Remis-Serie beendet! Magdeburg siegt 3:0 gegen Würzburg

Nachdem der 1. FC Magdeburg zuletzt gleich drei Mal nicht über ein Unentschieden hinaus kam, setzte sich die Krämer-Elf am Freitagabend mit 3:0 gegen die Würzburger Kickers durch. Nach Toren von Beck, Bertram und Chahed konnte sich die Mannschaft von Michael Schiele nicht mehr zurückkämpfen.

Beck macht’s kurz vor der Pause

Drei Mal in Folge hatte der 1. FC Magdeburg zuletzt 1:1 gespielt, stand auf Platz acht der Tabelle und lief damit den eigenen Ansprüchen ein Stück weit hinterher. Die Kickers hingegen konnten die letzten zwei Partien für sich entscheiden und gingen mit ein bisschen mehr Rückenwind in die Partie.

Doch die erste Chance gehörte den Hausherren: Koglin köpfte nach einer Bertram-Ecke knapp daneben (2.). Auf der anderen Seite versuchte es auch Schuppan per Kopf, Behrens allerdings konnte klären (5.). Dann war es wieder Magdeburg, das erst durch Beck (8.), dann durch Bertram (9.) gefährlich wurde, bevor wiederum Würzburgs Vrenezi nur knapp aus der Distanz scheiterte (11.). Kurz: Den Zuschauer bot sich eine überaus offene Anfangsphase. Das blieb im ersten Durchgang weitestgehend so: Rother (26.) und Ernst (28.) verpassten aber die Führung ebenso, wie ihre Vorgänger. Dann schlug der FCM aber kurz vor Schluss des ersten Durchgangs doch noch zu – in Person von Christian Beck: Der Angreifer erwischte eine Ernst-Flanke noch bevor Hägele sie erreichen konnte, Verstappen kam auch nicht mehr ran. Damit stand es 1:0 für den 1. FC Magdeburg (40.). Mit diesem Stand ging es auch in die Halbzeit.

Unglückliches Handspiel liefert die Vorentscheidung

Die erste Gelegenheit des zweiten Durchgangs fiel den gerade erst in Front gegangenen Magdeburgern zu: Perthel versuchte es mit einem Fernschuss, Verstappen war aber noch zur Stelle (50.). Kurz bevor eine Stunde gespielt war, sorgte Sebastian Schuppan unfreiwillig für die nächste große Gelegenheit der Magdeburger: Bei einem Zweikampf im eigenen Sechzehner streckte der Verteidiger den Arm aus. Ein langer Ball prallte von Gegenspieler Preißinger ab und landete genau auf Schuppans ausgestrecktem Arm, der noch in die andere Richtung schaute – maximal unglücklich, aber da gehört der Arm nicht hin. Schiedsrichter Asmir Osmanagic zeigte auf den Punkt. Keeper Verstappen hatte sogar noch die richtige Ecke, doch Sören Bertram trat den Elfmeter zu platziert. Unten rechts schlug das Leder ein, damit stand es 2:0 für den FCM (61.).

Anstatt nun einen Gang zurückzuschalten, behielt der FCM die Kontrolle und spielte weiter nach vorne. Auch die Würzburger hatten die Augen aber nach vorne gerichtet und versuchten, die Hausherren auszukontern. Die konnten aber auch die nächste Großchance verzeichnen: Bertram suchte per Eckstoß den mittig platzierten Beck, der den Ball wieder mit dem Kopf erwischte. Diesmal aber landete die Kugel neben dem Kasten und zögerte so die endgültige Vorentscheidung hinaus (75.). Die fiel allerdings nicht mal fünf Minuten später: Der eingewechselte Tarek Chahed setzte sich auf links durch und spielte im Sechzehner einen blitzsauberen Doppelpass mit dem ebenfalls eingewechselten Laprevotte. Damit war die Türe offen, Chahed zog trocken auf’s linke Eck und konnte zum Torjubel abdrehen. Verstappen hatte keine Chance, der Ball schlug zum 3:0 ein (79.) und die Partie war entschieden: Die Kickers gaben sich zwar nach keinem der Gegentore auf und suchten den Weg nach vorne, doch am Ende fehlte es gerade in der zweiten Halbzeit zu oft an Durchsetzungsvermögen – was allerdings auch an der starken Magdeburger Defensive lag. Das Spiel endete mit 3:0. Der FCM klettert damit zumindest über Nacht auf den Tabellenplatz sieben, die Kickers verbleiben auf der Zehn.

   
Back to top button