Vincenzo Marchese nach Auswärtssieg: "Es ist sehr befreiend."

Na also, es geht doch, werden sich die Anhänger der Stuttgarter Kickers am gestrigen Samstag gedacht haben. Erstmals in der Saison konnten die Schwaben einen Auswärtssieg verbuchen. "Es ist sehr befreiend. Jetzt hört endlich das Gejammer auf. Uns ist allen ein Stein vom Herzen gefallen. Wir haben hier meiner Meinung nach sehr gut gespielt. Wir haben in der ersten Halbzeit sechs oder sieben einhundertprozentige Chancen gehabt. Für ein Auswärtsspiel ist das top – der Sieg geht ganz klar in Ordnung", zeigte sich Kickers-Kapitän Vincenzo Marchese gegenüber liga3-online.de sichtlich erleichtert. Mit seinem verwandelten Elfmeter in der Nachspielzeit sicherte er dem Team den Sieg.

Kickers nutzen Fehler der Erfurter eiskalt aus

Nach einer Erfurter Ecke nutzten die Spieler von Trainer Horst Steffen einen Fehler des Gegners aus und konterten erfolgreich. Der in Halbzeit zwei eingewechselte Lhadji Badiane spielte auf Elia Soriano, den Erfurts Außenverteidiger Rafael Czichos nur noch per Foul zu stoppen wusste. Schiedsrichter Christian Leicher hatte keine andere Wahl, als auf den Punkt zu zeigen und Czichos mit glatt Rot des Feldes zu verweisen. Im Anschluss behielt Marchese die Nerven und schickte RWE-Schlussmann Klewin ins falsche Eck. "Jetzt haben wir Gott sei Dank endlich mal in der letzten Minute ein Tor geschossen und der Gegner konnte nicht mehr zurückschlagen", sagte Steffen zu liga3-online.de. Zuletzt hatten die Kickers selber beim MSV Duisburg in den Schlussminuten den Ausgleich hinnehmen müssen und auswärts erneut nicht gewinnen können.

Selbstbewusstes Auftreten trotz schlechter Ergebnisse

Erstaunlich war vor allem das Auftreten der Mannschaft. Aufgrund der ausbleibenden Erfolge in der Fremde wurde ein eher verunsichertes Team erwartet. Doch die Kickers lösten brenzlige Situationen meist spielerisch und waren über weite Strecken das bessere Team. Erfurt kam kaum zur Geltung. "Wir trainieren hart an Dingen, die uns wichtig sind und ich fokussiere die Jungs auf Diese. Alles andere müssen wir ausblenden und uns auf das Wesentliche konzentrieren. Wir hatten auch schon einige Spiele, in denen gute Halbzeiten dabei waren. Ich sage zu meinen Spielern, dass sie sich an das erinnern müssen. Das ist das, was wichtig ist", verriet der 44-jährige Steffen nach dem Spiel gegenüber unserer Seite. Sein Fazit fällt nach zehn Spielen unter seiner Leitung positiv aus: "Ich habe eine willige Truppe. Wir haben drei Neuzugänge dazu bekommen, die der Mannschaft helfen. Das Umsetzen meiner Vorstellungen in der Spielanlage und des Defensivverhaltens ging relativ schnell und auch konditionell ist die Mannschaft in der Lage, über 90 Minuten Gas zu geben." Doch gleichzeitig betonte er: "Wir haben nichts erreicht und werden weiter hart arbeiten." Nun kann man bei den Blau-Weißen halbwegs zufrieden in die Winterpause gehen. "Jetzt genießen wir die Weihnachtsfeiertage und gucken, dass wir gut ins neue Jahr kommen und dann geht’s am 2. Januar weiter", schaute Marchese bereits voraus.

FOTO: Marcel Junghanns / Klettermaxe Photographie / Fototifosi

   
Back to top button