Preußen Münster will Anschluss zur Tabellenspitze halten

Am heutigen Samstag trifft der Tabellendritte Preußen Münster auf den Hallescher FC. Die Hallenser befinden sich nach zwei siegreichen Spielen in Folge auf dem 12. Tabellenplatz und reisen so hochmotiviert nach Westfalen. Zuletzt gelang dem HFC ein 1:0-Heimsieg gegen den SV Babelsberg 03, die Münsteraner hingegen klagen über zwei sieglose Spiele in Folge und mussten sich vergangene Woche in Heidenheim gar mit 1:3 geschlagen geben. Durch die Niederlage am vergangenen Wochenende sind die Adlerträger auf den dritten Rang zurückgefallen, die Konkurrenten sitzen den Preußen im Nacken.

Dotchev hofft auf Reaktion des Teams

Es wird langsam ziemlich eng im oberen Tabellendrittel. "Wir haben nach der Niederlage in Heidenheim jetzt Druck. Die Spieler wissen, was zu tun ist", so Preußen-Coach Pavel Dotchev auf der Pressekonferenz vor dem Spiel über die angespannte Situation an der Spitze. Das Team um Deutsch-Bulgare Dotchev gibt sich weiterhin hochkonzentriert. Trotz der schmerzhaften Niederlage in Heidenheim gibt es auch etwas Positives zu vermelden. Sowohl Patrick Kirsch als auch Goalgetter Matthew Taylor stehen dem 47-Jährigen wieder zur Verfügung. Abwehrspezialist Kirsch wird voraussichtlich für den zuletzt enttäuschenden Robin Neupert zurück in die Startformation rücken, Matthew Taylor könnte sowohl für Königs als auch für Nazarov in die Startelf rücken.

Rückkehrer Mehmet Kara erstmals von Anfang an?!

Eine weitere, realistische Möglichkeit seitens des Trainers wäre den Sturm komplett auszutauschen und Mehmet Kara zusammen mit Matthew Taylor aufspielen zu lassen. Beide verfügen über exzellente Ballkünste und könnten als Duo sicher gut funktionieren. Ansonsten sollte sich in Sachen Aufstellung allerdings nichts ändern.

Doch auch Sven Köhlers Team aus Sachsen-Anhalt ist nicht zu unterschätzen. Seit dem 2:0-Sieg der Preußen im Hinspiel hat sich dort einiges getan und der HFC sich extrem gesteigert. "Halle ist deutlich stärker als in der Hinrunde", so auch Pavel Dotchev über den kommenden Gegner. Die Hallenser verloren seit der Winterpause kein Spiel mehr, was nicht zuletzt an den positiven Verstärkungen in selbiger liegt. Mit Ziebig und Ziegenbein kamen gleich zwei Akteure mit Bundesliga-Erfahrung. Beide sind auch in der Anfangsformation am Wochenende zu erwarten. Verzichten muss HFC-Coach Köhler hingegen auf Becken, Mouaya und Wagefeld, die allesamt von Verletzungen geplagt sind. Des Weiteren fehlt Müller aufgrund von einer Gelbsperre.

Der Hallescher FC ist also ein interessanter Gegner, der mit breiter Brust zu den zu Hause noch ungeschlagenen Münsteranern reist, diese brauchen die Punkte im Aufstiegskampf und konzentrieren sich seit Tagen auf dieses Spiel: "Wir haben uns am Sonntag bereits voll auf Halle fokussiert. Die Stimmung ist weiterhin gut", so Preußen-Coach Dotchev. Schiedsrichter der Partie ist Jonas Weickenmeier aus dem hessischen Mühlheim, Anstoß im Preußenstadion ist um 14 Uhr.

FOTO: Flohre Fotografie

 

   
Back to top button