Stadtrat beschließt: 40 Mio Euro für Preußenstadion-Umbau

Von

© Fotostand

Nun ist es fix: Der Rat der Stadt Münster verabschiedete am Mittwochabend den Haushaltsplan für das kommende Jahr. Darin enthalten sind auch erste Mittel für einen Umbau des städtischen Stadions an der Hammer Straße. Insgesamt beträgt die für Modernisierungsmaßnahmen vorgesehene Summe gut 40 Millionen Euro. Preußen-Präsident Christoph Strässer wagte nach Abschluss der Tagung einen optimistischen Blick voraus. 

Münster stellt die Weichen für die Zukunft

Eine Überraschung war es nicht mehr: Schon am vergangenen Mittwoch hatte der Haupt- und Finanzausschuss einen Antrag von CDU und Grünen und damit gleichzeitig die Bereitstellung der Gelder für einen Stadionumbau abgesegnet. Somit war die nun erfolgte Verabschiedung des Haushaltsplans inklusive 40.250.000 Euro für Modernisierungsmaßnahmen an der Hammer Straße nicht mehr als eine Formsache.

Für SC-Präsident Christoph Strässer war es dennoch ein besonderer Moment. "Mit der Bereitstellung der 40 Millionen Euro für den Umbau bzw. die Sanierung des städtischen Stadions an der Hammer Straße sowie der Freigabe von weiteren 250.000 Euro für die unmittelbar anstehenden Planungen im städtischen Haushalt, ist ein wichtiger Schritt in Richtung der Realisierung des für den SC Preußen Münster existenziellen Projekts gemacht worden", so Strässer laut einer Mitteilung auf der Vereinswebsite.

Strässer: "So weit wie noch nie"

Die verabschiedete Summe soll nun verteilt über die nächsten Jahre in den Umbau fließen. Für 2019 sind demnach 10 Millionen Euro eingeplant. Gerade im Hinblick auf die infrastrukturelle Aufstellung für den Profifußball sowie die Nachwuchsförderung bei den Adlerträgern sind die Maßnahmen zwingend erforderlich, wie auch Präsident Strässer erklärte: "Wir sind so weit wie noch nie – aber wir wissen auch, dass noch viel zu tun ist, bis der SC Preußen in einem angemessenen Umfeld spielen kann und auch die Bedingungen für die zahlreichen Jugendmannschaften den Anforderungen gerecht werden. Gerade die wertvolle Nachwuchsarbeit bedarf, wesentlich durch die Errichtung eines Nachwuchsleistungszentrums, einer deutlichen Aufwertung." Wie genau das Stadion umgebaut werden soll, steht noch nicht fest.

 

 

   
  • anteater

    Wäre schön, würde die Stadt München sich hieran ein Beispiel nehmen und den Löwen auch zu einem zeitgemäßeren Stadion verhelfen. Alleine schaffen so etwas nur die ganz großen Clubs.

    • cadu

      lieber freund aus münchen, deine stadt sollte sich lieber andere vorbilder nehmen als münster. denn was auch immer diese überschrift suggerieren mag – die wahrheit ist, das die stadt seit gefühlt 90 jahren kaum etwas in das stadion investiert hat. insofern sind die jetzigen investitionen quasi nichts mehr als ein "gesicht wahren", denn da stadion aus den 30´er jahren ist einige riesige bruchbude

      • anteater

        Böse Zungen bezeichnen "unser" Stadion auch als Bruchbude.

Hinweis: Seit dem 25. Mai gilt unsere neue Datenschutzerklärung.
liga3-online.de