Rotiert sich Unterhaching gegen Wiesbaden aus der Krise?

Update: Trotz erneut winterlicher Bedingungen wurde am Nachmittag beschlossen, die Partie wie geplant anzupfeifen

Am heutigen Dienstagabend um 18.30 Uhr empfängt die SpVgg Unterhaching im heimischen Sportpark den SV Wehen Wiesbaden. Die Partie vom 22. Spieltag war zuletzt auf Grund von winterlichen Bedingungen im Münchner Umland abgesagt worden und wird nun nachgeholt. Vor dem Aufeinandertreffen stehen beide Teams gehörig unter Druck. Der Gastgeber unterlag in seinen letzten beiden Partien und ist im Jahr 2013 noch immer sieglos. Durch den schwachen Rückrundenstart hat das Überraschungsteam der Hinserie im Aufstiegsrennen bereits deutlich an Boden verloren. Der Tabellensechste muss sich also gewaltig strecken, um den Abstand auf die Aufstiegsränge (aktuell acht Punkte) nicht uneinholbar groß werden zu lassen. Auch der SV Wehen Wiesbaden befindet sich in einer Drucksituation. Durch die Partien des vergangenen Spieltages verringerte sich der Abstand auf die Abstiegsplätze auf vier Zähler. Grund für die prekäre Situation ist, dass der Tabellenvierzehnte nicht von der Stelle kommt. Die Remiskönige der Liga (bereits 15 Unentschieden) beendeten auch die beiden letzten Partien gegen Münster und Chemnitz mit einer torlosen Punkteteilung. Zwar zeigte man sich formverbessert, die Luft im Tabellenkeller wird aber dennoch dünner.

Rotation zur Krisenbewältigung?

„Wir werden rotieren, das ist nach zwei Niederlagen mit fünf Gegentoren ganz logisch“, erklärte Unterhachings Teamchef Manuel Baum kürzlich gegenüber „Fußball Vorort“. Nach den schlechten Ergebnissen der letzten Wochen sehen sich die Trainer gezwungen, durch Personalwechsel Akzente zu setzen. Da die Defensivabteilung als Hauptschuldige für die Krise ausgemacht wurde, ist von Veränderungen der Abwehrformation auszugehen. Aufschluss über mögliche Wechsel gab die Startaufstellung bei einem Testspiel unter der Woche gegen den Landesligisten TuS Holzkirchen (Endergebnis 6:0). Die zuletzt enttäuschenden Maximilian Drum und Luka Odak werden wohl vorerst auf der Bank Platz nehmen. Ersetzt könnten sie von Kevin Hingerl und Quirin Moll werden. Während der Wechsel auf der linken Abwehrseite von Odak auf Hingerl ein positionsgetreuer sein dürfte, stellen Manuel Baum und Claus Schromm in der Innenverteidigung wohl komplett um. Für Maximilian Drum könnte der etatmäßige „Sechser“ Yasin Yilmaz in die Innenverteidigung rücken. Dessen angestammten Platz neben Maximilian Welzmüller würde dann Quirin Moll erhalten. Auch in der Offensive bahnt sich eine Veränderung an. Laut der Aufstellung gegen Holzkirchen könnten Dominik Rohracker und Benjamin Kauffmann die Positionen tauschen. Kauffmann würde somit neben Tobias Schweinsteiger stürmen und Rohracker den Posten auf der linken Außenbahn einnehmen. Wie die Aufstellung heute Abend dann letztendlich aussieht bleibt abzuwarten, definitiv ausfallen werden allerdings die Langzeitverletzten Stefan Riederer und Roland Sternisko.

Teamchef Manuel Baum warnt indes vor der Stärke des heutigen Gegners aus Hessen: „Sie haben ein hohes Potential, das sie bislang allerdings nur phasenweise auf den Platz bringen konnten. Man wartet beim SVW an jedem Spieltag darauf, dass der Knoten platzt und sie mehrere Spiele nacheinander gewinnen.“ Außerdem versuchte Baum den Druck von seiner jungen Mannschaft zu nehmen. Das Ziel sei es, in dieser Saison noch sechs Punkte zu holen. Dann habe man alles erreicht, was man vor der Saison wollte. Die Planungen in Unterhaching seien langfristig auf drei bis vier Jahre ausgelegt. „Deshalb setzen wir uns nicht unter Druck, schon jetzt ganz oben mitspielen zu müssen und das werden wir uns auch nicht von außen einreden lassen“, so der 33-Jährige. 

Gelingt der erste Auswärtsdreier?

Blickt man auf die aktuelle Drittligatabelle, dürfte der Ausgang der Partie schon vor dem Anpfiff klar sein. Mit dem SV Wehen Wiesbaden reist ein Club in den Sportpark, der bisher keinen einzigen Auswärtssieg einfahren konnte. Dass der SVWW trotzdem nicht abgeschlagen Letzter der Auswärtstabelle ist, liegt an zehn Remis auf des Gegners Platz. Dies ist zwar Ligarekord, bringt die Hessen allerdings kaum weiter. Wehen-Trainer Peter Vollmann peilt trotzdem an, Punkte aus Unterhaching zu entführen. „Wir dürfen auf keinen Fall mit leeren Händen zurückkommen“, so der Übungsleiter auf der Vereinshomepage. Ein erneutes Remis scheint dem 55-Jährigen also gar nicht ungelegen zu kommen. Der verletzte Kapitän Nils-Ole Book widerspricht seinem Coach indes dem „Wiesbadener Tagblatt“ gegenüber: „Wir müssen noch selbstkritischer mit der Situation umgehen“, so Book. „Bei 15 Unentschieden ist nicht immer nur Pech im Spiel.“ Für die Partie im Unterhachinger Sportpark wird neben dem angesprochenen Book auch Alf Mintzel ausfallen. Der 31-Jährige laboriert an Achillessehnenproblemen. Für einen Einsatz heute Abend sei das Risiko noch zu groß. Es ist also davon auszugehen, dass dieselben Spieler von Beginn an auflaufen werden, wie beim Remis jüngst gegen den Chemnitzer FC. Welchem Team heute Abend ein Befreiungsschlag gelingt, bleibt abzuwarten. Der bereits angesprochene Druck ist allerdings auf beiden Seiten immens, auch wenn beide Trainer dies bestreiten.

FOTO: Cello Klettermaxe / fototifosi.de

Das könnte Sie auch interessieren

Auch interessant

   
Back to top button