Sechs Partien unbesiegt: VfL schiebt sich in Spitzengruppe vor

Die möglichst schnelle Rückkehr in die 2. Bundesliga visiert der VfL Osnabrück zwar an, zum offiziellen Ziel wurde sie in dieser Saison aber nicht gemacht. Der schwache Saisonstart mit drei Niederlagen aus den ersten fünf Partien sollte den Verantwortlichen der Lila-Weißen Recht geben, dass das neu zusammengestellte Team noch ein wenig Zeit benötigt, um dauerhaft erfolgreich zu sein. Während man sich zu Saisonbeginn also eher im Mittelfeld der Tabelle bewegte und die Aufmerksamkeit der Fans und Medien vor allem auf Vereinen wie Dynamo Dresden und dem Chemnitzer FC lag, konnte sich die Walpurgis-Elf in aller Ruhe entwickeln und grüßt mittlerweile – etwas unbemerkt – vom sechsten Tabellenplatz. Damit ist der VfL punktgleich mit Bielefeld, die aufgrund der besseren Tordifferenz auf dem Relegationsrang stehen. Bis zum Tabellenführer aus Wiesbaden sind es gerade einmal zwei weitere Punkte. Osnabrück ist also wieder mitten im Aufstiegskampf. Möglich gemacht wurde dieser Sprung durch die konstanten Leistungen der letzten Wochen.

Wichtige Punkte gegen Mainz

Mittlerweile sind die Osnabrücker seit sechs Partien ungeschlagen. Hinzu kommen zwei Partien, in denen die Niedersachsen den Ausgleich erst in letzter Sekunde hinnehmen mussten (in Dortmund und Rostock). Wären die Akteure hier bereits etwas konzentrierter gewesen und hätten sich gegen verunsicherte Mannschaften nicht kurz vor Schluss um den verdienten Lohn gebracht, stünde der VfL nun auf dem ersten Tabellenplatz. Doch auch abgesehen von diesen Rechnereien ist klar: Die Mannschaft um Top-Torschütze Addy-Waku Menga hat das Potential, um sich dauerhaft oben festzusetzen. Der 2:0-Heimsieg gegen den FSV Mainz 05 II hat bereits gezeigt, dass man nicht immer glänzen muss, um alle drei Punkte einzufahren. Die Rheinhessen gingen zwar als Außenseiter in die Partie, mussten sich in den letzten acht Spielen aber auch nur drei Mal geschlagen geben.

Walpurgis will nach den kommenden beiden Spielen Bilanz ziehen

Bis zur Winterpause warten auf die Lila-Weißen noch einige interessante Spiele, in denen die bisher gezeigten Leistungen bestätigt werden müssen. Nach der Länderspielpause geht es vor heimischer Kulisse zunächst gegen den VfB Stuttgart II, ehe mit Auswärtsspielen in Halle und Cottbus zwei echte Charaktertests warten. "Es sind noch zwei Spiele in der Hinrunde zu bestreiten. Nach den Partien gegen VfB Stuttgart II und beim Halleschen FC, die schwer genug sind, werden wir eine Bilanz ziehen“, wirft Trainer Maik Walpurgis in der "Neuen Osnabrücker Zeitung" einen Blick voraus. Denn wenn die Liga in dieser Saison bisher eines gezeigt hat, dann die große Ausgeglichenheit. Genau so schnell wie es bergauf ging, kann es auch wieder herunter gehen.

FOTO: Flohre Fotografie

   
Back to top button