Spiel in Bayreuth: Dynamo-Fans randalierten auch im Zug

Nicht nur im Stadion haben einige Fans von Dynamo Dresden am Samstag beim Auswärtsspiel in Bayreuth randaliert, sondern auch bei der An- und Abreise im Zug.

Klapptische abgerissen, Glastür eingeschlagen

Über 1.000 Anhänger waren am Samstag aus Dresden mit dem Zug über Hof nach Bayreuth gereist. Um dem hohen Reiseaufkommen gerecht zu werden, hatte die Deutsche Bahn sowohl für die Hin- als auch für die Rückfahrt einen zusätzlichen Zug bereitgestellt. Ein Service, den einige Dynamo-Fans im wahrsten Sinne des Wortes mit Füßen traten.

Wie Fotos zeigen, rissen sie Klapptische von den Sitzen sowie Müllereimer von den Wänden ab, beschmierten Sitze und Toiletten, beklebten Tische und Fenster mit Aufklebern, schlugen eine Glastür zum Lokführerstand ein und hinterließen jede Menge Müll. Der Sachschaden dürfte im mindestens vierstelligen Bereich liegen, wenn nicht gar noch höher. Fraglich daher, ob die Bahn den Dynamo-Fans auch in Zukunft noch zusätzliche Züge bereitstellen wird. Ob die Täter identifiziert werden konnten, ist bislang nicht bekannt.

"Über alle Maße enttäuschend"

Die Vorfälle im Stadion hatte Dynamo-Geschäftsführer Jürgen Wehlend am Sonntag als "über alle Maße enttäuschend" bezeichnet und die Randale verurteilt. Vollumfänglich zu den Vorkommnissen äußern will sich die SGD, "wenn eine gesamtheitliche Informationslage vorliegt". Was die Schäden in den Zügen angeht, dürfte die Lage bereits klar sein. Inwiefern Dynamo dafür aufkommen muss, ist noch offen.

   
Back to top button