RWE: Niemeyer im Verletzungspech – Kader soll verkleinert werden

Seit sechs Tagen befindet sich Rot-Weiss Essen in der Vorbereitung auf die erste Saison im Profifußball seit 13 Jahren. Vorerst wieder pausieren muss Michel Niemeyer, der schon in der Aufstiegssaison immenses Verletzungspech hatte. Auch Timur Mehmet Kesim muss aussetzen. Indes möchte Trainer Christoph Dabrowski den Kader verkleinern.

Schon die komplette Aufstiegssaison verpasst

Das Verletzungspech will bei Michel Niemeyer einfach nicht abreißen. Der 26-Jährige hatte beim Trainingsauftakt mit auf dem Platz gestanden, muss nun aber erneut eine Pause einlegen. "Er hat mich in den ersten Einheiten beeindruckt. Das war richtig stark. Aber jetzt ist er wieder beim Arzt und kann nicht mittrainieren. Man muss da mal schauen wie das weitergeht", sagte Dabrowski dem "RevierSport". Linksverteidiger Niemeyer plagt sich mit Adduktorenproblemen herum. In der abgelaufenen Spielzeit hatte der Ex-Magdeburger und Wiesbadener (39 Zweit- und 76 Drittligaspiele) keine einzige Sekunde absolvieren können. Eine Schambeinreizung hatte ihn außer Gefecht gesetzt.

Und auch Timur Mehmet Kesim muss aktuell kürzer treten. Der 18-jährige Angreifer hatte den Start in die Vorbereitung wegen Kniebeschwerden verpasst, zog sich nun eine Adduktorenzerrung zu. Deshalb werden beide Spieler am Freitag (19.30 Uhr) beim ersten Test gegen Regionalliga-Aufsteiger Kickers Emden fehlen. Am Samstag geht es gegen eine Rheiderland-Auswahl, am Sonntag will ein Blitzturnier beim SV Holthausen/Biene absolviert werden. "Wir werden da auch mit einigen U19-Spielern hinreisen. Da geht es darum, Praxis zu sammeln und in den Rhythmus zu kommen. Wichtig wird auch sein, dass wir uns da nicht in Verletzungen reinjagen", meinte Dabrowski und will seine Profis auch schonen.

"Nicht gesund für die Kabine"

Wobei aller Voraussicht nach nicht alle in den kommenden Wochen unter ihm trainieren werden. Der Kader ist dem 43-Jährigen zu groß – bis zu 31 Spielern standen auf dem Platz. "Das ist zu viel und auch nicht gesund für die Kabine. Es ist da schwierig, auf jeden Spieler einzugehen. Der Kader muss reduziert werden. Das werden wir auch im Hinblick auf das Trainingslager tun", sagte der Trainer. Streichkandidaten sind Yannik Langesberg, Felix Heim und Felix Schlüsselburg.

"Das sind alles gute, saubere Jungs. Die machen keinen Ärger. Aber es ist von Jörn Nowak mit den Spielern und deren Beratern klar kommuniziert worden, dass es bei uns mit der Spielpraxis schwierig wird", so Dabrowski zum "RevierSport". Denn alle drei Spieler haben auf ihren jeweiligen Position mit starker Konkurrenz zu kämpfen. Eine Trennung scheint für alle Seiten die beste Wahl.

   
  • Ulrich Löhrmann

    Michel Niemeyer tut mir unendlich leid !!!

    Entgegen der hiesigen Überschrift dürfte es sich bei Michel Niemeyer nicht (mehr)
    um ein akutes neuerliches Verletzungspech handeln.
    Angesichts des langwierigen Krankheitsverlaufs mit NULL Einsatz im regulären
    Regio-Spielbetrieb während der abgelaufenen Saison 2021/22 kommt man wohl
    leider nicht umhin, zu prüfen,
    ob die Muskulatur von M.N. "unterhalb der Gürtellinie"
    überhaupt noch dauerhaft einen Einsatz als Fußball-Profi zulässt oder ob nicht besser
    ein Antrag bei der BG auf Anerkennung einer Berufskrankheit als Fußball – Profi gestellt
    werden sollte.

    • Ulrich Löhrmann

      Neuigkeiten im Fall Michel Neumeyer !!!
      Der Media-Sportservice West (MSPW) berichtet nunmehr,
      dass sich Michel Neumeyer aufgrund seiner anhaltenden Beschwerden
      zu Wochenbeginn einem operativen Eingriff an der Leiste
      unterzogen hat.
      Man hofft – auch vereinsseitig – , dass infolge der Operation
      die Ursache für die dauerhafte körperliche Beeinträchtigung sowie
      Schmerzsymptomatik gefunden worden ist und M.N. alsbald wieder
      seiner professionellen sportlichen Betätigung nachgehen kann.

      Gute und nachhaltige Besserung Michel !!!

Back to top button