Preußen selbstkritisch: "Eine absolute Nicht-Leistung von uns"

Von

© imago images / Eibner

Ein 0:1 in Rostock – so deutlich mutet der Spielstand gar nicht an. Allerdings war der SC Preußen Münster der Kogge am Samstag in nahezu allen Belangen unterlegen – was auch die Beteiligten genau so auffassten.

"So können wir nicht spielen"

Es lief die 49. Minute, als die Adlerträger das Spielgeschehen auf den Kopf zu stellen schienen: Maurice Litka bekam den Ball von Schnellbacher, dribbelte sich in den Strafraum und knallte die Kugel oben rechts ins Eck. Kurzer Jubel, doch dann kam der Pfiff des Schiedsrichters: Handspiel, Tor nicht anerkannt, Ball bei Rostock. Es war die einzige Szene über 90 Minuten, in denen es schien, als könnten die Preußen das Spiel an sich reißen. Und auch Trainer Sven Hübscher gab auf der Pressekonferenz zu Protokoll: "Ich bin nicht zufrieden. Ich glaube, dass die bessere Mannschaft heute das Spiel gewonnen hat. Was mich ärgert ist, dass wir dazu beigetragen haben." Sein Team habe einfach zu viel vermissen lassen: "Wir haben es schon in der ersten Halbzeit gesehen, dass wir viele Dinge gemacht haben – aber ohne die notwendige Entschlossenheit. Ohne die letzten drei, vier, fünf Prozent."

Immerhin hielt die Null mit Blick auf das deutliche Chancenplus der Rostocker ziemlich lange – doch in der 77. Minute knackte Hansas Opoku die Defensive endgültig und drückte das Leder über die Linie: "So können wir nicht spielen. Wir haben eigentlich gar keine Chancen im Spiel gehabt, sind ständig unter Beschuss gewesen", fasste Simon Scherder gegenüber dem Vereins-TV zusammen: "Da war es nur eine Frage der Zeit, bis wir einen reinkriegen." Da die Preußen es nicht schafften, selbst noch zu einem Torerfolg zu kommen, endete das Spiel 0:1 – verdient, wie Scherder befand: "Eine absolute Nicht-Leistung von uns."

Weiterhin kein Auswärtserfolg

Auch Julian Schauerte attestierte den Rostockern einen "verdienten Sieg": "Wir haben als Mannschaft versagt. Wenn jeder ein bisschen mehr macht, dann kann man als Mannschaft zusammenrücken und kommt besser in die Zweikämpfe." Doch das gelang nicht – und die Preußen bleiben weiterhin ohne Auswärtssieg in der laufenden Saison.

"Auf das Thema 'Schon wieder auswärts verloren' stehe ich gar nicht. Wir haben heute verloren, wir wissen, woran es liegt und es ist genau so ein Spiel wie jedes andere gewesen. Ob jetzt Heim oder Auswärts ist egal", fand Sven Hübscher, der sich dennoch über die Niederlage ärgerte: "Es hat sich leider das bewahrheitet, was ich zu der Mannschaft vor dem Spiel gesagt habe: Dass wohl die Mannschaft das Spiel gewinnen wird, die es mehr will. Die mehr Entschlossenheit und Leidenschaft auf den Platz bringt. Und das waren wir heute nicht." Im nächsten Auswärtsspiel, dem Landespokal-Duell bei Regionalliga West-Spitzenreiter SV Rödinghausen, muss am Mittwoch allerdings dringend ein Sieg her. In der Liga geht es am dann vor heimischem Publikum weiter. Aufsteiger Viktoria Köln kommt.

   

liga3-online.de