Preußen Münster: Gegen Cottbus positive Serie ausbauen

Wenn am Samstag der Tabellenzweite SC Preußen Münster auf den Tabellensiebenten FC Energie Cottbus trifft, ist dies für die Preußen zugleich der Auftakt zu richtungsweisenden Partien für den Restwinter. Warten doch nach der Winterpause mit Dynamo Dresden und VfL Osnabrück und mit Abstrichen Rot-Weiß Erfurt, Holstein Kiel und Wehen Wiesbaden gleich mehrere Gegner aus unmittelbarer Tabellennähe auf die Adlerträger. Doch zuvor gilt es zum Abschluss des Jahres die zuletzt sieglosen Cottbuser auf Distanz zu halten (Anstoß 14 Uhr, live im RBB und im Ticker bei liga3-online.de).

Stürmerfrage entscheidet sich Freitag

Eine Antwort auf die Frage, wer bei den Preußen von Beginn an stürmen wird, ließ Cheftrainer Ralf Loose vorerst offen.  Top-Torjäger Marcel Reichwein (sieben Treffer), der nach seiner Bauchmuskelzerrung wieder genesen ist, brennt ebenso auf einen Einsatz wie der Niederländer Rogier Krohne, der bereits sechs Tore erzielen konnte. Entscheidend dürften hierbei die letzten Trainingseindrücke am Freitagvormittag sein. Bei den Cottbusern wird der gegen Dresden gelbgesperrte Tim Kleindienst wieder ins Team zurückkehren. Der 19-jährige Youngster, der vergangene Saison von der U23 zu den Profis kam, hat mittlerweile den Durchbruch geschafft und konnte in diesem Jahr bereits fünf Treffer erzielen. Die seit acht Spielen ungeschlagenen Preußen (fünf Siege, drei Unentschieden) treffen zudem im Stadion der Freundschaft auf eine der besten Defensive der 3. Liga, die es den Adlerträgern sicherlich nicht einfach machen wird. Denn für die Lausitzer, die am vergangenen Spieltag unglücklich in Dresden verloren (1:0), heißt es, den Anschluss an die Aufstiegsränge nicht zu verlieren.

Weihnachtsurlaub direkt nach Schlusspfiff

Vorweihnachtliche Geschenke werden die Cottbuser am Samstag ganz sicher nicht verteilen, auch wenn Abwehrspieler Dominik Schmidt sich genau das in der Woche in einem Interview wünschte. Drei Punkte in Cottbus würden ihm reichen. Mehr brauche er Weihnachten nicht, stellte der 27-Jährige fest. Bei einem Sieg der Adlerträger könnte sogar Platz eins winken, sollte Erzrivale und Tabellenerster aus Bielefeld gegen Chemnitz verlieren. Die Preußen verabschieden sich direkt nach Abpfiff der Partie in den wohlverdienten Weihnachtsurlaub. Trainingsbeginn im neuen Jahr ist am 7. Januar. Ganze achtzehn Tage Zeit für den SCP, um Luft zu holen und neue Energie zu tanken – für den eventuellen Aufstiegskampf.

   
Back to top button