SVE-Offensive will im Derby nachlegen: "Mauern finde ich doof"

Mit enormer Offensivqualität hat die SV Elversberg zum Saisonauftakt auf sich aufmerksam gemacht. Nun folgt das Saarland-Derby mit dem 1. FC Saarbrücken. Im heimischen Stadion will sich SVE-Cheftrainer Horst Steffen nicht zurückhalten und forciert den nächsten Sturmlauf.

"Geht anders zur Sache"

Rot-Weiss Essen (5:1) wurde zum Auftakt überrollt, Bayer Leverkusen (4:3) anschließend im Pokal überrascht. Die SV Elversberg glänzte mit Offensivpower zum Saisonstart. "Mauern finde ich doof", verleiht SVE-Coach Horst Steffen seinen Worten Taten, wie er in der "Bild"-Zeitung sagt. Am Vorwärtsdrang der Saarländer ist bislang nichts auszusetzen: "Wir haben frei von der Leber weg gespielt."

An der Kaiserlinde steht nun das Derby mit dem 1. FC Saarbrücken bevor. Steffen wird von seiner Marschroute nicht abweichen, doch die bisherigen Spiele werden wohl kein Indiz für den Ausgang des Saarland-Duells geben. "Ich rechne mit einem anderen Spiel. Es wird eine hohe Intensität und Körperlichkeit geben. Ich muss den Jungs klarmachen, dass Samstag ein Derby stattfindet und es anders zur Sache geht", so Steffen.

Seit 22 Spielen ohne Niederlage

Gleichwohl wird es für den FCS schwierig werden, den euphorisierten Aufsteiger zu knacken. Die Aufmerksamkeit liegt zurzeit auf Elversberg – zumal die Steffen-Elf zuletzt im vergangenen Dezember bei Kickers Offenbach verlor. Seitdem legte die SVE eine Serie von 22 Pflichtspielen in Folge ohne Niederlage hin. Nur drei Mal wurden die Punkte geteilt. Auch Leverkusen bekam das zu spüren, obwohl Steffen den Erfolg relativierte: "Wenn die richtig aufdrehen, können wir machen, was wir wollen, dann ist Leverkusen viel zu gut." Ein erneuter Sturmlauf der Elversberger ist jedoch nicht auszuschließen.

   
Back to top button