend blieb es somit beim 0:0, das dem Seitz-Team im Kampf um den Klassenerhalt (Platz zehn mit 24 Punkten) eher weiterhelfen dürfte als Türkgücü, das den möglichen Sprung auf Rang zwei verpasst und auf dem vierten Platz verbleibt. Aufgrund der Englischen Woche geht es für beide Vereine aber schon am Dienstagabend (19 Uhr) weiter. Türkgücü München tritt dann beim 1. FC Kaiserslautern an, der FC Bayern München II hat den SC Verl zu Gast.

   
Back to top button