SC Verl: Kurt wechselt nach Wiesbaden, Taz zum BVB II

Der SC Verl meldet zwei Abgänge: Während Mehmet Kurt im Sommer zum Liga-Konkurrenten nach Wiesbaden wechselt, zieht es Berkan Taz zu Borussia Dortmund II – und könnte in der kommenden Saison damit ebenfalls auf die Ostwestfalen treffen. Auch Patrick Choroba verlässt den Klub.

Kurt: "Zeit für eine Veränderung"

Nur allzu gerne hätte Verl mit Kurt verlängert: "Natürlich ist 'Memo' ein Spieler, der extreme Wichtigkeit hat und hatte. Er hat in den letzten beiden Jahren für Verl Großes geleistet und ist ein Gesicht der vergangenen Jahre", sagt Sportchef Raimund Bertels und berichtet von "offenen, angenehmen und ehrlichen Gesprächen mit ihm und seinem Berater". Man gehe "absolut freundschaftlich auseinander", so Bertels. Kurt spricht von einer "tollen Zeit in Verl" und einer Entscheidung, die nicht leicht gewesen sei. "Aber in den vergangenen Wochen bin ich zum Entschluss gekommen, dass nun Zeit für eine Veränderung ist."

Dass die Wahl auf den SV Wehen Wiesbaden gefallen ist, freut dessen Sportdirektor Christian Hock: "Mehmet Kurt ist einer der spielstärksten zentralen Mittelfeldspieler der 3. Liga." Mit seiner Spielintelligenz und seinem starken Passspiel "wird er unseren Kader qualitativ verstärken" so Hock. Kurt, der einen Vertrag bis Sommer 2023 erhält, soll den ambitionierten Hessen in den kommenden Jahren helfen, die Rückkehr in die zweite Liga zu schaffen. Bei aktuell zehn Punkten Rückstand auf Rang drei stehen die Chancen der Wiesbadener schlecht, es in dieser Saison zu meistern.

In der laufenden Saison kam Kurt für den Aufsteiger zu 27 Ligapartien, erzielte dabei einen Treffer und legte ein weiteres Tor auf. "Der SVWW ist der perfekte Verein für mich, um den nächsten Schritt zu machen", wird der Profi in der Mitteilung seines ab Sommer neuen Vereins zitiert: "Hier wird in Ruhe sportlich ambitioniert gearbeitet und ich will mit meiner Leistung zum Erfolg des Vereins beitragen." Kurt war im Sommer 2019 vom 1. FC Kaan-Marienborn zu den Verlern gewechselt. Bislang kommt der ehemalige Jungendspieler von Borussia Dortmund für Verl auf 79 Pflichtspiele.

Auch Tatz und Choroba gehen

Verabschieden müssen sich die Ostwestfalen im Sommer auch von Berkan Taz, der zur U23 von Borussia Dortmund wechselt. Derzeit führt die Elf von Enrico Maaßen die Regionalliga West mit neun Punkten Vorsprung an, sodass es in der kommenden Saison zu einem Wiedersehen kommen könnte. "Wir hätten gerne mit Berkan weitergemacht", so Cheftrainer Guerino Capretti. Taz war erst im vergangenen Oktober von Union Berlin nach Verl gewechselt und bestritt bislang 14 Partien (vier Tore, drei Vorlagen). Seit Mitte Januar fällt er mit Rückenproblemen aus.

Mit Patrick Choroba gaben die Verler am Mittwochnachmittag noch einen weiteren Abgang bekannt: Der 24-Jährige, der 2019 aus Großaspach kam, in dieser Saison aber erst fünf Spiele bestritt, wird sich Regionalligist Rödinghausen anschließen. "Wir konnten Patrick nicht die Einsatzzeiten versprechen, die er benötigt. Daher trennen sich im Sommer unsere sportlichen Wege. Wir wünschen Patrick am Wiehen viel Erfolg", so Capretti. Choroba sagt: "Wir haben in den vergangenen zwei Jahren viel bewegt. An den Aufstieg und unsere Reise im Pokal werde ich immer gerne denken. Aber für mich ist es wichtig zu spielen. Diese Möglichkeit sehe ich in Rödinghausen. Ich bin total überzeugt davon, dass der SVR der absolut richtige Verein für mich ist."

   
Back to top button