Pokalspiel zwischen 1860 und Ingolstadt sorgt für Terminkollision

Am Montagabend ist die Qualifikationsrunde des bayrischen Landespokals ausgelost worden. Der TSV 1860 trifft demnach auf den FC Ingolstadt. Doch es gibt ein Problem.

Zwei Spiele in drei Tagen?

Geplant war das Landespokal-Duell bislang für den 23. oder 24. März. Allerdings haben die Löwen am 22. März noch ein Ligaspiel gegen Dynamo Dresden. Dass die Sechziger innerhalb von drei Tagen gleich zwei Pflichtspiele absolvieren müssen, erscheint ausgeschlossen. Wird also das Duell gegen Dresden verschoben? Wohl eher nicht: "Die 3. Liga hat in der Terminierung Vorrang. Kurzfristige Verlegungen sind daher nicht vorgesehen", teilte der DFB gegenüber unserer Redaktion mit.

Es scheint also darauf hinzulaufen, dass das Pokalspiel nicht am 23./24. März stattfinden kann – in den Wochen davor allerdings auch nicht: Am 17. März sind 1860 (gegen Lübeck) und Ingolstadt (gegen Verl) jeweils in Nachholspielen gefordert, der 9./10. März fällt aufgrund des FCI-Spiels gegen Türkgücü (8. März) weg und der 2./3. März scheidet aufgrund des Ingolstädter Nachholspiels gegen Uerdingen (3. März) ebenfalls aus. Entsprechend wird Partie wohl nach hinten verlegt werden müssen.

BFV sieht noch Puffer

"Wir haben noch ein bisschen Puffer", ließ der bayrische Fußball-Verband (BFV) auf Anfrage wissen. Derzeit würden die Abstimmungen mit den Klubs und dem BR, der die Partie wohl live übertragen wird, laufen. Eine Entscheidung soll "zeitnah" bekanntgegeben werden. Eine Möglichkeit wäre, die Partie zwischen 1860 und Ingolstadt am 25. März (Donnerstag) und das Finalspiel gegen den Gewinner der Partie Unterhaching-Türkgücü nicht wie bislang geplant am 27., sondern am 28. März (Sonntag) auszutragen. Möglich ist aber auch, dass sich beide Finalteilnehmer unter der Woche gegenüber stehen werden.

   
Back to top button