Münster: Große Erleichterung nach dem ersten Auswärtssieg

Es geht also doch noch: Nach 14 Spieltagen und sechs vergeblichen Anläufen in der Ferne konnte der SC Preußen Münster sein erstes Auswärtsspiel in der laufenden Saison feiern. Im Kölner Südstadion siegte die Elf von Benno Möhlmann mit 1:0 (0:0) und konnte damit die Rote Laterne an Mainz 05 II weitergeben.

Kompakte Defensive des SCP lässt nichts zu

Dabei sah es noch bis kurz vor Schluss nach einem mageren Unentschieden aus. Preußen, mit einigen Überraschungen in der Startformation (Bischoff, Kara und Warschewski nur auf der Bank), knüpfte an die gute zweite Hälfte gegen Holstein Kiel an und stand vor allem in der Defensive sehr geordnet und stabil. "In der ersten Hälfte haben wir das Spiel ganz gut kontrolliert, waren aber nicht zwingend nach vorne“, erklärte Benjamin Schwarz gegenüber "nullsechs.tv". Und wahrlich: Lediglich Jesse Weißenfels, Danilo Wiebe und Michele Rizzi erspielten sich einige wenige Chancen in einem mittelmäßigen Drittliga-Spiel. Köln hingegen präsentierte sich erschreckend schwach: Torraumszenen gleich Mangelware.

Schwarz mit dem goldenen Tor

Auch nach dem Seitenwechsel wollte die Partie keine Fahrt aufnehmen. Fehlpässe häuften sich hüben wie drüben und sorgten für ein zerfahrenes Spiel, in dem weiterhin rund 900 mitgereiste Preußen-Fans für Heimspielatmosphäre sorgten. Es war Benjamin Schwarz, der in der 78. Minute gefühlt ganz Münster erlöste. Er nutzte die Verwirrung nach einer Ecke, stand goldrichtig und schob zur Führung ein. Der Linksverteidiger erzielte nicht nur seinen ersten Drittliga-Treffer für den SCP, er besiegelte ebenso den ersten Auswärtssieg in der laufenden Saison. "Wir standen unter großem Druck und sind natürlich erleichtert. Kompliment an die ganze Mannschaft. Heute hatten wir auch mal das Glück, dass wir hinten raus das Tor erzielen“, freute sich der 30-Jährige.

Möhlmann: Heute entschied das Miteinander!

Am Ende des Tages war es seitens des SCP zwar kein fußballerisch überzeugendes Spiel, aber ein trotzdem verdienter Sieg, da das Team von Möhlmann einfach mehr investierte und den Dreier unbedingt wollte. "Die Basis für den Erfolg heute war ein gutes Miteinander“, erklärte der Preußentrainer. Das Spiel entschieden einmal mehr die Grundtugenden im Abstiegskampf unter anderem der Einsatz, die Mentalität und auch die Robustheit, die jederzeit präsent waren. "Jeder war sofort da und bereit, Meter für den anderen zu machen“, so Ersatzkapitän Ole Kittner. Das Selbstvertrauen dürfte nach dem Erfolg in Köln beim nunmehr Tabellenvorletzten gestiegen sein dürfte. In der Tabelle fehlen "nur" noch vier Punkte bis zum rettenden Ufer.

 

   
Back to top button