"Stimmung war sehr gelockert": HFC will gegen Köln nachlegen

Mit dem Last-Minute-Sieg gegen Uerdingen im Rücken will der Hallesche FC gegen Viktoria Köln nachlegen und einen weiteren Schritt in Richtung der selbst festgelegten 46-Punkte-Marke machen. Dabei weiß Cheftrainer Florian Schnorrenberg um den guten Lauf der Gastgeber und warnt explizit vor deren Standardstärke. 

HFC erlebt neue Leichtigkeit

Der Endspurt aus dem Spiel gegen den KFC Uerdingen war schon wirklich beeindruckend. Trotz der zuvor fünf sieglosen Spielen in Serie gab der Hallesche FC gegen die Krefelder bis zum Schluss alles und schaffte es auf den letzten Metern, einen 0:1-Rückstand in einen 2:1-Erfolg umzuwandeln. Auch jetzt noch habe er vor dieser Moral einen "Riesenrespekt", sagte Florian Schnorrenberg auf der Pressekonferenz vor dem 32. Spieltag und sprach davon, im Training der vergangenen Tagen eine neue Leichtigkeit wahrgenommen zu haben. "So ein Erfolgserlebnis tut extrem gut und löst viele Dinge. Die Stimmung war sehr gelockert, weil man die fünf Spiele davor schon mit sich rumschleppt. Deswegen ist es immer schöner zum Training zu kommen, wenn man ein Spiel gewonnen hat."

Diesen Rückenwind gelte es nun auch am Samstag ins Auswärtsspiel bei Viktoria Köln mitzunehmen, um die "eigene Ausgangssituation entscheidend zu verbessern." Sieben Spieltage vor Schluss hat sich der HFC zwar ein Polster von sechs Zählern auf die Abstiegsplätze geschaffen, dennoch will Schnorrenberg zur Sicherheit an dem selbst gesteckten Ziel von 46 Punkten festhalten. Nach Adam Ries fehlen Halle damit noch sieben Punkte, von denen drei möglichst schon in Köln geholt werden sollen. Einfach wird das aber wohl nicht, schließlich holten die Domstädter zuletzt selbst 16 von 18 möglichen Punkten und haben derzeit das, was sich in Fachkreisen ein "guter Lauf" nennt.

Schnorrenberg warnt vor Kölns Standardstärke

Dennoch möchte Schnorrenberg die Leistung aus dem Spiel gegen Uerdingen bestätigt sehen und warnt gegen Köln vor allem vor deren Gefahr nach Ecken und Freistößen: "Sie haben die letzten drei Tore durch Standards erzielt, da ist eine Menge Körpergröße dabei. Zudem haben sie auch gute Schützen." Allen voran natürlich Mike Wunderlich. Wobei auch der zuletzt gesperrte Timmy Thiele in der Offensive immer für Gefahr sorgen kann und somit vom HFC im Auge behalten werden sollte. "Es wäre schön für uns, wenn wir direkt nachlegen könnten in Form von Punkten – am liebsten drei", gibt Schnorrenberg trotzdem ein ambitioniertes Ziel vor, macht dabei aber auch Abstriche: "Wenn es der Spielverlauf nur so hergibt und wir kommen mit einem Punkt nach Hause, dann ist das auch in Ordnung."

Verzichten muss er bei diesem Vorhaben womöglich auf Kapitän Jonas Nietfeld und auf Jan Shcherbakovski, die beide zuletzt noch Beschwerden hatten und bei denen das Abschlusstraining abgewartet werden soll. Abgesehen von den länger verletzten Toni Lindenhahn, Tobias Schilk und Ersatztorwart Tim Schreiber stehen ansonsten alle Spieler zur Verfügung, um mit dem Halleschen FC in den Saison-Endspurt zu gehen.

   
  • Lumpus21

    Halle wurde mal wieder gestutzt!

  • Lumpus

    Halle wurde mal wieder zurecht gestutzt!

  • Falk Schmiedeknecht

    Die Stimmung ist sogar derart außer Rand und Band, dass die MZ meint, es würden sich Anzeichen für eine Schnorri-Verlängerung häufen.
    https://www.mz.de/sport/hallescher-fc/schnorrenberg-konnte-bald-auf-nietfeld-folgen-1754968
    Leider möchte Sie nicht mitteilen, wo sie diese gehäuften Anzeichen zu sehen glaubt.

    Für mich wäre eine Verlängerung, über die man vor dem Meppen-Spiel noch hätte diskutieren können, keine Option mehr.
    Anders gesagt: eine kleine Lösung.

    Eine sehr, sehr kleine.

  • JR910

    Es dürfte sehr schwer werden für den HFC.
    Ich würde gern zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen.
    Ihr einen Punkt, ein Heimsieg für uns und schwupps haben wir euch wieder hinter uns gelassen und der Klassenerhalt kommt für beide näher.

    • Tobi

      Was sich mir nicht so richtig erschließt in der gegenwärtigen Situation beider Vereine ist der Drang unbedingt vor dem anderen stehen zu wollen. Hab ich hier schon mehrfach gelesen, ausschließlich von Magdeburger Seite. Mensch ehrlich, es ist primär von Bedeutung dass beide drin bleiben. Aus meiner Sicht das einzig Wichtige. Beide Vereine haben eine äußerst mittelprächtige Saison gespielt aber wenn es dem Ego gut tut….
      Mir isses so was von scheißegal wer da letztlich in der Tabelle drüber ist, Hauptsache drin.

      • JR910

        Tooobi, nun hör mal auf zu ningeln!
        Wie ihr noch richtig gut unterwegs ward, kamen genügend Spitzen von eurer Seite.
        Jetzt wo auch euch der Arsch ein wenig auf Grundeis geht, sind die Bauern wieder ganz böse und streuen chemiefreien Dünger.
        Sorry habe keinen smile gesetzt.
        Ostdeutschland first und das wünsche ich allen ex Oberligisten.
        Du must mal bis zum Schluß lesen.

  • Tobi

    Viel Gerede, am Ende wenig Zählbares, das war in den letzten Wochen Standart. Man kann viel reden.
    Wie Santa schon anmerkt, den Fokus auf das Spiel und wenn letztlich 1 oder 3 Punkte mitgenommen werden dann kann man zufrieden sein.

  • weihnachtsmann

    Gelöste Stimmung, aha.
    Mir wäre lieber, die Jungs würden einfach weiter fokussiert bleiben.

Back to top button