Trainingsauftakt in Aue: "Kann eine gute Saison werden"

Bei sommerlichen Temperaturen wurden über 600 Fans beim Trainingsauftakt des FC Erzgebirge Aue mit vier Neuzugängen auf einen Schlag belohnt. Obwohl die Veilchen insgesamt 13 Spieler dazuholten, sind die Augen für weitere Transfers offen. Bleiben könnte hingegen Ersatzmann Philipp Klewin.

"Mussten Big-Point setzen"

"Respekt", äußerte sich FCE-Cheftrainer Timo Rost gegenüber "tag24" voller Begeisterung. "Dass so viele Fans trotz der Hitze den Weg ins Stadion gefunden haben, ist brutal. Das wird die Jungs pushen." Zum Trainingsauftakt der Veilchen durfte sich die Mannschaft nicht über fehlende Aufmerksamkeit beschweren. Und nicht nur Präsident Helge Leonhardt freute sich über die Verpflichtung von Elias Huth, auch die zahlreichen Zuschauer bestaunten das neue Gesicht der Mannschaft. Insgesamt 13 Neuzugänge präsentierten sich beim ersten Auftritt.

Haben die Veilchen damit ausgesorgt? "Wir halten die Augen offen. Viele Top-Spieler, die jetzt noch hoffen, in der 1. und 2. Liga bleiben zu können, werden sich in den nächsten Wochen entscheiden müssen. Da wollen wir noch schauen, was passiert", erklärte Rost bezüglich der weiteren Kaderplanung. Ein offenes Geheimnis ist, dass Aue noch einen Sechser und einen Stürmer sucht. Eine Zielsetzung gab es dagegen vom Neu-Coach noch nicht. "Wenn wir alle eine Einheit werden, Spieler, Trainerteam, Fans bis hin zu Wäschefrau, dann kann es eine gute Saison werden", fokussierte sich Rost.

Dass sich die Ambitionen im Erzgebirge nach oben richten, gilt jedoch als wahrscheinlich. Nicht zuletzt deshalb schlug Aue auch bei Huth zu. "Wir mussten so einen Big-Point setzen. Ich bin dankbar, dass der Junge den Weg mitgehen will. Es ging nicht ums Geld", bekräftigte Leonhardt in diesem Zusammenhang gegenüber der "Bild". Mit zehn Toren in 18 Rückrunden-Spielen für den Halleschen FC hatte sich Huth einen Namen gemacht.

Klewin hat Angebot vorliegen

Tore zu verhindern bleibt wohl die Aufgabe von Philipp Klewin im Erzgebirge. Zusammen mit Martin Männel, der sich von einer Knie-OP erholt hat, und Sommer-Neuzugang Lukas Sedlak trainierte der Ex-Erfurter auf dem Platz – obwohl Klewin noch keinen neuen Vertrag nach dem Abstieg unterschrieben hat. "Tomislav hat mir zu verstehen gegeben, dass Klewin kein Schlechter ist. Dazu kennt er Aue – und solange die Verletzung von Martin Männel im Raum steht, tun wir gut daran, Klewin zu behalten. Deswegen hat er ein Angebot von uns bekommen. Ich gehe davon aus, dass er bleibt", zeigte sich Timo Rost in der "Bild" zuversichtlich.

Apropros Tomislav Piplica: Der Kult-Torwart aus der Bundesliga geht als Torwarttrainer der Veilchen in die neue Saison. Dazu kann Timo Rost in Zukunft auf Athletiktrainer Michael Gehret und Co-Trainer Oliver Gorgiev vertrauen. Daniel Haas und Marco Kämpfe, die bislang in diesen Rollen fungierten, sind weg – und auch Marc Hensel, der zwischenzeitlich als Teammanager übernahm, ist nicht mehr Teil des Trainerteams.

 
Back to top button