Titz bleibt vorsichtig: "Wir sind bis jetzt gut gefahren"

Der 1. FC Magdeburg ist mit 20 Punkten aus acht Spielen das Team der Stunde und kann den Klassenerhalt mit einem weiteren Sieg gegen Lübeck wohl schon nahezu perfekt machen. Dafür muss Cheftrainer Christian Titz die passende Besetzung für die defensive Außenbahn finden, denn gleich auf beiden Seiten sind Spieler gesperrt. Zuhause empfangen die Elbstädter dann den VfB Lübeck.

"Glaube nicht, dass es das schon war"

Das Strafmaß für die rote Karte von Raphael Obermair war zum Zeitpunkt der Spieltags-Pressekonferenz am Mittag noch nicht bekannt, doch das Duell mit den Lübeckern wird der linke Außenbahnspieler in jedem Fall verpassen. Auf der gegenüberliegenden Seite muss Dominik Ernst wiederum eine Gelb-Sperre absitzen. "Wir haben momentan Jungs, die seit Wochen gut trainieren, wie Leon Bell Bell oder Timo Perthel, die diese Aufgaben gut übernehmen können", versicherte der FCM-Coach, dass sich die Fans keine Sorgen über den Defensivverbund, der in den letzten acht Partien nur vier Gegentor zuließ, machen müssen. Weil aber nicht gerade "übermäßig viele Möglichkeiten" bestehen, hatte Christian Titz schon vor dem Abschlusstraining eine Idee im Kopf, wer am Sonntag (13 Uhr) zum Einsatz kommt.

Dann trifft der FCM auf den VfB Lübeck – ein Duell, das vor einigen Wochen noch als bevorstehendes Endspiel tituliert wurde. Für die Gäste gilt dies weiterhin, doch die Magdeburger könnten sich mit einem weiteren Erfolg gegen einen direkten Konkurrenten vielleicht schon endgültig sichern. Der Sieg in Meppen, der das Punktekonto auf 41 Zähler stellte, war für Titz jedenfalls noch nicht die Entscheidung: "Ich glaube nicht, dass es schon der Klassenerhalt war."

Bittroff vor Rückkehr

Grundsätzlich rechnete der FCM-Coach damit, dass es "noch ein paar Spieltage dauert", bis Fragen im Abstiegskampf beantwortet werden können. Das soll dann aber nicht mehr für die Magdeburger relevant sein. "Wir sind bis jetzt gut gefahren und stehen vor der nächsten schwierigen Aufgabe. Wir wollen das Spiel logischerweise für uns entscheiden", ließ sich Titz keine Prognosen entlocken. Fakt ist lediglich, dass keine Konstellation nach dem Spieltag den Klassenerhalt der Magdeburger rechnerisch fixieren würde. Doch der Abstand könnte bei vier ausstehenden Spielen im besten Fall auf neun Punkte vergrößert werden.

Neben den gesperrten Akteuren muss Titz weiterhin auf Korbinian Burger (Schienbeinverletzung), Jürgen Gjasula (Meniskusriss), Philipp Harant (Innenbandanriss), Sebastian Jakubiak (Achillessehnenriss) und Ersatzkeeper Timon Weiner (Muskelfaserriss). Dustin Bomheuer und Maximilian Franzke sind weiterhin im Aufbautraining, während Alexander Bittroff nach Gelb-Rot-Sperre zurückkehren kann.

 
Back to top button