Trainersuche beim MSV: Michael Schiele wohl ein Kandidat

Am Sonntag will der MSV Duisburg nach dem Aus von Torsten Lieberknecht seinen neuen Cheftrainer vorstellen. Ein Kandidat ist offenbar Michael Schiele.

"Kein Kommentar"

Wie der "RevierSport" erfahren haben will, soll der frühere Trainer der Würzburger Kickers sogar der "Top-Kandidat" sein. Sportdirektor Ivica Grlic hält sich gegenüber dem Portal bedeckt: "Kein Kommentar. Ich kommentiere überhaupt gar keine Namen." Auch der 42-Jährige selbst hält sich gegenüber der "WAZ" bedeckt: "Ich möchte mich dazu nicht äußern". Laut der "Bild" soll der MSV derweil bereits Mitte Oktober Kontakt zum gebürtigen Heidenheimer aufgenommen haben.

Schiele war mit den Kickers in der vergangenen Saison in die 2. Bundesliga aufgestiegen, wurde aber nach zwei Niederlagen zu Beginn der laufenden Spielzeit freigestellt. Marco Antwerpen übernahm, ist nach nur fünf Spielen seit Montag aber ebenfalls schon wieder Geschichte. Ex-Waldhof-Coach Bernhard Trares soll die Unterfranken nun zum Klassenerhalt führen.

Schiele und der MSV – das könnte derweil passen. Schließlich hat der gebürtige Heidenheimer Erfahrung darin, eine Mannschaft, die im Tabellenkeller der 3. Liga steckt, zum Aufstieg zu führen. Zur Erinnerung: Als Schiele im Oktober 2017 vom Assistenten zum Cheftrainer befördert wurde, waren die Kickers mit nur zehn Punkten aus zwölf Spielen Letzter. Was folgte, war eine Serie von zwischenzeitlich sieben Siegen in Serie und eine überragende Rückrunde mit 36 Punkten aus 19 Spielen. So reichte es am Saisonende immerhin noch zu Platz fünf – ebenso wie in der Saison 2018/19.

Aufstieg mit Würzburg

In der vergangenen Spielzeit gelang den Würzburgern unter Schiele nach einer schwächeren ersten Saisonhälfte ebenfalls eine bärenstarke Rückserie (38 Punkte), an dessen Ende nach einem dramatischen Saisonfinale der Aufstieg zu Buche stand. Schreibt der 42-Jährige, der vor seiner Zeit in Würzburg als Co-Trainer in Fürth und Aalen aktiv war, ein solches Märchen bald auch mit dem MSV Duisburg?

Ein Einstieg noch in dieser Woche ist allerdings nicht möglich, da er zunächst zwei negative Corona-Tests absolvieren muss. Daher werden Marvin Compper, Branimir Bajic und Sven Beuckert vorerst das Team betreuen und es auch beim Spiel gegen Türkgücü München (Samstag, 14 Uhr) coachen. Co-Trainer Philipp Klug fehlt dagegen aufgrund eines positiven Corona-Tests und befindet sich in häuslicher Quarantäne.

   
  • Nikita

    Weil ich die 2. BL nur ganz am Rande verfolge, hatte ich gar nicht mitbekommen, dass Schiele in Würzburg entlassen wurde. Der Aufstiegstrainer? Nach zwei verlorenen Spielen?! Sind die noch bei Trost?

    • Robert B.

      Niemand ist das mehr. Dankbarkeit gibt es im Fußball nicht (mehr). Bestes Beispiel dafür sind die Entlassungen von Markus Anfang (1. FC Köln, drei Spieltage vor Schluss/Aufstieg) und Patrick Glöckner (Viktoria Köln/1 Spieltag vor Aufstieg). Mich würde es auch nicht wundern, wenn man in Heidenheim Frank Schmidt oder in Freiburt Vhristian Streich von heut auf morgen auf die Straße setzt… so ist der Fußball nun einmal geworden 🤔

      • DM von 1907

        Streich und Schmidt sehe ich da ungefährdet – die gehören wirklich zum Inventar. :-)

      • Robert B.

        Ich will es doch hoffen. Mich würde in dieser Branche gar nichts mehr wundern. Sogar, wenn man Oliver Glasner bei Wolfsburg rauswirft, nur weil er anspricht, dass Transferziele nicht erreicht wurden. Das zeugt dann von Armseligkeit und Machtbesessenheit seitens der Verantwortlichen.

Back to top button