Teamgeist in Jena gefordert: Kwasniok bittet zum Auftakt

Als Trainer und Sportdirektor in Personalunion wird Lukas Kwasniok seinen FC Carl Zeiss Jena um 15 Uhr zum Trainingsauftakt bitten. Der 38-Jährige zeigt sich mit der Kaderplanung für die kommende Saison zufrieden und beschwört den Teamgeist der neuen Mannschaft.

"Gute Vorauswahl getroffen"

Völlig abgeschlossen ist die Kaderplanung von FCC-Macher Lukas Kwasniok noch nicht, trotzdem genehmigte sich der 38-Jährige einen Mallorca-Urlaub mit der Familie – natürlich nur, unter ständiger Erreichbarkeit. "In der ersten Trainings­woche wollen wir die Planung finalisieren. Wir haben gute Optionen, aber unterschrieben ist noch nichts", kündigte der Sportdirektor und Cheftrainer gegenüber der "Ostthüringer Zeitung" an, dass er auf seiner Strandliege nicht untätig blieb. Mit den bisherigen Neuzugängen ist Kwasniok in jedem Fall zufrieden: "Wir haben eine gute Vorauswahl getroffen, bei der wir auch Chancen haben und gar nicht erst ins Regal gegriffen, wo wir nur Absagen kassieren."

Teamgeist steht über allem

Kwasniok habe bei den Transfers jeden Spieler persönlich besucht, zuvor habe es 15 bis 20 Minuten lange Gespräche mit den Kandidaten und eine Bedenkzeit von zwei Tagen gegeben. Die "absolute Mehrheit" seiner Wunschkandidaten hat Kwasniok bekommen, der vor allem auf eines Wert legte: "Wenn ich den Eindruck habe, einer will nur wegen des Geldes kommen, wäre er bei uns an der falschen Stelle." Die neuen Patrick Schorr, Nico Hammann und Co. werden am heutigen Montag zur ersten Trainingseinheit gebeten, um 15 Uhr startet der FCC die Sommer-Vorbereitung. Darin will der Coach seinen Spielern einen weiteren Wert vermitteln: Teamgeist. "Diesen gilt es vorzuleben und einzufordern. Wir stellen wenige, klare Regeln auf, die unverhandelbar sind", erklärte Kwasniok sein Vorgehen und versprach, dass es auch die "ein oder andere qualvolle Einheit" in den kommenden Tagen geben wird.

   
Back to top button