Drama um Rot-Weiß Erfurt: Einstellung des Spielbetriebs droht

Neue Sorgen um Drittliga-Absteiger FC Rot-Weiß Erfurt: Wie bekannt wurde, droht den Thüringern die Einstellung des Spielbetriebs – und damit die Auflösung des Vereins.

Massedarlehen überraschend zurückgezogen

Sportlich blickt RWE nach neun Spielen in Folge ohne Niederlage auf durchaus erfolgreiche Wochen zurück. Doch aus wirtschaftlicher Sicht sieht es beim Drittliga-Absteiger nach wie vor alles andere als gut aus, der Fortbestand der Thüringer hängt am seidenen Faden. Wie Rot-Weiß Erfurt bekanntgab, hat Insolvenzverwalter Volker Reinhardt dem Gläubigerausschuss und dem Aufsichtsrat am Dienstag mitgeteilt, dass die Zusage über ein Massedarlehen – offenbar eine sechsstellige Summe – überraschend zurückgezogen wurde. Mit dem Darlehen wollte Reinhardt Zeit gewinnen, um den Spielbetetrieb in den kommenden Wochen aufrechterhalten zu können. Außerdem sollten Gespräche mit potenziellen Investoren verbindlich abgeschlossen werden.

"Wenn in den kommenden Tagen dieses Massedarlehen nicht von anderer Seite gewährleistet wird, ist Insolvenzverwalter Reinhardt aus insolvenzrechtlichen Gründen gezwungen, den Spielbetrieb einzustellen", heißt es in einer Mitteilung. Reinhardt gibt sich kämpferisch: "Ich gebe noch nicht auf und kämpfe weiter. Aber die Zeit wird knapp!" Daher müssten sich die Anhänger nun auf "alles einstellen".

Auflösung des Vereins droht

Sollte der Drittliga-Absteiger den Spielbetrieb tatsächlich einstellen müssen, wäre dies gleichbedeutend mit dem Abstieg aus der Regionalliga. Wie es für die Thüringer anschließend weitergehen und in welcher Liga RWE in der kommenden Saison antreten würde – vollkommen offen. Im schlimmsten Fall droht die Auflösung des kompletten Vereins, sodass Rot-Weiß in der untersten Liga (Kreisklasse) neu beginnen müsste – ein Horror-Szenario.

Es wäre das traurige Ende eines Traditionsvereins, der in den vergangenen Monaten eine Hiobsbotschaft nach der anderen hinnehmen und im März einen Insolvenzantrag stellen musste. Neben RWE hat derzeit auch der Chemnitzer FC mit Geldsorgen zu kämpfen – trotz der frühzeitigen Herbstmeisterschaft in der Regionalliga Nordost.

   
  • Philipp Schramm

    Ganz so krass wie einige hier das "Misswirtschaften" sehen, sehe ich das nicht so.

    Ich sehe auch eine Mitschuld beim DFB. Schaut euch mal die Lizenzbedingungen an. Diese sind in der 3. Liga fast genauso hoch, iw in der 2. BL. Unterschied ist nur, das die 3. Liga Vereine wesentlich weniger Gelder bekommen, z.B. Fernsehgelder.

    Sicherlich ist es bitter, wenn ein Verein Insolvenz anmelden muss. Im Übrigen konnte auch der HFC eine Insolvenz nur gerade so abwenden. Aber das eine ganz andere Hintergrundgeschichte. Sollte aber trotzdem erwähnt werden.

    Anders ausgedrückt. Die Vereine in der 3. Liga werden zwar als komplette Profi-Vereine geführt, vermarktet werden sie aber seitens des DFB immer noch wie Amateurvereine.

    Deswegen wäre auch ich dafür, das die 3. Liga in Zukunft ebenso wie schon die 1. BL und die 2. BL unter dem Dachverband der DFL weitergeführt werden sollte und nicht mehr unter der Regie des DFB.

  • Klaus4711

    Ich freue mich schon auf die Artikel über Meuselwitz, Herkenrath oder Jeddeloh II. Allerdings wäre die richtige Adresse für Artikel über die Vereine und der von mir kommentierte Artikel hier http://liga4-online.de/ besser aufgehoben. #Liga4IstNichtLiga3

  • VfL1899Supporter

    Ich als Osnabrücker finde das gerade mega heftig, wenn wir letztes Jahr auch abgestiegen wären, wäre uns das vielleicht auch passiert. Traurig was da in Erfurt passiert, wenn es so kommen sollte das der Spielbetrieb einstellt wird tut mir jeder Erfurt-Fan echt richtig leid! R.I.P. Rot-Weiß Erfurt

    • Sterneneisen

      Die Fans können einem Leid tun, der Verein aber nicht. Jahrelanges Misswirtschaften, dann Insolvenz – und dann ein Weiter-so eine Liga tiefer, um den Aufstieg zu erzwingen. Das sind die Geister, die ein Rombach rief.

  • Tomsen

    Wird auch Zeit bei diesem Verein. Die ganze Zeit auf Mitleid machen und Gelder verschwenden von Stadt und Land. Nur dummes Gerede vom Verein, erst Mission 2016 mit Aufstieg, dann zu teurer Stadionneubau(3-Seiten-Hof), Entlassungen von guten Leuten, Präsidentschaftskampf und die 2.Insolvenz in 20 Jahren. Das einzige was in diesem Verein Tradition hat ist Misswirtschaft, Neid und Korruption. Traurig aber wahr. Spielbetrieb beenden und falls Neuanfang möglich ist, dann von ganz unten, so wie sich das auch andere Vereine erarbeiten müssen. Tschüss RWE

Back to top button