Saarbrücken beendet Negativlauf – Verl-Wahnsinn in Unterhaching

Nach sieben sieglosen Spielen hat der 1. FC Saarbrücken seinen Negativlauf gestoppt und im Nachholspiel am Dienstagabend nach einem Doppelpack von Jacob einen 2:1-Auswärtserfolg beim 1. FC Magdeburg gefeiert. Der SC Verl drehte in Unterhaching binnen fünf Minuten ein 1:3 zum 4:3, auch Bayern II durfte beim 2:0 gegen Meppen jubeln.

Magdeburg 1:2 Saarbrücken: Jacob-Doppelpack beendet FCS-Negativlauf

Im Nachholspiel des 16. Spieltags wollte der 1. FC Magdeburg gegen zuletzt schwächelnde Saarbrückener wichtige Punkte im Abstiegskampf holen, erlebte aber einen Start zum Vergessen: Mit dem ersten Angriff kam Rechtsverteidiger Breitenbach im Magdeburger Strafraum gegen Bell Bell zu Fall und bekam von Schiedsrichter Christof Günsch (Marburg) einen Elfmeter zugesprochen, den Jacob souverän zur frühen Gästeführung im Kasten unterbrachte (4.). Allerdings hatten die Hausherren nur wenige Minuten später auch die große Möglichkeit zum Ausgleich, ein aus 17 Metern abgefälschter Schuss von Jacobsen krachte aber nur an die Latte anstatt ins Tornetz (10.). Bei einer weiteren herausragenden Torchance ließ Ernst zudem jeglichen Torinstinkt vermissen und setzte das Leder nach einer hohen Hereingabe von Obermair völlig freistehend aus wenigen Metern über das Tor der Saarbrücker (28.). Und so musste schließlich ein zweiter Strafstoß her, damit es mit dem letztlich verdienten 1:1 in die Pause ging. Nachdem Obermair von Breitenbach irregulär am Abschluss gehindert wurde, erzielte der zuletzt auf Leihbasis aus Würzburg gekommene Sané seinen Premierentreffer für sein neues Team (45.) und sorgte somit für den Halbzeitstand.

Anders als noch im ersten Durchgang verlief der Beginn der zweiten Halbzeit etwas ruhiger. Das Tor fiel dann allerdings erneut für die Gäste. Bei einem Eckball von Golley stand Jacob am zweiten Pfosten bereit und traf per Kopfballaufsetzer mit seinem zweiten Treffer an diesem Abend zum 2:1 für Saarbrücken (57.). Magdeburg war um eine erneute Antwort bemüht, ein Distanzschuss von Bell Bell wurde aber knapp rechts neben das Tor abgefälscht (60.). Auf der anderen Seite hatte Jacob die Chance auf einen Dreierpack, köpfte nach einer perfekten Flanke von Shipnoski aber aus rund sechs Metern über das Tor (71.). Aber auch so durfte Saarbrücken schließlich das Ende der Negativserie von sieben Spielen ohne Sieg feiern, weil Magdeburg hinten heraus bis auf eine Großchance von Granatowski (84.) nicht mehr torgefährlich genug wurde. Die Saarländer sind damit nun Fünfter, während Magdeburg auf dem vorletzten Platz verbleibt.

Unterhaching 3:4 Verl: Verl dreht die Partie in irren Schlussphase

Bereits am 9. Spieltag hätte die Begegnung zwischen der SpVgg Unterhaching und dem SC Verl stattfinden sollen, fiel aber Anfang November mehreren positiven Corona-Fällen im Team der Ostwestfalen zum Opfer. Dieses Mal ging im Vorfeld aber alles gut, so dass die Zuschauer an den Bildschirmen nach nur fünf Minuten eine richtig gute Gästechance sehen durften. Korb wurde im Sechzehner von Yildirim bedient, zielte bei seinem Abschluss aber zu zentral und fand somit nur die Fäuste von Broll (5.). Überhaupt kam die Anfangsphase recht schwungvoll daher und wurde durch zwei leidenschaftlich kämpfende Mannschaften geprägt, weitere nennenswerte Toraktionen ließen aber auf sich warten. Rabihic kam dem 1:0 nach einer knappen halben Stunde immerhin mal etwas näher, setzte das Leder aus acht Metern links am Kasten vorbei (28.). Und dennoch ging es nicht mit einem torlosen Unentschieden in die Kabinen. Nach einem Eckball von Marseiler ließ sich Jürgensen in der Mitte von seinem Gegenspieler irritieren und traf letztlich mit seinem Bauch unglücklich zum 1:0 für Unterhaching ins eigene Tor (41.). Allerdings ließen sich die Gäste davon nicht wirklich schocken. Nach einem Freistoß von Korb kam Ritzka vor dem herauseilenden Kroll an den Ball und erzielte postwendend den Ausgleich und damit den 1:1-Pausenstand (45.).

Der nächste Treffer ließ auch nach dem Seitenwechsel nicht lange auf sich warten. Während Taz bei seinem Torschuss aus wenigen Metern zu ungenau zielte (50.), zeigte sich Hasenhüttl auf der gegenüberliegenden Seite eiskalt. Nach einer tollen Vorlage von Schwabl musste der Österreicher in der Mitte nur noch den Schlappen hinhalten und den Ball zum 2:1 für Unterhaching über die Linie drücken (59.). Verl schnupperte trotz des erneuten Rückschlags zwar noch einmal am Ausgleich, allerdings traf Sander mit einem Flugkopfball nur den linken Pfosten (67.), bevor Heinrich schließlich für die vermeintliche Vorentscheidung sorgte. Nach feinem Pass von Hasenhüttl umkurvte Heinrich Torhüter Brüseke und schob dann zum 3:1 ins leere Tor ein (75.). Es schien so, als sei das Spiel gelaufen, zumal von Verl zunächst nicht mehr viel kam. Dann allerdings traf Rabihic flach ins linke untere Eck zum 2:3 (86.) und eröffnete eine Schlussphase, die sich gewaschen haben sollte. Nur zwei Minuten später scheiterte Schikoski mit der großen Ausgleichschance an Kroll, der Abpraller landete aber unglücklich bei Schwabl und wurde vom Unterhachinger Verteidiger zum 3:3 ins eigene Tor gestolpert (88.). Und damit nicht genug! Nach einer Hereingabe von Lannert traf Taz aus sechs Metern sogar noch zum 4:3 (90.) und machte Verl zum völlig unerwarteten Sieger der Begegnung – was für ein Wahnsinn! Die Ostwestfalen klettern damit auf Platz sechs, während Unterhaching auf Rang 14 abrutscht.

Bayern II 2:0 Meppen: FCB verlässt Abstiegsplätze

Nach der 0:2-Niederlage im Derby gegen den TSV 1860 München wollten die Amateure des FC Bayern München im Nachholspiel gegen den SV Meppen Wiedergutmachung betreiben und starteten auch recht ordentlich in die Partie. Nach einem Eckball hatte Stanisic am zweiten Pfosten die erste gute Chance zur Führung, scheiterte aber an Domaschke. Der Keeper der Emsländer blieb auch in der nächsten Szene im Fokus, als er einen starken Abschluss von Zaiser noch aus der rechten Ecke kratzen konnte (13.). Das Team von Torsten Frings hatte in der Folge weiterhin große Probleme mit dem Pressing der Münchner und konnte sich erst nach einer halben Stunde so nach und nach befreien. Zu einer echten Tormöglichkeit der Gäste sollte das aber nicht mehr führen, stattdessen hatte Bayerns Feldhahn kurz vor der Pause noch die Führung auf dem Fuß, geriet bei seinem Abschluss aus vollem Lauf aber in Rücklage und setzte den Ball somit über den Meppener Kasten (40.).

Mit Al-Hazaimeh für Ballmert wollte Meppen nach Wiederanpfiff etwas stabiler stehen und schaffte es tatsächlich, das Spiel wesentlich ausgeglichener zu gestalten als in den ersten 45 Minuten. Das ging aber auch nur bis zur 65. Minute gut, dann musste Domaschke mal wieder sein ganzes Können aufbieten. Stanisic zog von rechts in den Strafraum und zwang den Meppener Keeper mit einem abgefälschten Schuss zu einer Glanztat. Drei Zeigerumdrehungen später war dann aber auch Domaschke chancenlos. Scott fand im gegnerischen Strafraum den kurz zuvor eingewechselten Kühn und der 21-jährige Offensivspieler traf zum 1:0 für die Hausherren (68.). Der Knoten war nun geplatzt und Meppen geriet weiter ins Schwimmen. Nachdem Richards mit einem Kopfball an den Pfosten den schnellen Doppelschlag noch verpasste (70.), musste Scott nach Querpass von Jastremski nur noch ins leere Tor einschieben, um das 2:0 bejubeln zu dürfen (74.). Das Spiel war somit entschieden, Domaschke verhinderte für Meppen gar noch eine höhere Niederlage und hielt kurz vor Schluss noch einmal prächtig gegen Stanisic (86.), womit es beim 2:0 für die Hausherren blieb. Der FC Bayern München II klettert durch den Erfolg damit wieder über den Strich und steht als 13. nur noch einen Platz und zwei Punkte hinter den Emsländern.

   
Back to top button