Trainingslager: Braunschweigs Routiniers gehen vorweg

Von

© imago/Hübner

Eintracht Braunschweig befindet sich mitten in der Saisonvorbereitung. Nach dem großen Umbruch müssen die Spieler im Trainingslager in Herxheim schnell zusammenfinden. Dabei geben die erfahrenen Profis den Ton an, wie Innenverteidiger Felix Burmeister in der "Braunschweiger Zeitung" erklärte.

Burmeister: Es muss "Feuer rein"

Es geht auf die Zielgerade der Vorbereitung: Die Auftaktpartie gegen den Karlsruher SC (27. Juli) wirft ihre Schatten voraus, der Kampf um die Stammplätze ist in vollem Gange. Für die neuformierte Braunschweiger Mannschaft wäre ein erfolgreicher Saisonstart enorm wichtig, um im Laufe der Saison ein Wort im Aufstiegsrennen mitreden zu können.

Entsprechend konzentriert arbeiten die Profis im pfälzischen Trainingslager. Erfahrene Spieler zeigen den vielen jungen Akteuren, in welche Richtung es gehen soll. Regelmäßig wird es lauter. "Ich finde, dass gerade bei gewissen Spielformen, wie fünf gegen fünf, Feuer rein muss", erklärt der 28-jährige Felix Burmeister, "das gehört dazu und vielleicht auch mal das eine oder andere härtere Wort."

Kapitänsfrage noch offen

Burmeister spielte bereits in der 2. Bundesliga sowie zuletzt in Ungarn – er ist also einer der besagten Erfahrenen im Kader der Löwen. Ein anderer ist der 30-jährige Stephan Fürstner, im Sommer von Union Berlin gekommen. Beide dürfen sich zum Kandidatenkreis für das noch unbesetzte Kapitänsamt zählen. "Das wäre schön, jeder will gerne Kapitän sein", zeigt Felix Burmeister schon einmal grundsätzliche Bereitschaft.

 

 

   

Hinweis: Seit dem 25. Mai gilt unsere neue Datenschutzerklärung.