"Rucksack abgelegt": Meppen jubelt über ersten Saisonsieg

Von

© imago/Eibner

Endlich ist der Knoten geplatzt. Nach der bitteren Last-Minute-Niederlage unter der Woche beim KFC Uerdingen feierte der SV Meppen mit dem 1:0 über den VfR Aalen den ersten Dreier der Saison 2018/19. Ein Sieg, den sich die Emsländer vor allem in der zweiten Hälfte durch viel Herz und Leidenschaft erkämpften.

Spürbare Erleichterung im Meppener Lager

Der SV Meppen hat den ultimativen Fehlstart in die Saison abgewehrt. Eine kämpferisch und spielerisch ansprechende zweite Halbzeit reichte den Blau-Weißen, um am Samstagnachmittag gegen den VfR Aalen als Sieger vom Platz zu gehen. "Ich bin erleichtert, dass wir das Ding heute für uns entscheiden konnten", fiel Thilo Leugers – der in der 82. Spielminute mit seinem Schuss vom Sechzehner das Tor des Tages erzielte – gegenüber "Telekom Sport" nach dem Spiel deutlich ein Stein vom Herzen. "Wenn du das Spiel verloren hättest, gehst du mit einem Punkt in die Pause, so sind es nun vier. Das ist auf jeden Fall entspannter und nimmt uns den Druck", so der 27-Jährige weiter.

Verschossener Elfer sorgt für Verunsicherung

Gerade in der ersten Halbzeit und spätestens mit dem verschossenen Foulelfmeter durch Luka Tankulic (12.) waren den Emsländern die Verunsicherung und die Strapazen der vergangenen Tage deutlich anzumerken. "Man hat gerade in der ersten Halbzeit und mit dem verschossenen Elfmeter gemerkt, dass wir nicht so frei im Kopf waren. Da hat man schon die Angst gespürt und die Jungs haben sich in der Phase auch extrem schwer getan", musste auch SVM-Trainer Christian Neidhart im Gespräch mit "Telekom Sport" eingestehen. Dass es zwischenzeitlich mit einem 0:0 in die Pause ging, hatte die Neidhart-Elf einmal mehr Schlussmann Jeroen Gies zu verdanken, der in der 30. Spielminute gleich zweimal stark im Eins-gegen-Eins mit den Aalener Offensivspielern die Oberhand behielt. "Da hat uns Jeroen am Leben gehalten und da haben wir schon ein wenig Glück gehabt", räumt Neidhart weiter ein.

Neidhart-Elf nahm "Herz in die Hand"

Den ersten Dreier der Saison verdienten sich die Meppener dann jedoch durch einen couragierten Auftritt in den zweiten 45 Minuten. "In der Halbzeitpause haben wir gesagt: 'Männer, wir müssen unser Herz in die Hand nehmen! Wir haben jetzt nur noch die Chance, dass wir uns in dieses Spiel zurückkämpfen.' Und das haben wir auch getan, wenn man sich die Spielanteile in der zweiten Halbzeit auf unserer Seite mal anguckt", zeigte sich Neidhart sehr zufrieden mit der Reaktion seiner Truppe nach Wiederanpfiff. Insgesamt sei er "sehr froh, dass wir das Spiel heute für uns entscheiden konnten und dass die Mannschaft sich nun endlich mal belohnt hat", merkt jedoch mahnend an: "Wenn das in die andere Richtung heute gegangen wäre, wäre der Rucksack schon richtig groß gewesen." Meppen rangiert nach dem ersten Saisonsieg somit vorerst auf dem 15. Tabellenplatz, Aalen belegt mit ebenfalls vier Punkten, aber dem besseren Torverhältnis aktuell Rang 13. Für den SV Meppen geht es schon am Dienstag zum prestigeträchtigen Derby im Niedersachsenpokal beim VfB Oldenburg, in der Liga gastiert der SVM am fünften Spieltag bei Energie Cottbus.

   

Hinweis: Seit dem 25. Mai gilt unsere neue Datenschutzerklärung.