Preußen Münster: Vierte Niederlage im sechsten Spiel

Im sechsten Ligaspiel setzte es am Freitagabend für den SC Preußen Münster die vierte Niederlage der Saison. Beim Halleschen FC verloren die Gäste mit 1:2 (1:2) und bleiben weiterhin mit vier Punkten auf einem Abstiegsplatz.

Wie der Zufall es so will, gastierten die Adlerträger am sechsten Spieltag der Vorsaison auch beim HFC. Damals noch unter der Leitung von Ralf Loose gewann der SCP nach 0:1-Rückstand mit 3:1. Jetziger Preußen-Coach Horst Steffen, der mit seiner Mannschaft Anfang des Jahres die erste Niederlage seiner Amtszeit gegen den HFC kassierte (0:1), wollte am Freitagabend seine Bilanz verbessern.

Starke erste Hälfte des SCP – bis zur 43. Minute

Denkbar gut begann auch die Partie für die Münsteraner, bei denen Mehmet Kara gegenüber dem 1:0-Erfolg gegen Mainz II vorerst auf der Bank Platz nahm. Nach einer guten Flanke von Jesse Weißenfels, der sich über rechts durchsetzen konnte, bedankte sich Adriano Grimaldi mit seinem ersten Saisontreffer. 1:0 für die Gäste nach vier Minuten – besser hätte es nicht laufen können. Es war eine starke erste Halbzeit der Preußen, die im weiteren Spielverlauf ihre Führung hätten ausbauen können, ja vielleicht auch müssen. So vergaben Weißenfels (32.), Rizzi (33.) und Schwarz (41.) gute Möglichkeiten.

Zwei Minuten Unachtsamkeit: Halle dreht das Spiel

Dass ein Spiel bekanntlich 90 Minuten und demzufolge eine Halbzeit 45 Minuten dauert, müssen sich die Preußen wohl noch einmal verinnerlichen. Vielleicht waren die Gäste ab der 43. Minute gedanklich schon in der Pause, kurioser kann man eine souveräne Führung nicht verspielen. Neuzugang Jordanov vertändelte das Leder am eigenen Strafraum, so dass Pintol nur noch einschieben brauchte. Dass der HFC nach Ecken immer wieder gefährlich ist, sollte auch dem SCP hinlängst bekannt sein. Nur zwei Minuten später zog Baumgärtel nach einer Ecke von der Strafraumgrenze ab und erhöhte zum 2:1. „Das war schon kurios. Wir bestimmen 40 Minuten das Spiel und machen all das, was wir uns vorgenommen haben. Doch dann machen wir zwei schwere Abwehrfehler und der HFC geht mit einer 2:1-Führung in die Halbzeit“, kommentierte Steffen die schnellen Gegentore. Ein enormer Nackenschlag zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt mit dem sich die Preußen in die Pause verabschiedeten.

Preußen tritt weiterhin auf der Stelle

In der zweiten Hälfte setzte Steffen mit der Einwechslung von Kara, Braun und Rühle auf geballte Offensivkraft. Ein Fakt, der lediglich auf dem Papier stand; in der Praxis verfielen die Gäste wieder in altbekannte Muster. Die verzweifelten und ineffektiven Angriffsbemühungen der Adlerträger verteidigte der HFC leidenschaftlich. Am Ende des Abends reichten den Hallensern zwei helle Momente zum Sieg. Der SCP nutzte vorne seine Chancen nicht und kassierte hinten die Tore und tritt nun nach dieser soliden Auswärtsleistung weiterhin auf der Stelle. Den kleinen Lichtblick aus dem Erfolg über Mainz II konnte nicht wie erhofft über die Länderspielpause gerettet werden. Unterm Strich steht nach sechs Partien die vierte Saisonniederlage. Der SCP ist nun gut beraten, so schnell wie möglich aus dem Tabellenkeller und aus der anhaltenden sportlichen Misere herauszukommen. Am 7. Spieltag der Saison ist der 1. FC Magdeburg an der Hammer Straße zu Gast.

 

   
Back to top button