So plant Hansa Rostock für die Sommerpause

Von

© imago/Picture Point

Das Ligaspiel in Aalen sowie das Landespokal-Finale beim Torgelower FC Greif noch, dann verabschiedet sich der F.C. Hansa Rostock in die Sommerpause. Am Donnerstag hat die Kogge den Vorbereitungsplan veröffentlicht. 

Am 17. Juni geht es los

Knapp drei Wochen lang dürfen sich die Hansa-Kicker nach dem Endspiel im Landespokal ausruhen, ehe Chefcoach Jens Härtel am 17. Juni zum Trainingsauftakt bitten wird. Am 21. Juni steht bei Achtligist LSG Elmenhorst das erste Testspiel an, zudem spielt Hansa in der Vorbereitung auf die Saison 2019/20 noch gegen eine MV-Auswahl (beim Familientag am 22. Juni), die VSG Altglienicke, Tennis Borussia Berlin (jeweils am 29. Juni), den SV Rödinghausen (3. Juli) und den Greifswalder FC (9. Juli).

Trainingslager in Barsinghausen

Die Generalprobe ist für den 13. Juli geplant, der Gegner steht noch nicht fest. Klar ist bereits: Ein geplantes Testspiel gegen die Glasgow Rangers findet nicht statt, der DFB legte aus Sicherheitsgründen sein Veto ein. Sein Trainingslager schlägt die Kogge derweil nicht wie in den vergangenen Jahren auf Rügen, sondern im niedersächsischen Barsinghausen auf (2. bis 7. Juli). "Wir wollen trainieren und keinen Urlaub machen. Wir werden dort gute Bedingungen vorfinden", so Härtel in der "Bild".

 

   
  • Kunde

    Elmenhorst, MV-Auswahl, Altglienicke, TB Berlin, Rödinghausen, Greifswald…das ließt sich wie die CL-Quali…man kann nur hoffen das da noch mehr passiert aus dem Bereich Liga 1-2.

    • Kriss M

      Ja, da werden Maßstäbe gesetzt ;)
      Lieber 0:1 gegen den VFL Wolfsburg oder HSV verlieren als ein 6:0 gegen den GSC oder TEBE. Es gab mal Zeiten da haben wir gegen deutsche, schwedische oder dänische Erstligisten getestet. Aber da war der Anspruch ja auch noch erste oder zweite Liga.

      Das letzte Heimspiel war grauenhaft. Zu sehen, dass der beste Mann auf dem Platz der Keeper ist und vernünftige Leute nie gehalten werden macht einen sehr zuversichtlich für die nächste Saison. Ziel "Klassenerhalt" dritte Liga. Hoffentlich schafft der Greifswalder SC nächste Saison den Aufstieg. Bin mir sicher, unter Herrn Kroos gelingt das bald und dann sehen wir vielleicht bald 2 Drittligisten aus MV, wovon einer sicherlich den Willen hat in die Zweite Liga aufzusteigen.

      • Plastikbomber-Fan

        Du glaubst doch nicht ernsthaft, dass Greifswald in die 3. Liga aufsteigen kann. Der Club ist in der Oberliga spielerisch vllt im oberen drittel anzusehen und alles was darüber hinausging waren Frank Rohde und wenn er dabei ist Nauhan. Davon abgesehen sehe ich jetzt auch nicht wo Sie spielen sollten. Das Volksstadion ist nicht drittligatauglich.

      • Kriss M

        Da gebe ich Dir vollkommen Recht. Dennoch benötigt Greifswald kein grösseres Stadion. Gegen München kamen 12.000 Zuschauer. Umbau und das Thema ist kostengünstig erledigt. Das kann Greifswald sich im Verbund mit Sponsoren leisten.

        Darum ging es auch nicht wirklich. Zu sehen wie wir Jahr für Jahr dahin vegetieren…
        Wie Jahr für Jahr zwei neue Trainer platz nehmen.
        Jahr für Jahr Leistungsträger gehen.. (Mittlerweile sehr Verständlich) .. Da blutet das Herz.

        Andere Vereine schaffen kleine Überraschungen auch ohne gleichwertige Bedingungen.

        Vorstand, Team und Trainer bilden in Rostock nachweislich keine Einheit. Auch wenn man sich das wünscht und sicher nie einfach wird.

        Großes hat man in Rostock erschaffen.. Barbarez, Neuville, Beinlich, Yasser, Rehmer, Kroos usw. ..doch auch wenn wir das Fachwissen nicht haben, ersichtlich viel viel verkehrt gemacht und nicht daraus gelernt. Jahr für Jahr wiederholen wir die Dinge.

        Deswegen stehen die Chancen für einen guten 5.Ligisten genauso gut dahin zu gelangen wo WIR UNS zur Zeit befinden.

        Im Niemandsland. Zum sterben zu gut und zum Leben zu schwach. FC Hansa AHU

liga3-online.de